DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rassistischer Tweet: Anklage gegen SVP-Nationalrat Addor

15.07.2016, 10:5915.07.2016, 11:09
Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor: Anklage wegen Rassendiskriminierung.
Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor: Anklage wegen Rassendiskriminierung.Bild: KEYSTONE

Der Walliser SVP-Nationalrat Jean-Luc Addor muss sich nach einem Tweet zu einem Tötungsdelikt in einer Moschee in St.Gallen wegen Rassendiskriminierung verantworten. Es ist nicht die einzige verbale Entgleisung des Politikers.

Der als Hardliner bekannte Addor verbreitete kurz nach den tödlichen Schüssen auf einen 51-jährigen Mann über Twitter und Facebook die Meldung «on en redemande!» («wir wollen mehr davon!»). Nun wurde vor dem Bezirksgericht Sitten Anklage erhoben, wie die Walliser Staatsanwalt am Freitag mitteilte. Sie machte keine weiteren Angaben zur Anklage.

Nach dem Tweet zum Tötungsdelikt vom 22. August 2014 hatte der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung eingereicht. Addor sorgte damals nicht zum ersten Mal für rote Köpfe mit Äusserungen nach einem Tötungsdelikt.

So hatte er im September 2013 nach dem Mord an der Genfer Sozialtherapeutin Adeline auf Facebook die Todesstrafe für gefährliche Wiederholungstäter gefordert. Auch dafür musste Addor viel Kritik einstecken.

Die SVP des französischsprachigen Wallis bezeichnete die Anklage am Freitag als «haltlos». «Die Walliser Staatsanwaltschaft macht die Drecksarbeit für Islamisten», hielt die Partei in einer Medienmitteilung fest.

Addor ist nicht der einzige in seiner Partei, der sich vor Gericht verantworten musste: 19 aktive oder ehemalige SVPler, die sich nicht an das Gesetz gehalten haben. (wst/sda)

Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate

1 / 12
Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate
quelle: zvg / zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story