Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Töfffahrer stirbt nach Kollision mit Auto auf Sustenstrasse



Bild

Bild: User-input

Ein 27-jähriger Töfffahrer ist am Sonntagnachmittag nach einer Kollision mit einem Auto auf der Sustenstrasse in Wassen UR verstorben. Fünf weitere Personen wurden verletzt und mussten ins Spital gebracht werden. Die Ambulanz kollidierte unterwegs noch mit einem Zaun.

Kurz vor 15.30 Uhr waren zwei Motorradfahrer auf der Sustenstrasse von Meien in Richtung Passhöhe unterwegs. Kurz nach Färnigen kam es zwischen dem vorderen der beiden Töfffahrer und einem Auto zu einer Kollision, wie die Urner Kantonspolizei am Montag mitteilte.

Der 27-jährige Töfffahrer wurde dabei durch die Luft geschleudert, prallte gegen eine Mauer und zog sich tödliche Verletzungen zu. Das Auto kollidierte frontal mit der Mauer. Dies erkannte der zweite Motorradfahrer zu spät und fuhr in das Auto. Er wurde verletzt und musste mit der Rega ins Spital geflogen werden. Der genaue Unfallhergang wird noch ermittelt.

Die vier Insassen des Autos wurden vor Ort erstversorgt und danach mit dem Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital gefahren. Unterwegs kollidierte die Ambulanz aus noch unbekannten Gründen mit einem Metallrohrzaun. Verletzt wurde dabei niemand, der Sachschaden beträgt rund 25'000 Franken. Es wurde ein Ersatzambulanzfahrzeug aufgeboten.

Die Strecke Meinen bis Sustenpass war wegen des Unfalls während rund drei Stunden gesperrt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Brems- mit Gaspedal verwechselt

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grave 21.08.2017 12:51
    Highlight Highlight So halsbrecherisch wie all die motorradfahrer gestern unterwegs waren verwundert mich das nicht...
    • James_Bond 21.08.2017 16:44
      Highlight Highlight ...mich auch nicht.
    • capture 21.08.2017 16:51
      Highlight Highlight Ich bin soweit, dass ich mich am Wochenende nicht mehr aufs Motorrad setze. Neben den Motorradfahrern sind auch viele Automobilisten ein Risiko.

      Den Angehörigen mein Beileid, dem Rega-Piloten ein Dankeschön und Anerkennung. Nicht selbstverständlich dort zu landen!
    • winglet55 21.08.2017 17:07
      Highlight Highlight Grossmehrheitlich fahren die Motorradfahrer sehr diszipliniert über den Susten. Ich bin letzten Dienstag mit dem Töff dort gewesen. Es gibt aber leider immer einige Ausnahmen, die das Gefühl haben sie müssen eine Passtrasse im Stile eines MM93 oder VR46 befahren. Leider geht das halt nicht immer gut aus. Mein Mitgefühl gehört den Hinterbliebenen und den engagierten Rettungskräften.
    Weitere Antworten anzeigen

40 Prozent der Schweizer Dschihadisten leben von der Fürsorge

Rund 40 Prozent der 130 dschihadistisch radikalisierten Personen in der Schweiz beziehen Fürsorgeleistungen. Das zeigt eine am Mittwoch publizierte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) .

Dschihadistische Radikalisierung betrifft in der Schweiz mehrheitlich junge Männer aus der Agglomeration mit tendenziell niedrigem Bildungsstand und geringer Arbeitsintegration. Einige von ihnen sind zudem mit sozialen und psychischen Problemen konfrontiert und hatten bereits vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel