Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-UBS-Spitzenmanager Jürg Zeltner verstorben



Jürg Zeltner leitete bis Ende 2017 die Vermögensverwaltung der UBS.

Jürg Zeltner

Jürg Zeltner, CEO und Mitglied des Verwaltungsrats der Privatbank Quintet, ist am Sonntag verstorben. Der 52-Jährige, bei dem im vergangenen Jahr Gesundheitsprobleme diagnostiziert worden seien, hinterlasse eine Ehefrau und zwei Kinder, teilte Quintet am Montag mit.

Jürg Zeltner hatte erst im vergangenen Jahr seine Aufgaben bei der luxemburgischen Quintet angetreten. Diese hiess damals noch KBL und wird vom Emirat Katar kontrolliert.

Bekannt war Zeltner, weil er fast ein Jahrzehnt lang das Vermögensverwaltungsgeschäft der Grossbank UBS geleitet hatte. Er verliess das Institut jedoch überraschend Ende 2017 und heuerte im Frühjahr bei KBL an, der auch die deutsche Bank Merck Finck gehört.

Interimistisch übernehme Jakob Stott die Rolle des CEO, teilte Quintet weiter mit. Er führt die Bank bereits seit Anfang Dezember 2019, nachdem er im Sommer letzten Jahres zum Wealth Management CEO ernannt worden war (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Greenpeace pinkelt Schweizer Grossbanken ans Bein – wegen ihrer Klimapolitik

UBS und Credit Suisse werden von Greenpeace kritisiert. Der Vorwurf: Die beiden Banken würden mit ihrer Geschäftspolitik den Klimawandel begünstigen. Die beiden Institute wehren sich.

Zwischen 2016 und 2019 stellten die Schweizer Grossbanken gemäss einer am Mittwoch von Greenpeace veröffentlichten Studie 101 «problematischen» Unternehmen insgesamt mindestens 70 Milliarden Dollar zur Verfügung, um fossile Brennstoffe nutzbar zu machen.

Durch die Finanzierung dieser Unternehmen hätten in diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel