DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Alien Nino G ist nicht von der Blue Man Group, sondern vom Planeten Nuxxo. bild: screenshot

«Hallo, ich bin Fred Forelle» – lustiges Alien-Video des Bundes kostet 75'000 Franken

Du kennst Nino G vom Planeten Nuxxo nicht? Jetzt, wo Flüsse und Seen zum Baden einladen, ist es die richtige Zeit dafür: Das Alienvideo erklärt, wie es um die Schweizer Gewässer steht.



Die Erinnerungen an den Sommer 2018 sitzen immer noch tief. Die Schweiz erlebte eine der heftigsten Hitzewellen, die landesweit Dürre und Trockenheit brachten. Davon sind wir dieses Jahr weit entfernt: Der Juni war nass, der Juli bislang warm und nass. Halt so, wie ein durchschnittlicher Sommer in der Schweiz ist.

Von der Gewässerfront hört man heuer wenig. Will man sich darüber informieren, so wie es eine watson-Leserin neulich tat, stolpert man in den Weiten des Internets über ein Video, das mit Kreativität und Absurdität brilliert.

Im acht Minuten langen Film geht es um den Alien Nino G vom Planeten Nuxxo, der zur Erde geschickt wird, weil in seiner Heimat wegen massiven Wasserproblemen die Vergiftungsgefahr für alle Lebewesen droht. Das 360-Grad-Video des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) zeigt, wie sich der blauhäutige Ausserirdische an mehreren Orten in der Schweiz über Gewässerkorrekturen, Laichplätze und Überdüngung informiert.

Nino G sitzt dabei in seinem Raumschiff, staunt, lacht, schmunzelt und beatboxt, als eine weibliche Stimme im Hintergrund die Fakten dazu liefert. Das Beatboxen kommt nicht von ungefähr: Nino G wird vom gleichnamigen Schweizer Beatboxer gespielt.

Video-Kenner lachen darüber

Das Video ist unbestritten informativ, wirklich bekannt ist es aber auch nach zwei Jahren noch nicht – trotz dem Humor, der gut zur Memekultur passen würde. In den vergangenen zwei Jahren wurde das Video etwas mehr als 5000-mal auf deutscher Sprache angeschaut. Andere YouTube-Videos des Bundesamtes für Umwelt erreichten auch schon fünfstellige Klickzahlen, so etwa ein Video über das Abrollgeräusch von Pneus («Reifenlärm»).

«Hallo, ich bin Fred Forelle. Wusstest du, dass diese Kraftwerke uns Fische früher zurückhielten?»

Fred Forelle

Bild

Eine Forelle grüsst den Alien Nino G. bild: screenshot

Fatalistischen Humor gab's bei einem Videoabschnitt ab Minute 3:18, wo sich ein Fisch mit «Hallo, ich bin Fred Forelle» beim Alien vorstellt und dann über über die Laichgrundproblematik infolge von Wasserkraftwerken erzählt. «Das hat mich umgebracht!», stellt der User sleepypeanutpot fest. Neben Fred Forelle kommt auch ein namenloser Fischotter vor, der von der Felljagd erzählt und sich freut, dass er wieder eine «natürliche Umgebung» habe, wo er fischen könne.

«Ich bin der Fischotter. Ich bin wieder da!»

Fischotter

Rund 7000 Views für 75'000 Franken

Die kleine Resonanz hat wohl damit zu tun, dass das Gewässerschutz-Video im Hitzesommer 2018 veröffentlicht wurde, als es in den Gewässern wenig zu schützen gab. Das zuständige Bundesamt teilt jedoch mit, dass man das Video nicht nur in den Social Media verbreite, sondern auch aktiv an öffentlichen und Fachveranstaltungen von internen und externen Fachleuten präsentiere und es auch in Schulen einsetze.

Die «humoristische Umsetzung» sei bewusst eingesetzt worden, um das Thema auf eine «zugängliche und konstruktive Art» zu vermitteln. Ansprechen wolle man damit auch ein jüngeres Zielpublikum. Das 360-Grad-Video mache zudem das Thema «Wasser» auf eine andere Weise «erlebbar» als «klassische Textprodukte oder Video», teilt das Bundesamt mit.

Der ausserirdische Flug zum Planeten Erde kostete den Bund rund 75'000 Franken. Das ist im Vergleich zu anderen Kampagnen des Bundes günstig, für ein einziges Video aber beachtlich viel. Das Bundesamt für Umwelt teilt mit, dass sich die Kosten im «durchschnittlichen Rahmen» von 360-Grad-Videos bewegen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

1 / 8
Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Mensch zerstört die Tierwelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Heimliche Videos zeigen: Amazon zerstört weiterhin ungeöffnete Neuware – im grossen Stil

In Amazons Logistikzentren werden abertausende original verpackte Produkte für die Entsorgung vorbereitet. Darunter Laptops, Bücher und Gesichtsmasken, wie ein aktueller Enthüllungsbericht aus Grossbritannien zeigt.

Der jüngste Enthüllungsbericht zu den «Destroy-Stationen» kommt aus Grossbritannien: Dort vernichtet der Online-Riese Amazon jedes Jahr Millionen von unverkauften Produkten, die oft neu und unbenutzt sind.

Das von ITV News gesammelte Filmmaterial zeige «Verschwendung auf einem erstaunlichen Niveau». Und dies, obwohl die heimlich aufgenommenen Videos aus nur einem von 24 Logistikzentren im Land stammten.

Undercover-Aufnahmen aus dem Inneren des Amazon-Lagers im schottischen Dunfermline …

Artikel lesen
Link zum Artikel