Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bund befindet: Zu viel bezahlte Billag-Gebühr wird nicht zurückbezahlt



ZUR HEUTIGEN OEFFENTLICHEN BERATUNG DES BUNDESGERICHTS UEBER DIE BESCHWERDEN GEGEN DIE RTVG-ABSTIMMUNG STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 19. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - An invoice and payment slip by radio and television licencing company Billag together with a remote control, captured in Zurich, Switzerland, on January 15, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Rechnung und ein Einzahlungsschein fuer Empfangsgebuehren der schweizerischen Erhebungsstelle fuer Radio- und Fernsehempfangsgebuehren und eine Fernbedienung, aufgenommen am 15. Januar 2015 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Jahrelang zu viel bezahlt an die Billag: Wir. Bild: KEYSTONE

Die Mehrwertsteuer auf die Radio- und TV-Empfangsgebühren wird nicht rückwirkend zurückbezahlt. Eine Rückzahlungspflicht ist erst seit einem Bundesgerichtsurteil vom April gegeben. Die Gebühren werden aber seither ohne Mehrwertsteuer erhoben. 

Damit reagiert das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) auf das Bundesgerichtsurteil, wonach auf die Empfangsgebühren für Radio und Fernsehen keine Mehrwertsteuer zu entrichten ist. 

Das BAKOM und die Eidgenössische Steuerverwaltung hätten das Urteil analysiert, teilte das BAKOM am Donnerstag mit. Sie seien zum Schluss gekommen, dass die Mehrwertsteuer nicht rückwirkend zurückbezahlt wird. Das Bundesgericht habe diese Frage offen gelassen. 

Umfrage

Der Bund hat beschlossen, die Mehrwertsteuer auf die Radio- und TV-Empfangsgebühren nicht rückwirkend zurückzubezahlen. Deine Meinung?

  • Abstimmen

451

  • Ja, das find ich gut. 6%
  • Geht's noch?!? Frechheit!64%
  • Ach, ich reg mich schon gar nicht mehr auf. Was soll's...30%

Zur Begründung führt das BAKOM an, ein Urteil sei zum einen grundsätzlich nur auf die am Verfahren beteiligten Personen anwendbar. Aus Gründen der Rechtssicherheit wirke sich zum anderen eine Praxisänderung nur auf die Zukunft und nicht rückwirkend aus. 

Darum wird die Mehrwertsteuer auf den Gebühren vor April 2015 nicht zurückerstattet. So wird nur jenen Bezahlern, die ihre Gebühren für die Zeit nach April bereits mit Mehrwertsteuer entrichtet haben, die Steuer zurückerstattet. (sda) 

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • div3r #19840 20.08.2015 20:36
    Highlight Highlight Eigentlich schon etwas fragwürdig das ganze.. Aber ehrlich gesagt hab ich CHF 80.00 auch schon dümmer "ausgegeben".. Also was solls..
    Obwohl.. Es den Flüchtlingen zu spenden wäre wohl auch gut gewesen (anstatt den Volg-Märkli) ;]
  • Ron Collins 20.08.2015 17:04
    Highlight Highlight Wenn wunderts?
  • Leichterbär 20.08.2015 12:15
    Highlight Highlight Und die zuviel bezahlten Gebühren streichen Sie sich ans Bein..toll😁

Mit diesem Trick will das SRF 50 Prozent Frauen in die eigenen TV-Sendungen bringen

Frauen sind in TV-Sendungen untervertreten. Das SRF will das nun ändern – mithilfe des BBC-Tricks.

Frauen sind nicht nur in der Politik und Wirtschaft untervertreten, sondern auch in den Medien. Nur jede vierte Person, die namentlich erwähnt wird, ist eine Frau. Das zeigt eine Studie des Global Media Monitoring Projects, die die Medienpräsenz von Frauen in 114 verschiedenen Ländern untersuchte.

Auch beim Schweizer Radio und Fernsehen sieht die Bilanz nicht viel besser aus. Je nach Sendungskonstellation variiert der Männeranteil zwischen 60 und 94 Prozent. Tristan Brenn, TV-Chefredaktor des …

Artikel lesen
Link zum Artikel