DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.
16.01.2021, 11:5016.01.2021, 14:57
Pascal Ritter / ch media
Aufnahmen von heute Morgen in Laax.
Aufnahmen von heute Morgen in Laax.Bild: userinput
User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die Schlittelwege und für die «Free Style Line». Verpflegung gibt es nur zum Mitnehmen, Sitzmöglichkeiten oder Abstellflächen stehen nicht zur Verfügung.

In Graubünden ist man da lockerer. Hier sind zwar auch nicht alle Pisten offen, allerdings hat das mit den Schneemassen zu tun. Eine Sprecherin des Skigebietes Laax sagt:

«Wir öffnen das Skigebiet von unten nach oben. Sobald alles sicher ist, lassen wir die Lifte an.»
Laax heute Morgen
Laax heute MorgenBild: userinput

Auch sie erwartet einen grossen Andrang. Das Skigebiet beschränkt den Verkauf von Tageskarten, je nachdem wie viele Gäste mit Saisonabo kommen.

Auf den Terrassen der Restaurants darf im Unterschied zu anderen Kantonen konsumiert werden. Allerdings wird das beim Bund nicht gerne gesehen. «Die Benutzung der Terrassen ist nicht konform», sagt Mike Schüpbach vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag.

Darauf hat der Kanton Graubünden noch nicht reagiert. «Kanton und BAG stehen weiterhin im Austausch und suchen nach einer Lösung», heisst es von der Kommunikationsstelle Coronavirus des Kantons. Im Skigebiet Arosa ist man überzeugt: «Die Terrassen sind weiterhin offen für den Konsum der Take-Away Angebote», sagt Kurdirektor Pascal Jenny

Bund nicht Einverstanden mit Graubünden

Graubünden fährt auch in anderen Bereichen einen Sonderzug. So prahlte die Kantonsärztin Marina Jamnicki im SRF-Club, geimpfte Engländer müssten bei ihnen nicht in Quarantäne. Sie sagte zudem:

«Auch wenn der Bund jetzt aufschreit im Hintergrund: Graubünden, was macht ihr da?? Wir machen es jetzt so.»

Später ruderte der Kanton zurück und liess verlauten, dass zwar Engländer und Südafrikaner weiterhin in Quarantäne müssten. Einreisende aus anderen Quarantäneländern lässt der Kanton aber sofort auf die Piste. Und dies nicht nur, wenn sie nachweisen können, dass sie gegen Corona geimpft sind, sondern auch wenn sie in den letzten drei Monaten positiv getestet wurden und wieder gesund sind. Zur Zeit sind unter anderen Schweden, Dänemark oder das deutsche Bundesland Sachsen auf der Quarantäneliste.

Marina Jamnicki
Marina JamnickiBild: keystone

Der Bund ist mit der Praxis Graubündens offenbar nicht einverstanden. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagte ein BAG-Sprecher: «Die Quarantäne- und Isolationsanweisungen bleiben bis auf weiteres bestehen und müssen eingehalten werden.» Es sei noch nicht sicher, ob Geimpfte die Krankheit nicht mehr weitergeben könnten.

Der Kantone Graubünden wiederum beruft sich auf die Corona-Verordnung. Dort heisst es, Kantone könnten bei der Einreise-Quarantäne Ausnahmen machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schneeflocken unter dem Mikroskop 😍

1 / 14
Schneeflocken unter dem Mikroskop 😍
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

434 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sowhat
16.01.2021 11:59registriert Dezember 2014
Sorry, ich fühl mich vera.... t, wenn ich die Bilder mit den dichtgedrängten Menschen in der Schlange sehe.
2333143
Melden
Zum Kommentar
avatar
Randen
16.01.2021 11:56registriert März 2014
Sind das jetzt die Selbstverantwortungsbürger?
2294139
Melden
Zum Kommentar
avatar
comandante
16.01.2021 12:01registriert Oktober 2020
Habe lange den richtigen Worten für meinen Kommentar gesucht. Ich habe keine gefunden. 🤯
2022106
Melden
Zum Kommentar
434
Betrunkener Töfflifahrer prallt in Wil SG in Auto

Ein 44-jähriger Mofafahrer ist am Donnerstagabend von Wil SG Richtung Rickenbach gefahren und geriet dabei auf die Gegenfahrbahn. Da prallte er in ein Auto und verletzte sich leicht. Die Polizei stellte anschliessend fest, dass der Mofafahrer betrunken war.

Zur Story