DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wegen einer Narbe alleine wird man bestimmt nicht untauglich. Man muss schon übergewichtig sein.
Wegen einer Narbe alleine wird man bestimmt nicht untauglich. Man muss schon übergewichtig sein.Bild: keystone / watson

Danke, liebe User! Ihr seid einfach grossartig: Eure Top-13 der Militär-Ausreden

Wir wollten von euch wissen, mit welchen Tricks ihr die Untauglichkeit erlangt habt. Eine ganze Reihe von Anekdoten sind bei uns eingegangen – wir präsentieren die kreativsten.
15.03.2015, 16:2716.03.2015, 10:23

Am vergangenen Montag hat für viele junge Männer in der Schweiz die Frühlings-RS begonnen. Wer um den Dienst herumkommen will, braucht eigentlich nur eine halbwegs kreative Ausrede. Wir haben die besten Ideen in der watson-Redaktion gesammelt. Was dabei herausgekommen ist, siehst du hier. Unsere User waren bei diesem Thema nicht minder kreativ – wie die folgende Liste zeigt:

1. Der Aggressive

bild: keystone watson

Via Twitter liess uns Leser J.O.H. den folgenden Vorschlag zukommen: «Zwischendurch einfach den Spruch klopfen: ‹Und wann darf ich endlich einen abknallen?›»

Bei solch einem Statement wird wohl niemand lange zögern: Untauglich!

Dazu ein Klassiker von «TV Total»:

2. Der Hotdog

bild: keystone / watson

Leser Matthias liefert eine «Urban Legend», die zwar unwahrscheinlich erscheint – aber ganz bestimmt zielführend ist: «Es soll doch mal einen Typen gegeben haben, der sich in einen Teppich eingerollt und geschrien hat: ‹Ich bin ein Hotdog!›»

No Components found for watson.rectangle.

Und hier kommt der Bildbeweis dafür, dass es sich nicht nur um eine Legende handelt:

Es gibt ihn wirklich – den Teppichroller!

Animiertes GIFGIF abspielen

3. Der Allergie-Trick

bild: keystone / watson

Warum kompliziert, wenn's auch einfach geht? Laut Leser Liaa reichen sowohl eine Laktoseintoleranz als auch eine Nussallergie für eine Ausmusterung völlig aus.

Dieser Baby-Panda könnte bestimmt auch keinen Militärdienst leisten 

4. Die Panikattacken

bild: keystone / watson

User Primus Interruptus liess uns seine Ausrede ebenfalls via Twitter zukommen: Er hat bei der Musterung schlicht und einfach gesagt, dass er in Menschenansammlungen mit Kreislaufproblemen zu kämpfen hat. Und seiner Aussage nach hat das bestens funktioniert.

Wer es wirklich wagen will, mit so einer einfachen Ausrede bei der Musterung anzutanzen, sollte auf jeden Fall entsprechendes Beweismaterial mitliefern.

Zum Beispiel so was:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

5. Der Patronen-Trick

bild: keystone / watson

Leser Fox_2_85 kommt mit einem etwas gewagten Vorschlag daher. Ausprobiert hat er diesen wohl selbst auch noch nicht – kreativ ist er aber allemal.

«Wenn du dich während des Dienstes noch untauglich schreiben lassen und noch ein paar Tage Ferien im Knast verbringen willst: Geh zum Kadi, gib ihm eine Patrone in die Hand und sag: ‹Beim nächsten Mal kommt sie schneller.› Vielleicht muss man mit Konsequenzen rechnen, funktioniert aber garantiert.»

Um glaubwürdig zu erscheinen, ist natürlich auch ein entsprechender Blick nötig:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy
No Components found for watson.rectangle.

6. Das Heimweh

bild: keystone / watson

Weicheier werden beim Militär offenbar nicht geduldet. Denn User Supermagic schreibt: «Bei mir hat's mit einer noch einfacheren Ausrede funktioniert: ‹ICH HAB HEIMWEH!› Ohne Witz!!»

Tja, wer würde da kein Mitleid bekommen?

7. Die ausgeklügelte Taktik

bild: keystone / watson

Ganz so einfach wollte es sich Leser 1337pavian nicht machen. Deswegen ist er auf Nummer sicher gegangen und hat sich den folgenden ausgeklügelten Plan zurechtgelegt:

No Components found for watson.rectangle.

«1. Beim computerbasierten Persönlichkeitstest nur das Schlimmste anklicken: Ich konsumiere regelmässig Kokain/Heroin, reagiere auf Autoritäten/Druck mit Gewalt etc. Schon seid ihr für das Gespräch mit Psychologie-ExpertInnen gesetzt! 

2. Beim Gespräch mit dem Seelenklempner irgendwas Traurig-hoffnungslos-Empfindliches heucheln und dann noch Drogenabhängigkeit dranbinden. Et voilà: Versenkt ist der Dienst.»

Das mit dem Traurig-hoffnungslos-Empfindlichen Heucheln sollte in etwa so aussehen:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

8. Der DJ-Star

bild. keystone / watson

Der folgende Input stammt aus unseren eigenen Reihen. watson-Praktikant Tobias Wüst gibt die folgende Anekdote zum Besten: 

«Und wieso können Sie nicht ins Militär?» 

«Ich starte gerade meine DJ-Karriere und habe mir bereits eine kleine Fanbase aufgebaut. Die kann ich jetzt ja nicht einfach im Stich lassen!» 

Wahre Geschichte.

Auch hier sollte man unbedingt einen entsprechenden Video-Beweis mitliefern:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

9. Der Journalisten-Trick

bild: keystone / watson

Hätten sie das vorher gewusst, hätten sich die männlichen watson-Mitarbeiter wohl gar nicht so viel Mühe geben müssen beim Versuch, ausgemustert zu werden. Denn von User Ni De wissen wir jetzt, dass es viel einfacher geht: 

«Ich wollte nicht weitermachen und habe gesagt, ich wolle Journalismus studieren. Der Offizier wurde sofort hässig und warnte mich, ich solle nicht zum ‹Blick› gehen und hat mich nie mehr sehen wollen.»

Ja, wir Journalisten gehören eben nicht gerade zum beliebtesten Menschenschlag:

Animiertes GIFGIF abspielen

10. Der Veganer

User Blueberry Muffin ist ebenfalls mit einem ganz simplen Trick davongekommen. Er schreibt: «Am einfachsten ist es, zu sagen, dass man seit vier Jahren Veganer ist.» Zack: Untauglich!

Ein veganer Soldat ist wohl ähnlich unglaubwürdig wie ein veganer Hund ...

Animiertes GIFGIF abspielen

11. Der Taube

Leser Matthias Studer hat ein Problem mit dem Gehör und ist darum für untauglich erklärt worden. Diesen Trick anzuwenden – wenn man eigentlich noch ganz gute Ohren hat – kann er jedoch nicht empfehlen. Er erklärt:

No Components found for watson.rectangle.

«Ich kam beim Gehörtest davon. Aber Achtung: Wer ein gesundes Gehör hat, sollte das nicht machen, denn danach ist es auf jeden Fall defekt.»

Sich beim Gehörtest taub zu stellen, ist keine sonderlich gute Idee:

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: giphy

12. Vom Narbenschmerz zum Übergewicht

Auch die Anekdote von User Kettcar hat uns gut gefallen:
 

«1. Tag: 
Ich: ‹Ich muss zum Arzt, ich habe Angst, dass meine 1-jährige Operationsnarbe Probleme machen könnte.›

Beim Arzt das gleiche wiederholt. 
Arzt: ‹Das kann ich jetzt nicht beurteilen, sie müssen vor die Untersuchungskommission›

2. Tag, irgendwo an einer Aushebung im Zürcher Oberland, Untersuchungskommission.

Unmotivierter Zivilarzt: ‹Herr Kettcar, damit kommen Sie nicht durch. Ich nehme an, Sie wollen keinen Dienst leisten?›

Ich: ‹Genau›

Unmotivierter Zivilarzt: ‹Okay, Sie haben Übergewicht, da muss ich keine Röntgenbilder beilegen.›

Dank meinen 100 Kilo auf 187 cm Körpergrösse untauglich für Militär und Zivilschutz.»

No Components found for watson.rectangle.

Tja, so schnell kann's gehen. Fühlte man sich eben noch schlank, schon ist's passiert: 

Animiertes GIFGIF abspielen

13. Wenn aus Rückenproblemen ein Autoritätsproblem wird

bild: keystone / watson

Auch bei Leser Asmodeus ist am Ende alles ganz anders gekommen, als er anfangs dachte:

«Ich wurde damals – trotz Rückenproblemen – eingezogen und dann am zweiten Tag der RS genau deswegen wieder nach Hause geschickt. In Windisch durfte ich dann vor den Ausschuss und mich erklären. 

- ‹Sie haben also Probleme mit Autorität?›
- ‹Nein ich habe Probleme mit dem Rücken›
- ‹Sie haben also Probleme Befehle auszuführen?›
- ‹Nein. Ich habe Probleme 500 Meter ohne starke Schmerzen zu joggen›
- ‹SIE HABEN ALSO PROBLEME MIT AUTORITÄT?!›
- ‹Gut gut, dann hab ich halt Probleme mit Autorität.›
- ‹Okay, sehr gut. Untauglich.›»

So dürfte diese Unterhaltung in etwa ausgesehen haben (links = Ausschuss, rechts = User Asmodeus):

Guckt mal was wir gefunden haben: Bilder von einer Aushebung aus dem Jahr 1988

1 / 7
Guckt mal was wir gefunden haben: Bilder von einer Aushebung aus dem Jahr 1988
quelle: keystone / karl-heinz hug
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9
Vermisster 83-Jähriger tot aus Lago Maggiore geborgen

Der seit dem vergangenen Freitag im Lago Maggiore vermisste 83-jährige Mann ist tot. Rettungskräfte haben ihn rund 500 Meter vom Ufer in Vira TI entfernt aus einer Tiefe von 106 Metern geborgen, wie die Kantonspolizei Tessin am Donnerstag mitteilte.

Zur Story