Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mr. Tagesschau» Léon Huber ist tot



Portrait des ehemaligen Tageschausprechers Leon Huber, aufgenommen am 7. Maerz 2000 in Kuesnacht. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Léon Huber, in einem Portrait im Jahr 2000.
Bild: KEYSTONE

Der ehemalige Tagesschau-Sprecher Léon Huber ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Das berichtet der Chefredaktor TV von SRF auf Twitter. Offenbar ist der legendäre Nachrichtensprecher bereits am 27. November an den Folgen eines Nierenleidens und eines Sturzes gestorben. Das berichtet das Schweizer Fernsehen SRF auf seiner Website.

Bild

Léon Huber, in einer legendären Aufnahme vor der Ausstrahlung einer «Tagesschau»-Ausgabe im Jahr 1990.
bild: screenshot/youtube

Huber moderierte während 33 Jahren, von 1963 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1996, die «Tagesschau». Für seine ruhige, fehlerfreie und nüchterne Moderation erhielt er den Übernamen «Meister der minimalen Mimik.»

Ein etwas komischer Jahresrückblick 1991

abspielen

YouTube/SRF Archiv

Legendär war etwa die Tagesschau-Ausgabe vom 3. Mai 1981. Damals stürmten maskierte Demonstranten ins Studio und zeigten ein Transparent mit der Aufschrift «Freedom and Sunshine for Giorgio Bellini». Der Tessiner Giorgio Bellini galt als Mitglied der Zürcher Jugendbewegung. Er war damals verhaftet worden.

«Freedom and Sunshine for Giorgio Bellini»: Demonstranten stürmen die Studios

Huber blieb ganz ruhig und las nach einer kurzen Unterbrechung die Meldungen weiter, als ob nichts geschehen wäre. Ebenfalls vielen im Gedächtnis blieb die Szene, als der Tagesschau-Moderator im August 1990 kurz vor Beginn der Sendung die Zunge herausgestreckt hatte – die Sequenz war aber bereits aufgezeichnet worden. (wst/sda)

Mehr Informationen folgen in Kürze.

33 Jahre «Tagesschau»: Léon Hubers Karriere in Bildern

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu hohe Subventionen erwirkt – Bund reicht Strafanzeige gegen BLS und VBL ein

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat gegen die BLS und die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) Strafanzeigen eingereicht. Sie hätten Bund und Kantone als Besteller des öffentlichen Verkehrs getäuscht und zu hohe Subventionen erwirkt, teilte das BAV am Dienstag mit.

Die Anzeigen gegen die Verantwortlichen der beiden Verkehrsunternehmen seien in Absprache mit den öV-Verantwortlichen der Kantone Bern und Luzern eingereicht worden. Als Tatbestand stehe in beiden Fällen Betrug im Vordergrund.

Im Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel