DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zuschauer beschwert sich über Vibrator-Test beim SRF – die Antwort ist genauso lustig 😂 



Bild

Sieht nicht so aus, ist aber wahr: dieser Mann testet Sexspielzeuge. bild: screenshot/srf

Die SRG-Ombudsstelle muss sich normalerweise mit Kritik rund um Trump-Meldungen, Daniele Ganser oder einer angeblich einseitigen Israel-Berichterstattung herumschlagen.

Von Zeit zu Zeit flattert Roger Blum & Co. aber auch leichtere, man möchte fast sagen, frivolere Post ins Haus. 

Zum Beispiel bei dieser Beschwerde zur Sendung «Vibratoren im Test – Was Frauen gefällt».

Worum geht es? Der oder die anonyme Beschwerdeführer/in beanstandet einen Beitrag des Konsumentenmagazins Kassensturz, in dem Vibratoren getestet wurden. Dieser sei sexistisch und frauenfeindlich. Vibratoren wie auch andere Sexspielzeuge haben nichts zu suchen in einer Produktetest-Sendung. 

Im Wortlaut tönt das dann so:

«Ich beanstande den Vibratoren-Test im Kassensturz vom 12. Dezember 2017 wegen seiner sexistischen und frauenfeindlichen Darstellung der Frau aufs Schärfste. Die Frau wird darin als reines Lustobjekt dargestellt, die sich mittels eines batteriebetriebenen, vibrierenden Plastikstabs Abhilfe verschafft beziehungsweise befriedigt; die zitierten Kommentare der eingesetzten Testpersonen verstärkten dieses Bild in eindeutiger Weise.»

Und weiter:

«Meines Erachtens gehört Liebesspielzeug – persönlich habe ich nichts gegen solches – ins Schlafzimmer und da sollte es auch bleiben. Oder erklären Sie mir nun bitte, wie ich meiner 8-jährigen Tochter erklären soll, für was ein Vibrator gebraucht wird. Vielleicht zum Schlagrahm STEIF schlagen?»

Google-Suchresultat zum Thema «Rahm STEIF schlagen»:

Bild

Bild: flickr

Achtung: sittlichkeitsgefährdende und frauenverachtende «Kommentare der eingesetzten Testpersonen» in der beanstandeten Kassensturz-Sendung!

«Einfache Handhabung. Es gibt aber keine verschiedenen Programme, was ich schade finde.»

Urteil einer Testerin zum Produkt «Basic»

«Komplizierte Bedienung. Es gibt 10 verschiedene Stufen, die man aber zuerst finden muss. »

Urteil einer Testerin zum Produkt «Mona Wave Black»

«Vibratoren im Test – Was Frauen gefällt»

Die Kassensturz-Redaktionsleiterin weist in ihrer Stellungnahme darauf hin, dass der Sexgehalt der Testsendung in etwa dem einer Baumarkt-Abteilung entspricht:

«Allgemein muss gesagt werden, dass die Bildwelt dieses Beitrags sich nicht gross vom Test eines Akku-Schraubers oder eines Mixers unterscheidet. Er zeigt klassische Labor-Tests betreffend Wasserdichtigkeit oder Robustheit. Beim Praxistest wurden die Resultate lediglich durch Schriftgrafiken transportiert. Dabei haben wir bei der Vertonung durch Frauenstimmen auf eine völlig unspektakuläre Tonart geachtet.»

Die nüchterne Schreibe und der sachlich-analytische Stil der Ombudsstelle korrespondiert dabei bestens mit dem Thema Sexspielzeuge:

«Wir testen seit Jahren die unterschiedlichsten Produkte aus dem Konsumalltag: Solche, die jedermann braucht, wie etwa Batterien, dann aber auch neuartige Trendprodukte nur für wenige, zum Beispiel im letzten Sommer Stand-up-Paddles. Es ist tatsächlich so, dass nicht jedes Produkt für jeden Zuschauer gleich interessant oder relevant ist. Uns ist bewusst, dass das Thema Vibratoren ein heikles ist, und wir haben sorgfältig überlegt, ob wir diesen Test machen sollen oder nicht. Entscheidend für uns war, dass Vibratoren seit Jahren in verschiedenen Ausführungen auch in den Verkaufsregalen von Grossverteilern wie Migros und Coop und in Apotheken stehen und damit als normale Alltagsprodukte gelten.»

Der oder die Beschwerdeführer/in fürchtet weiter, dass – wehret den Anfängen! – bald «Testberichte über Masturbatoren für Männer, Gummi-Muschis, Sado-Maso-Spielzeug, Penis-Ringe, Pornofilme etc. folgen.»

Die Antwort der Ombudsstelle:

Tatsächlich werden bereits «Masturbatoren» in Coop-City-Filialen verkauft, kommen aber natürlich für einen «Kassensturz»-Test nicht in Frage. Denn wir nehmen Rücksicht auf ethisch-moralische Ansichten der Schweizer Bevölkerung. So auch beim Vibratoren-Test: Gemäss unserer Marktabklärung betreffend meistverkaufter Vibratoren hätten wir sogenannte Rabbit-Modelle in den Test aufnehmen sollen. Wegen deren Erscheinungsbild haben wir sie nicht berücksichtigt. Dasselbe gilt für Vibratoren in Penis-Form.

(Wieso Masturbatoren ((lustfördernde Instrumente für den Mann, die Red.)) die Sittlichkeitsgefühle der Schweizer und Schweizerinnen mehr verletzen sollten als Vibratoren, sei dahingestellt.)

Apropos Spielzeug für Männer ...

Das wohl überzeugendste Argument gegen Sexismus und Frauenfeindlichkeit und für eine ausgewogene und «nüchterne» Sendung, ist aber die Abwesenheit von «Schmusemusik» im beanstandeten Beitrag.

Dazu die Ombudsstelle:

«Dies zeigt sich schon daran, dass bewusst Frauenstimmen eingesetzt und keine anstössigen Szenen aus dem Film Hysteria eingebaut wurden. Zudem war keine ‹Schmusemusik› (bspw. Je t'aime... moi non plus von Jane Birkin und Serge Gainsbourg) zu hören und nirgends tauchte nackte Haut auf.»

Achtung: Schmusemusik!

abspielen

Video: YouTube/glivingston73

Wo kein Serge Gainsbourg, da kein Sex.

Der Beschwerde wurde übrigens nicht stattgegeben.

(wst)

Früher war alles schlimmer:

Video: watson/Lya Saxer

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos

1 / 22
Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel