Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20-Kilometer-Monster-Stau nach Crash beim Baregg hat sich aufgelöst



Image

Bild: Userinput

Um 15.50 Uhr durchschlägt ein LKW – in Fahrtrichtung Zürich– nach dem Baregg-Tunnel auf der A1 die Mittelleitplanke und kommt quer über der Fahrbahn zum stehen. Sofort waren Rettungskräfte vor Ort und haben mit den Bergungsarbeiten begonnen. Ob es Verletzte gibt, ist derzeit noch nicht bekannt, wie die Kantonspolizei Aargau auf Anfrage mitteilt. 

Unfall (Kapo Aargau)

Das Fahrzeug kam quer zur Fahrbahn zum Stillstand.
Bild: Kapo Aargau

Was aber sicher ist: Der Unfall hat zu einem grösseren Verkehrschaos geführt. Der Verkehr auf der dreispurigen Autobahn Richtung Zürich wurde ab 16 Uhr über den Pannenstreifen geführt.

Gemäss Angaben von Viasuisse staute sich der Verkehr in Richtung Bern ab Wallisellen ZH bis Neuenhof AG auf rund 20 Kilometer. Verkehrsteilnehmer steckten rund 3 Stunden im Stau. In Richtung Zürich vermeldete Viasuisse 17 Kilometer Stau ab Aarau-Ost.

In Richtung Zürich betrug der Zeitverlust rund zwei Stunden. Mit einem Tagesdurchschnitt von rund 120'000 Fahrzeugen ist die A1 ist im Bereich Baregg eine der am stärksten frequentierten Autobahnabschnitte der Schweiz. Die Bergung des Unfallfahrzeugs sowie die Unterhaltsarbeiten an der Mittelleitplanke dürften erst im Verlaufe des Abends abgeschlossen sein.

«Es wird grössere Verkehrsbehinderungen geben im ganzen Ost-Aargau», sagt Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei. «Die Leute sollen die Unfallstelle wenn möglich weiträumig umfahren.»

Kurz nach 20 Uhr löste sich der Stau allmählich auf und die A1 ist inzwischen wieder normal befahrbar.

(aeg/jas)

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • illuzion 12.05.2016 22:24
    Highlight Highlight wenigstens war es kein kosovare wo 15 jahre schwarz in der schweiz gearbeitet hatte und sein albaner kollege sagt was für ein guter mensch er gewesen sei :-)
  • Flunderchen 12.05.2016 21:23
    Highlight Highlight Das ist erst der Anfang, durch die Zuwanderung werden in wenigen Jahren noch viel mehr Autos unterwegs sein, aber die lieben Politiker in Bern spenden das Geld lieber ins Ausland oder verprassen es anderweitig, anstatt mal die Strasseninfrastruktur auszubauen. Ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Strassen und Autobahnen komplett verstopfen.
    • Bijouxly 12.05.2016 21:26
      Highlight Highlight -->Milchkuhinitiative.
    • küng-fü 12.05.2016 22:06
      Highlight Highlight Solange gefühlte 90% der Autofahrer alleine im Auto hocken, ist dein Argument für mich hinfällig.
      Diese Freiheit der Mobilität hat Ihren Preis -> überfüllte Strassen.

      Deinen Ärger hingegen verstehe ich, niemand ist gern im Stau. Aber das hat herzlich wenig mit Zuwanderung zu tun. Selbst wenn die A1 fünfspurig wäre, dann hast du denn Stau einfach im Dorf/in der Stadt, und da kann man nicht einfach mal ne neue Spur bauen, weil Gebäude im Weg sind.

      Es braucht bessere Lösungen.
    • Fabio74 12.05.2016 22:22
      Highlight Highlight Kein Thema zu dumm um über Zuwanderung zu lästern. Der Unfall hat herzlich wenig mit Zuwanderung zu tun. Ausser der LKW-Fahrer sei ein Zuwanderer.
      Solange so in so vielen Autos nur 1 Person sitzt und solange in der Schweiz fast nur auf der linken Spur gefahren wird mit 115km/h bringt auch ein Ausbau nichts. Abgesehen davon, dass alle einen Ausbau wollen, aber nicht vor der Haustür. NIMBY lässt grüssen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toto 12.05.2016 21:18
    Highlight Highlight "Improve your efficiency" heisst es auf den Seiten des Lkw's !
  • Zeit_Genosse 12.05.2016 20:50
    Highlight Highlight Lastwagen sollen in der Nacht (weniger Risiken und Verlagerung des Verkehrs) fahren und wärend der Pendlerzeit pausieren oder doppelt so viel LSVA zahlen. Jeden Tag gibt es stundenlange Staus (eine Spur durch Lastwagen besetzt). Statt Mia. für mehr Spuren, sollte man die Kapazität noch besser/anders nutzen. Die Ökologie wird durch rollenden Verkehr mehr geschont, als durch stehenden. 2030 haben wir über 11 Mio. Einwohner in der Schweiz. Die Bahn steht komplett an, trotz Ausbau.
    • w'ever 12.05.2016 22:34
      Highlight Highlight dein vorschlag dass die lastwagen in der nacht fahren sollen gefällt mir wirklich sehr gut. der herr giezendanner sieht dass vermutlich ganz anders
    • Charlie Brown 12.05.2016 22:47
      Highlight Highlight @Zeitgenosse: Nun ja, 15 Jahre später und 1 Mio weniger gemäss
      http://wat.is/50ppaBAA6olFdQTB
    • Likos 12.05.2016 23:25
      Highlight Highlight Und beim nächsten Paket über 30kg klingelt dann der Chauffeur um 3 Uhr Nachts an ihrer Türe?
      Die Disponenten werden alle Jubeln wenn sich nicht mehr im Pendlerstau stehen müssen. Und all die kleinen Firmen in der Schweiz beschäftigen natürlich gerne 2-3 Mitarbeiter die Nachts Ent- und Beladen... :P.
      Bei den Schiffs- und Flughäfen arbeiten sicher auch alle gerne Nachts und bei den Logistikern finden sich sicher auch paar Freiwillige :).

      LKWs können zwar nerven, aber leben müssen wir trotzdem damit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Danijel Gavrilovic 12.05.2016 18:35
    Highlight Highlight Wartezeit mind. 3 Stunden. Bin um 16 Uhr aus Dietikon auf die Autobahn und mittlerweile bei Wettingen.
  • Donald 12.05.2016 18:25
    Highlight Highlight Zum Glück sind ja unsere "Landstrassen" mittlerweile so mit Ampeln und Kreiseln zugemüllt, dass der Verkehr da in so einer Situation kollabieren muss.
    • Amboss 12.05.2016 20:32
      Highlight Highlight Ich glaube eher, der Verkehr kollabiert, weil es zu viele Autos hat...
    • Likos 12.05.2016 21:25
      Highlight Highlight Weder noch. Der Verkehr kollabiert weil die Schweizer mit Abstand die schlechtesten Autofahrer der Welt sind.. aber was erwartet man auch in einem Land wo der Klettverschluss erfunden wurde :P.
    • Aliyah 12.05.2016 22:13
      Highlight Highlight @Likos
      Wir schweizer sollten mal eher glauben dass das reissverschlusssystem in der CH erfunden wurde. Vielleicht klappt es ja dann....
    Weitere Antworten anzeigen
  • tzhkuda7 12.05.2016 18:16
    Highlight Highlight Hets gar ned mitbecho ohni watson haha da sind ja eusi 4min am bhf da gad ja scho fascht en Sege. In Gedanke bini bi allne wo im auto hocked und ufs WC mend. Chopfiziehundab
  • Matrixx 12.05.2016 18:13
    Highlight Highlight Stau von Othmarsingen via Mellingen bis zur Autobahnauffahrt Baden. Wartezeit dort beträgt ca. 2 Stunden...
    • Matrixx 12.05.2016 19:02
      Highlight Highlight Muss vielleicht die Busse abwarten, die im Stau stehen.
  • p-r-o-k-a 12.05.2016 18:01
    Highlight Highlight Schlimm! Ab Lenzburg - Wohlen via Bremgarten, noch schlimmer!
  • BALCONY 12.05.2016 18:00
    Highlight Highlight warum geht es in den Kantonen AG &ZH, immer so lange bis eine Unfallstelle geräumt ist??!?!?
    • jesse.pinkman 12.05.2016 19:07
      Highlight Highlight weil es ein LKW der quer auf der autobahn steht?
      vielleicht...
  • MaryTheOne 12.05.2016 17:27
    Highlight Highlight A1 Richtung Urdorf-Nord verlassen, via Birmensdorf und Wohlen nach Lenzburg und dort auf die A1 - nicht mal 45 Minuten Zeitverlust ;) aber dies war auch um 16.25 Uhr, da gab es ab Wallisellen bis nach dem Gubrist erst stockenden Verkehr
  • Scaros_2 12.05.2016 16:40
    Highlight Highlight Juheee länger arbeiten :D
    • Calvin Whatison 12.05.2016 16:48
      Highlight Highlight Fragt sich was du arbeitest. Unfall .? juheee!!!???mau toll, aber ich lob diche ietze nicht.
    • Einer Wie Alle 12.05.2016 18:19
      Highlight Highlight Sugarbaby, du hast das wohl faldch verstanden. Scaros arbeitet jetzt länger, weil er / sie nicht im Stau stehen will.
      Und das juhee war etwas ironisch gedacht.
    • Calvin Whatison 12.05.2016 19:09
      Highlight Highlight Einer Wie Alle@ : Ironie wenn man trotzdem lacht. Aber ja Juheee.!! und jetzt blitzt weiter.
    Weitere Antworten anzeigen

Aargauer Gemeindeschreiber hetzt auf Facebook gegen Flüchtlinge – Ammann deckt ihn

Daniel Wicki leitet als Gemeindeschreiber die Verwaltung der Gemeinde Boswil. Privat fällt Wicki durch fragwürdige Äusserungen auf, wie der «Blick» berichtet. Auf Facebook macht er bevorzugt Stimmung gegen Asylsuchende. «Tja, die Handys der Flüchtlinge sind wasserdicht, saufen nicht ab usw. Komischerweise verlieren aber alle ihre Ausweise und Pässe während dem Böötlen über das Meer...», schreibt er etwa im Zusammenhang mit einer neuen Deutsch-App des Kantons Aargau für …

Artikel lesen
Link to Article