freundlich-4°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UBS

Ex-UBS-Spitzenmanager Jürg Zeltner verstorben

Ex-UBS-Spitzenmanager Jürg Zeltner verstorben

23.03.2020, 09:20
Jürg Zeltner leitete bis Ende 2017 die Vermögensverwaltung der UBS.
Jürg Zeltner

Jürg Zeltner, CEO und Mitglied des Verwaltungsrats der Privatbank Quintet, ist am Sonntag verstorben. Der 52-Jährige, bei dem im vergangenen Jahr Gesundheitsprobleme diagnostiziert worden seien, hinterlasse eine Ehefrau und zwei Kinder, teilte Quintet am Montag mit.

Jürg Zeltner hatte erst im vergangenen Jahr seine Aufgaben bei der luxemburgischen Quintet angetreten. Diese hiess damals noch KBL und wird vom Emirat Katar kontrolliert.

Bekannt war Zeltner, weil er fast ein Jahrzehnt lang das Vermögensverwaltungsgeschäft der Grossbank UBS geleitet hatte. Er verliess das Institut jedoch überraschend Ende 2017 und heuerte im Frühjahr bei KBL an, der auch die deutsche Bank Merck Finck gehört.

Interimistisch übernehme Jakob Stott die Rolle des CEO, teilte Quintet weiter mit. Er führt die Bank bereits seit Anfang Dezember 2019, nachdem er im Sommer letzten Jahres zum Wealth Management CEO ernannt worden war (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die alten Rollenmuster zeigen sich (leider) in diesen 13 Punkten zur Teilzeitarbeit
Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist in der Schweiz ein grosses Thema. Teilzeitarbeit kann vieles zur Lösung beitragen, doch eine neue Studie zeigt: Es ist noch ein weiter Weg zu ihrer endgültigen Akzeptanz.

Es gibt einen grossen Widerspruch, zwischen wie viel wir arbeiten und wie viel wir eigentlich arbeiten sollten. Und: Das Potenzial der Digitalisierung wird nicht erkannt und Teilzeitarbeit ist weiblich konnotiert. Das sind die Haupterkenntnisse aus der heute publizierten «Teilzeit-Studie» vom Forschungsinstitut Sotomo in Zusammenarbeit mit geschlechtergerechter Initiative (siehe Infobox), bei der zwischen dem 24. November und dem 12. Dezember 2022 über 2000 Schweizerinnen und Schweizer befragt wurden.

Zur Story