Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Polizei-Einsatz findet nicht in diesem Gebäude statt, sondern im Hinterhof. screenshot: google maps

Gross-Einsatz im Berner Lorraine-Quartier: Polizei birgt mehrere Gefässe mit Schiesspulver



Im Berner Lorraine-Quartier ist es am Morgen zu einem Gross-Einsatz der Polizei gekommen. Die Beamten seien wegen des Fundes einer «unbekannten Substanz» zum Schauplatz zwischen Dammweg und Nordring beordert worden, wie Polizeisprecher Dominik Jäggi am Morgen erklärte. Später wurde konkretisiert: Bei der Substanz handelte es sich um mehrere Gefässe mit Schiesspulver. Rund 2 Kilogramm des Treibmittels seien in «nicht handelsüblichen Gefässen» gefunden und abtransportiert worden.

Im Einsatz waren auch Feuerwehr und Ambulanz. Die Bergung des Schiesspulvers war am frühen Nachmittag abgeschlossen.

Bild

Bild: usernput

Die Beamten standen am Schauplatz bereits gestern im Einsatz. Eine erste Meldung erreichte sie am Mittag. «Es wurden erste Abklärungen vorgenommen, der Fund gesichert und das Gebäude in der Folge bewacht. Ersten Erkenntnissen zufolge bestanden keine Hinweise auf eine akute Gefährdung», so Jäggi.

Gegenüber der Berner Zeitung berichten Anwohner, beim gestrigen Polizeieinsatz sei von Sprengstoff die Rede gewesen. Die Beamten hätten aber beschwichtigt. 

Bereits 2007 im Visier der Polizei

Im betroffenen Gebäude war es bereits vor knapp 10 Jahren zu einem Zwischenfall mit einem chemischen Stoff gekommen. Ein Bewohner der Liegenschaft verletzte sich beim Hantieren mit chemischen Substanzen. Sieben Personen mussten damals vorübergehend evakuiert werden.

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel