wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
TV

Ombudsmann schmettert Beanstandungen wegen Epineys Heiratsantrag im TV ab

Ombudsmann schmettert Beanstandungen wegen Epineys Heiratsantrag im TV ab

23.04.2019, 18:3923.04.2019, 19:01
Mehr «Schweiz»
Dieser Antrag führte zu Beschwerden.
Dieser Antrag führte zu Beschwerden.Bild: Screenshot Twitter/Schweizer Illu

Ein für die meisten wohl rührendes Fernseh-Ereignis und seine Folgen: Der überraschende Heiratsantrag von SRF-Moderator Sven Epiney während der TV-Tanzshow «Darf ich bitten?» führte zu mehreren Beanstandungen. Ombudsmann Roger Blum befindet aber, dass der Antrag keinen Missbrauch darstellt. Er hat die entsprechenden Beanstandungen abgewiesen.

Epiney hatte in der Finalshow vom 30. März seinem Lebenspartner Michael Graber vor laufenden Kameras einen Antrag gemacht. Er war zuvor als Teilnehmer und nicht als Leiter der SRF-Fernsehshow zu sehen.

Im Fernsehen habe es Platz für Privates, auch Überraschendes gehöre dazu, heisst es im Dienstag veröffentlichten Newsletter der Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz. «Dieses - von SRF nicht geplante - Ereignis bescherte sowohl Teilnehmenden wie auch dem Publikum einen schönen, emotionalen Moment.»

Kein Verständnis für «Propagandaaktion von Homosexuellenverbänden»-Beschwerde

Für das Unbehagen von mindestens fünf Zuschauern hat Ombudsmann Roger Blum kein Verständnis. Den Vorwurf, Epiney habe eine Gebühren finanzierte Sendung ausgenutzt, um seinen eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern, kann er nicht nachvollziehen.

Gar kein Verständnis hat Blum für die Sichtweise eines Beanstanders, der durch die «Propagandaaktion von Homosexuellenverbänden» die öffentliche Sittlichkeit gestört sah. «Wir sind nicht in Brunei, wo Homosexuelle hingerichtet werden. Wir sind auch nicht in Russland, wo sie diskriminiert werden. Wir sind in der Schweiz, einem Land, das die gleichgeschlechtliche Partnerschaft gesetzlich anerkennt. Das sollten Sie sich mal merken», konterte Blum. (tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ungewöhnliche Hochzeit: 3800 Paare geben sich das Jawort
1 / 16
Ungewöhnliche Hochzeit: 3800 Paare geben sich das Jawort
3800 Paare treffen sich am Dienstag im Cheong Shim Peace World Center in Gapyeong, Südkorea.
quelle: ap/ap / ahn young-joon
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sowas geht nur in Japan
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chriguchris
23.04.2019 18:53registriert November 2018
Den grössten Teil kann man als simples "Spiessbürgertum/Biedermeiertum" abtun aber «Propagandaaktion von Homosexuellenverbänden», ist ein beängstigend heftige Sichtweise....
54940
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
23.04.2019 19:48registriert Februar 2014
«Wir sind nicht in Brunei...
Wir sind auch nicht in Russland...
Wir sind in der Schweiz, einem Land, das die gleichgeschlechtliche Partnerschaft gesetzlich anerkennt. Das sollten Sie sich mal merken»

Perfekte Replik. Danke dem Ombudsmann.
42334
Melden
Zum Kommentar
avatar
ThePower
23.04.2019 19:22registriert März 2016
Das heisst also: Fünf Leute hatten tatsächlich nichts Besseres zu tun, als sich offiziell über eine solche Nebensächlichkeit zu beschweren🙈
Irgendwie armselig..Get a Life!
20228
Melden
Zum Kommentar
55
«Zu meiner Nachfolge kann ich nichts sagen» – das sagt Jordan zu seinem Rücktritt
Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), wird im Herbst abtreten. Im Livestream und Ticker kannst du seine Pressekonferenz verfolgen.
Zur Story