Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20-Kilometer-Monster-Stau nach Crash beim Baregg hat sich aufgelöst



Bild

Bild: Userinput

Um 15.50 Uhr durchschlägt ein LKW – in Fahrtrichtung Zürich– nach dem Baregg-Tunnel auf der A1 die Mittelleitplanke und kommt quer über der Fahrbahn zum stehen. Sofort waren Rettungskräfte vor Ort und haben mit den Bergungsarbeiten begonnen. Ob es Verletzte gibt, ist derzeit noch nicht bekannt, wie die Kantonspolizei Aargau auf Anfrage mitteilt. 

Unfall (Kapo Aargau)

Das Fahrzeug kam quer zur Fahrbahn zum Stillstand.
Bild: Kapo Aargau

Was aber sicher ist: Der Unfall hat zu einem grösseren Verkehrschaos geführt. Der Verkehr auf der dreispurigen Autobahn Richtung Zürich wurde ab 16 Uhr über den Pannenstreifen geführt.

Gemäss Angaben von Viasuisse staute sich der Verkehr in Richtung Bern ab Wallisellen ZH bis Neuenhof AG auf rund 20 Kilometer. Verkehrsteilnehmer steckten rund 3 Stunden im Stau. In Richtung Zürich vermeldete Viasuisse 17 Kilometer Stau ab Aarau-Ost.

In Richtung Zürich betrug der Zeitverlust rund zwei Stunden. Mit einem Tagesdurchschnitt von rund 120'000 Fahrzeugen ist die A1 ist im Bereich Baregg eine der am stärksten frequentierten Autobahnabschnitte der Schweiz. Die Bergung des Unfallfahrzeugs sowie die Unterhaltsarbeiten an der Mittelleitplanke dürften erst im Verlaufe des Abends abgeschlossen sein.

«Es wird grössere Verkehrsbehinderungen geben im ganzen Ost-Aargau», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei. «Die Leute sollen die Unfallstelle wenn möglich weiträumig umfahren.»

Kurz nach 20 Uhr löste sich der Stau allmählich auf und die A1 ist inzwischen wieder normal befahrbar.

(aeg/jas)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel