Schweiz
Umwelt

Schweiz: Bauernverbände fordern einen «Wolfs-Notstand»

Jetzt fordern die Bauernverbände einen «Wolfs-Notstand» – das musst du wissen

14.07.2022, 02:3323.01.2023, 13:49
Mehr «Schweiz»

Das ist neu

Nach dem Riss einer Mutterkuh durch Wölfe kochen in Graubünden weiterhin die Emotionen hoch. Bauern und Älpler fordern die Ausrufung eines «Wolfs-Notstandes» und die Auslöschung des fraglichen Rudels. Die Gruppe Wolf Schweiz hingegen spricht von einem absoluten Ausnahmefall – sieht beim Rudel aber ebenfalls Handlungsbedarf.

Wölfe, Wolfsrudel
Wölfe im Kanton Graubünden sorgen derzeit bei den Bauern für Unruhe.Bild: Shutterstock

Das Beverin-Wolfsrudel sei nebst dem Riss der siebenjährigen Kuh am Schamserberg am Wochenende auch durch Risse zahlreicher geschützter Schafe aufgefallen. Bauernverband und ÄlplerInnenverein fordern von Bund und Kanton nun, unverzüglich einen «Wolfs-Notstand» zu erklären.

Das fordern die Bauern konkret

Der Bündner Bauernverband und der Bündner ÄlplerInnen Verein machen sich gemäss einer gemeinsamen Mitteilung grosse Sorgen um die Sicherheit des Alp-Personals. Viele Älplerinnen und Älpler könnten ihre harte Arbeit «nur noch unter grosser Anspannung» verrichten, schrieben sie.

Sie erhoffen sich mit dem Notstand neue Möglichkeiten «der Problematik rasch zu begegnen». Nicht nur für die Eliminierung des ganzen Rudels fehlen nämlich zurzeit die rechtlichen Grundlagen, sondern auch für den sofortigen Abschuss einzelner oder mehrerer Wölfe.

Die Organisationen erklären, wie sie sich die neuen Möglichkeiten vorstellen: Das Rudel soll umgehend getötet werden. Der Leitrüde M92 sei zusammen mit dem Rudel zu entfernen, hiess es in der Mitteilung. Das Rudel sei «durch jahrelanges Ausbleiben geeigneter Massnahmen fehlgeprägt».

Das fordert die Mitte-Partei

Auch die Bündner Mitte-Partei fordert die sofortige Entnahme des Beverin-Rudels. Die Situation am Schamserberg im Hinterrheintal sei für die Direktbetroffenen unzumutbar, lässt sich Co-Parteipräsident Kevin Brunold in einer Mitteilung zitieren.

Das sagen Schweizer Wolfschützer

Der Riss sei ein «absoluter Ausnahmefall», erklärte David Gerke von der Gruppe Wolf Schweiz am Mittwoch auf Anfrage. Nach mittlerweile 27 Jahren Wolfspräsenz in der Schweiz sei erstmals eine ausgewachsene Kuh gerissen worden. Der Vorfall müsse zwar ernst genommen, aber solle nicht überbewertet werden.

Die Erfahrungen anderer europäischer Länder zeigten, dass auch dort erwachsene Kühe vereinzelt gerissen würden. «Es ist also nicht so, dass die Wölfe hierzulande plötzlich ein nie da gewesenes, völlig unerwartetes Verhalten zeigen», erklärte Gerke gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Einen generellen Herdenschutz für Rindviehherden hält er angesichts sehr weniger Risse von Jungtieren für nicht verhältnismässig. Wichtig sei der Schutz lediglich für frisch geborene Kälber und für Kälber, die nicht von ihren Müttern begleitet würden.

Beim Beverin-Rudel sieht der Wolfsschützer und Schafhirte aber durchaus Handlungsbedarf. Das Rudel weise bereits seit einigen Jahren ein unerwünschtes Verhalten auf. Vorstellbar und rechtlich möglich seien die Regulierung des Rudels und auch der Abschuss des Leitrüden ausserhalb der Aufzuchtzeit.

«Es gibt keinen Grund für einen Wolfs-Notstand», betonte Gerke. Anstatt Extremforderungen nach einem Notstand zu stellen, solle beim anstehenden politischen Prozess auf den Konsens von Landwirtschaft, Jagd und Naturschutz hingearbeitet werden. Diese Stakeholder hätten bereits einen Kompromiss gefunden für den Umgang mit dem Wolf, der die Anliegen aller Seiten berücksichtige. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
1 / 35
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
Rehbock hasst Eulen in 3 ... 2 ... 1 ...
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Dieser fettleibige Hund ist nach seiner Veränderung nicht wiederzuerkennen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
87 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Turicensis
14.07.2022 05:47registriert Januar 2021
Hmm. Es gibt da noch eine Spezies, die bringt allein in der Schweiz 80 Millionen Tiere um pro Jahr...
8216
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tokyo
14.07.2022 06:51registriert Juni 2021
Ich fordere die Streichung sämtlicher Subventionen für Bauern die ihre Herden ungenügend schützen.
8827
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wir (M)Ostschweizer*innen nun im Süden
14.07.2022 05:58registriert Juni 2019
Lese nur immer Forderungen....?
Machen, Tun oder umsetzen seitens Alpverantworrlichen nichts.
Was machen diese Personen mit den vielen unbeaufsichtigten Nutztiere die täglich auf der Alp in Gefahr sind, betreff;
Steinschlag, Unwetter, Starker Nebel=FehlTritt?
Was dann, isch halt Natur, oder was?
7722
Melden
Zum Kommentar
87
810 tote Schweine nach Brand – «was der Bundesrat macht, ist schlicht Arbeitsverweigerung»
Bei einem Grossbrand in einem Schweinezuchtbetrieb in Gossau (SG) verendeten über 800 Schweine. Seit Jahren versuchen Tierschützer vehement, die gesetzlichen Brandschutzvorschriften auszuweiten. Doch Bund und Kantone schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu.

Am Mittwoch vor Auffahrt erlebten mehrere hundert Schweine die absolute Hölle. In einem Schweinezuchtbetrieb im St. Gallischen Gossau brach ein Brand aus, zwei Ställe waren vom Feuer betroffen, erst um 18 Uhr konnte die Feuerwehr die Lage unter Kontrolle bringen.

Zur Story