DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Run For Hope

Daniel Buchs mit Ash Gurung am Mount Everest. Ein halbes Jahr später starb der Sherpa in einer Eislawine. Bild: Run For Hope

Berührende Spendenaktion

Sherpa Gurung starb am Mount Everest – jetzt wollen diese zwei Schweizer seine Kinder in die Schule schicken

Es war das bisher grösste Unglück am Mount Everest: 16 Sherpas liessen am 18. April dieses Jahres ihr Leben in einer Lawine, drei werden immer noch vermisst. Das Unglück heizte die Debatte um die prekären Arbeitsbedingungen der nepalesischen Bergführer an. Zwei Schweizer wollen nicht diskutieren, sondern handeln.



2013 lernten Brigitte Daxelhoffer und Daniel Buchs den Sherpa Ash Gurung bei einer Trekkingtour kennen. Aus der Expeditionsgemeinschaft wurde eine Freundschaft: «Die Familie von Ash bewirtete uns wie Könige. Ash war jederzeit für uns da und hat sich um unser Wohlergehen gekümmert», schreibt Brigitte Daxelhoffer auf ihrer Website. Ein halbes Jahr später starb Ash Gurung mit 16 weiteren Sherpas im bisher grössten Lawinenunglück am Mount Everest. Bis heute gilt er als vermisst. Der Sherpa hinterliess eine Frau und zwei Kinder

abspielen

Die beiden Trekker haben ihre Tour mit Ash Gurung auf Video festgehalten. Video: YouTube/Run For Hope

Geschockt und berührt von Ash Gurungs Schicksal, beschlossen Brigitte Daxelhoffer und Daniel Buchs, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen: «Wir handelten aus der tiefsten Überzeugung heraus, dass wir auch im Kleinen etwas Grosses bewirken können», sagt Brigittes Schwester Susanne Daxelhoffer. Ein Kreis von Freunden entwickelte das Konzept für die Aktion «Run For Hope»

Run For Hope

Brigitte Daxelhoffer mit Ash Gurung in seinem Zuhause. Bild: Run For Hope

«Wir arbeiten alle ehrenamtlich. 100 Prozent des Erlöses soll der Familie von Ash Gurung zu Gute kommen», sagt Daxelhoffer. Mit dem gesammelten Geld soll die Ausbildung von Ash Gurungs Kindern finanziert werden. Nicht zuletzt um zu verhindern, dass auch der Nachwuchs des Sherpas in den risikoreichen Job als Bergführer am Mount Everest einsteigt.

Für die Spendenaktion laufen die beiden Hobby-Läufer Brigitte Daxelhoffer und Daniel Buchs am 19. Juli 2014 den Eiger Ultra Trail, bei dem 101 Kilometer und 6'700 Höhenmeter zu bewältigen sind. Auf der «Run For Hope»-Website können Spender angeben, wie viel Geld pro Kilometer sie bereit sind zu spenden. «Dieser Lauf bringt einem an die persönlichen Grenzen», sagt Susanne Daxelhoffer, der Eiger sei der Mount Everest der Schweiz.

Run For Hope

Daniel Buchs und Brigitte Daxelhoffer am Swissalpine Davos 2013.  Bild: Run For Hope

Wie viel die Schulausbildung für die Kinder kosten wird, ist noch nicht klar. «Wir sind daran, den Kontakt zu der Schule herzustellen», sagt Susanne Daxelhoffer. Das Team will das Geld direkt der Schule zukommen lassen. «Wir träumen gross und hoffen auf einen fünfstelligen Betrag», sagt sie.

Im November werden Brigitte Daxelhoffer und Daniel Buchs das Geld persönlich in Nepal übergeben. 

Run For Hope Trailer

abspielen

Video: Run For Hope

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Raiffeisen verweigert Ehe-für-alle-Gegnern ein Konto: Strafanzeige wegen Diskriminierung

Gegen die «Ehe für Alle» wird das Referendum zustande kommen. Aber nicht nur das Zusammenbringen der Unterschriften war ein Weg mit Hindernissen. Recherchen zeigen: Auch bei der Eröffnung eines Bankkontos in Zug gab es Schwierigkeiten.

Offiziell bestätigen mag es Anian Liebrand, der Koordinator des Trägervereins «Nein zur Ehe für alle» nicht. Doch es ist klar: Das Referendum gegen die «Ehe für alle» kommt an die Urne. Gemäss watson-Recherchen werden die Gegner die dafür notwendigen 50'000 Unterschriften am Montag bei der Bundeskanzlei einreichen.

Unter anderem erlaubt die «Ehe für alle» homosexuellen Paaren die Adoption und lesbischen Paaren den Zugang zu Samenspenden. Ein Komitee um SVP- und EDU-Politiker erzwingt nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel