DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wollte unbedingt in die Schweiz»: 30-Jähriger dringt in Schweizer Botschaft in USA ein

Christian David Mandeville liess sich erst vom Secret Service stoppen. Seine Mutter sagt, er wolle unbedingt in die Schweiz auswandern.

Samuel Schumacher / ch media



Bild

Die Schweizer Botschaftsresidenz in Washington D.C. liegt in unmittelbarer Nachbarschaft der Residenz von Vizepräsidentin Kamala Harris. Bild: Facebook

Die Schweizer Botschaft in Washington rückt unser Land gekonnt ins allerbeste Licht. Auf Facebook lädt sie regelmässig neue Bilder von fröhlichen Schweizer Kindern, Kühen am Dorfbrunnen, Roger Federer, reifem Käse oder verschneiten Winterlandschaften rauf. Heile Welt, herzliche Menschen, heitere Stimmung. Der Hinweis, dass Einreisende aus Amerika seit vergangener Woche zudem nicht mehr in Quarantäne müssen, tönt wie eine Einladung an alle Amerikaner: Kommt, besucht uns!

Bei Christian David Mandeville ist diese Botschaft längst angekommen. Der 30-jährige Amerikaner aus dem Bundesstaat Oregon will seit längerem unbedingt in die Schweiz reisen - am liebsten für immer. Doch als Mandeville am Montagnachmittag vor der Schweizer Botschaft in Washington D.C. auftauchte, wies man ihn ab.

Bild

So sieht die Schweizer Botschaft in Washington aus der Luft aus. Bild: google maps

So leicht liess sich der psychisch angeschlagene Mann aber nicht abwimmeln. Mandeville kletterte kurzerhand über den Zaun, der die Botschaft umgibt, und drang auf noch ungeklärte Weise in die angrenzende Botschaftsresidenz ein. Sein Ziel: ein Gespräch mit dem Schweizer Botschafter Jacques Pitteloud.

Sogar «Fox News» und «CNN »berichten über den Vorfall

Der Schweizer Botschafter in den USA, Jacques Pitteloud, hat die Erwartungen an die neue US-Regierung bei der Zusammenarbeit mit der Schweiz gedämpft. (Archivbild)

Jacques Pitteloud: Schweizer Botschafter in den USA. Bild: sda

Der 58-jährige Diplomat, der seit 2019 in Washington stationiert ist, bemerkte den ungebetenen Besucher und versuchte ihn eigenhändig am Eindringen zu hindern. Herbeigerufene Sicherheitsmitarbeiter und amerikanische Geheimdienstagenten eilten Pitteloud zu Hilfe und führten den verwirrten Mann ab. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Angriffs auf einen ausländischen Beamten eröffnet.

Die Schweizer Botschaft liess derweil verlauten, dass bei dem Vorfall «weder der Botschafter noch sonst jemand zu Schaden gekommen» sei. Für Aufsehen aber sorgte der ungebetene Gast in der helvetischen Botschaftsresidenz allemal. Von «Fox News» über «CNN» bis zur «Washington Post» berichteten zahlreiche amerikanische Medien über den Vorfall.

Die «Washington Post» erreichte gar die Mutter von Christian Mandeville. Sie versicherte der Zeitung:

«Mein Sohn ist keine gewalttätige Person. Sein Eindringen in die Botschaft war sicher nicht politisch motiviert.»

Er habe einfach unbedingt in die Schweiz reisen wollen, weil das doch ein so guter Ort zum leben sei. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Donald Trump Kid Calendar 2021

Diese Torte aus Sprite (!!!) geht gerade viral. Wir haben sie ausprobiert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Ich bin im Koma an Corona gestorben und wieder auferstanden»

Sieben Wochen lag der Schriftsteller Jonas Lüscher im Koma, nachdem er an Covid erkrankte. Erst allmählich kann der 44-Jährige darüber sprechen, was er erlebt hat, als sein Leben an einer Maschine hing. Ein Ostergespräch über Todesängste und Auferstehung, den Glauben an Gott und die Wissenschaft.

Sie sind vor einem Jahr stark an Corona erkrankt. Wie geht es Ihnen heute?Jonas Lüscher: Wenn ich in Betracht ziehe, wie schwer ich erkrankt war, dann geht es mir gut. Leider habe ich vor kurzem erfahren, dass ich dauerhaft mit einer beschädigten Lunge leben muss. In anstrengenden Situationen habe ich oft zu wenig Luft. Doch das ist das einzige, was übrig geblieben ist – abgesehen von den Narben am Hals und im Gesicht.

Wie beeinträchtigt Sie das im Alltag?Da ich Schriftsteller und nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel