Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frontal-Crash im Gotthard: Tunnel in beiden Richtungen gesperrt



Im Gotthard-Strassentunnel sind am Mittwochabend zwei Fahrzeuge kollidiert, eine Person wurde verletzt. Die Verbindung zwischen dem Tessin und der Deutschschweiz ist in beiden Richtungen gesperrt. Der Verkehr staut sich vor beiden Portalen.

Der Verkehrsunfall habe sich auf der Tessiner Seite ereignet, sagte ein Sprecher der Urner Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Laut der Tessiner Polizei kam es gegen 16.30 Uhr zu einer Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Schweizer Personenwagen, der in Richtung Süden unterwegs war. Nach ersten Erkenntnissen sei letzterer auf die Gegenfahrbahn geraten.

Der Autolenker wurde mit schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen per Helikopter ins Spital geflogen. Laut dem Verkehrsdienst von Viasuisse wirkte sich der Unfall in der Ferienzeit stark auf die Verkehrssituation auf.

Aktuell stauen sich die Fahrzeuge demnach vor beiden Tunnelportalen. Vor dem Südportal in Airolo misst der Stau sechs Kilometer ab Quinto. Als Alternative steht die Strasse über den Gotthard-Pass zur Verfügung. Diese werde aber voraussichtlich schnell an ihre Belastungsgrenze stossen. Deshalb wird empfohlen, auf die A13 San Bernardino-Route auszuweichen. Die Sperrung wird laut der Tessiner Polizei noch einige Stunden dauern. (wst/sda)

Mehr Informationen in Kürze

Aktuelle Polizeibilder: 7 Autos in Zürich in Brand gesetzt

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Siebenstein 08.08.2018 20:28
    Highlight Highlight Was für ein Anachronismus, und wir betteln immer noch danach ihn zu wahren...🙄
  • derEchteElch 08.08.2018 19:00
    Highlight Highlight 1.) wenn es KEINE zweite Röhre gibt, muss zwingend eine zusätzliche Mautabgabe für ausländische Fahrzeuge und besonders für Lastwagen eingeführt werden, um die Strecke zu entlasten. Oder;

    2.) WENN es eine zweite Röhre geben wird, muss eine zusätzliche Mautabgabe für ausländische Fahrzeuge und besonders für Lastwagen geprüft werden, um die Strecke nicht zu überlasten.
    • Boris Josipovic 08.08.2018 22:37
      Highlight Highlight Aktuell bezahlt jeder LKW (40t), egal wo immatrikuliert für die Strecke Rheinfelden - Chiasso ca 260.- Von dieser Abgabe gehen 1/3 an den Kanton und 2/3 an den Bund (SBB). Der Schaden welcher durch das Gewicht und Abrieb an der Fahrbahn entstand ist zu 150% gedeckt. Zudem kenne ich keinen einzigen Fahrer der aus Spass oder Langeweile duch den Gotthard fährt, aber genug Leute die aus Spass oder Langeweile genau diese importierten Produkte konsumieren. Oder wäre es besser einen Kanton wirtschaftlich von der Schweiz auszugrenzen nur dass du ein paar mal im Jahr schneller ans Meer kommst?
    • Fabio74 09.08.2018 07:00
      Highlight Highlight Jeder LKW bezahlt Schwerverkehrsabgabe.
      Entweder Tunnelmaut für alle oder keinen.
    • Troxi 09.08.2018 09:25
      Highlight Highlight Boris, ist es auch dann abgedeckt, wenn ein leerer LKW durch den Gotthard nach Süden fährt, dort wendet und ein Teil der Ware des aus dem Süden stammenden LKWs, der überladen ist, übernimmt, damit man auf der LKW Wage nicht aufgehalten werden kann? Habe schon einige schweizer Firmen so beobachtet an der Raststätte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DemonCore 08.08.2018 18:34
    Highlight Highlight Jeder Kanton hat eine Autobahn (2 Spuren je Richtung), die ihn mit dem Rest der Schweiz verbindet. Die Tessiner, immerhin 300'000 Leute, ein BIP von 29 Mrd, die brauchen das nicht. Da ziehen wir eine rote Linie. Für die Umwelt!
    • Amboss 08.08.2018 20:54
      Highlight Highlight Nein, neben dem Tessin sind auch Schaffhausen, Obwalden, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden nicht vierspurig mit der restlichen Schweiz verbunden. Ein bisschen Klugscheisserei darf schon sein
  • Ruffy 08.08.2018 18:08
    Highlight Highlight Bloss keine zweite Röhre für mehr Sicherheit, das wäre ja absurd.
    • f303 08.08.2018 18:26
      Highlight Highlight Am Ende würde noch der Verkehr reibungslos fliessen. Pfff. ... allein die Vorstellung. ;-)
    • what's on? 08.08.2018 18:38
      Highlight Highlight Find ich auch - eine Röhre genügt völlig.
    • You will not be able to use your remote control. 08.08.2018 18:38
      Highlight Highlight Nimm halt den Zug für mehr Sicherheit.
    Weitere Antworten anzeigen

Tödlicher Unfall: Lastwagen erfasst 70-jährigen Bauarbeiter auf der Autobahn

Bei Belagsarbeiten auf der A1 ist ein Bauarbeiter in der Nacht auf Dienstag von einem Lastwagen erfasst und tödlich verletzt worden.

Zum tragischen Unfall kam es am Montagabend, kurz vor 23 Uhr: Ein Bauarbeiter geriet auf der A1, Fahrbahn Zürich, bei Baden unter einen Lastwagen. Die Ambulanzbesatzung konnten nur noch den Tod des 70-jährigen Arbeiters feststellen. Das teilt die Kantonspolizei Aargau am Dienstagmorgen mit.

Der 36-jährige Lastwagenlenker hatte rückwärtsfahrend den 70-Jährigen erfasst. Das zeigten die Ermittelungen von Staatsanwaltschaft, dem Institut für Rechtsmedizin und der Kantonspolizei Aargau. Auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel