Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US Marines are awaiting the arrival of the new US-Ambassador to Switzerland and Liechtenstein, Suzan G. LeVine, at the US embassy in Bern, on Monday, June 2, 2014, in Bern, Switzerland. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Marine-Infanteristen bewachen die US-Botschaft in Bern Bild: KEYSTONE

Nach massiver Visa-Panne: US-Botschaft in Bern bringt Schweizerin um ihre gesamten Ferien



Drei Wochen lang stellte das US-Aussenministerium keine Visa aus. Grund: Wegen einer IT-Panne konnten seit dem 9. Juni keine Fingerabdrücke und Fotografien verarbeitet werden. Auch das Backup-System versagte. Dann am Samstag die frohe Kunde auf Facebook: Alles funktioniert wieder und die konsularischen Mitarbeiter überall auf der Welt schieben Überstunden, um den Visa-Rückstau abzubauen.

Touristen aus der Schweiz waren von der Panne kaum betroffen, da sie für bis zu drei Monate visumsfrei in die USA einreisen können. Wer hingegen ein Arbeitsvisum braucht und dieses im Juni beantragte, hat ein Problem. Eine von ihnen ist die Schweizerin Eszter Boros (30), die als Wissenschaflerin an der renommierten Harvard Medical School forscht.

Sie wollte ihr Visum verlängern, was sie zwingenderweise auf der US-Botschaft in Bern tun muss. Am 11. Juni erschien sie zum Interview, ihren Rückflug nach Boston hatte sie für den 21. gebucht. Knapp eine Woche nach dem Botschaftstermin erfuhr sie von der Panne und dass ihr Visum vorerst nicht ausgestellt werden kann. «Ich musste meinen Flug umbuchen, ohne irgendwelche Informationen von der US-Botschaft, wann mein Visum ausgestellt wird», sagt Boros gegenüber watson.

Bild

Das begehrte US-Arbeitsvisum J1 bild via j1training.org

Am Freitag schöpfte Boros Hoffnung: Der Online-Status ihres Antrags hatte von «in Bearbeitung» in «ausgestellt» gewechselt. Blieb nur noch, den Pass auf der US-Botschaft in Bern abzuholen. Leider erreichte sie dort niemanden mehr – auch nicht am Wochenende, trotz der angeblichen Überstunden. «Als ich am Samstag anrief, waren nur die Sicherheitsleute da und liessen mich wissen, dass niemand zur Arbeit erschienen war», so die Schweizerin.

Heute Montag kommt endlich der lang ersehnte Rückruf, der Pass liegt zum Abholen bereit: «Der Dame war es extrem unangenehm, sie hat auch zugegeben, dass mein Pass seit Freitag samt Visum in der Botschaft rumgelegen ist», sagt Boros.

Die Panne kommt die Schweizerin teuer zu stehen: «In den USA bekommt man nur drei Wochen im Jahr frei. Damit haben sich meine Ferien für dieses Jahr natürlich erledigt.»

Laut der US-Botschaft in Bern hat sich die Situation «stabilisiert». «Wir gehen davon aus, dass wir bis Ende Woche wieder alle Anträge innert der normalen fünf Arbeitstage erledigen können», sagt eine Sprecherin auf Anfrage von watson. Für dringende Anträge stehe ein separates Online-Formular bereit.

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

SBB verpassen Mitarbeitern einen Maulkorb zur Pannen-Karte: «Bitte äussern Sie sich nicht negativ zum SwissPass» 

In einem Schreiben verbieten die SBB ihren Kondukteuren, sich gegenüber Fahrgästen negativ über den SwissPass zu äussern. Die Anweisung erfolgt als Reaktion auf die jüngste Panne beim SwissPass.

Herr M. ist mit den SBB in Richtung Skigebiet Lenzerheide unterwegs. Das Billett für die Bergbahnen hat Herr M. vorgängig im Internet auf seine SwissPass-Karte geladen. Auch sein GA ist im SwissPass integriert. Geht es nach den SBB, soll der neue SwissPass ein Passepartout sein: Carsharing, Wintersport, Velomiete, GA, Halbtax – alles vereint auf einem Plastikbillett im Kreditkartenformat.

Bei der Billettkontrolle im Zug aber macht das Lesegerät des Kondukteurs Sperenzchen. «Ungültig», steht …

Artikel lesen
Link zum Artikel