DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Netter Versuch, aber absolut ekelhaft»: Migros muss beim veganen Ei nachbessern

Nach Kundenrückmeldungen prüft der Detailhändler Anpassungen bei Rezept und Verpackung. Am besten schmecke das Ei mit Gewürz, heisst es.
21.01.2022, 09:02
Pascal Michel / ch media

Als nichts weniger als eine «Weltneuheit» und «Sensation» pries die Migros Ende Oktober ihre pflanzenbasierte Ei-Alternative an. Das «V-Love The Boiled» imitiert ein hartgekochtes Ei und besteht hauptsächlich aus Sojaprotein. Für das Eigelb sorgt Karotin.

Wir haben das erste vegane Ei bereits getestet:

Video: watson/Aya Baalbaki

Nachdem das vegane Ei bisher nur in den Genossenschaften Zürich, Luzern, Basel und Genf verkauft worden ist, weitet die Migros das Angebot nun aus. «Wir sind daran, die Kapazität auszubauen, damit wir die Ei-Alternative künftig in der ganzen Schweiz anbieten können», sagt Sprecherin Cristina Maurer.

Kundinnen und Kunden sind streng: 2.7 Punkte für das vegane Ei

Zwar betont die Migros, das Produkt komme gut an. Trotzdem überprüft die Migros nun Rezeptur und Verpackung. Kundinnen und Kunden, welche die Alternative zum gekochten Hühner-Ei probiert hatten, gingen mit den Produktentwicklern auf der Plattform Migipedia hart ins Gericht. Ein Kunde schrieb:

«Nice try, aber absolut ekelhaft.»

Ein weitere, offensichtlich unzufriedene Ei-Testerin befand: «Für den Geschmack finde ich keine Worte? Habe nach einem Bissen aufgegeben. Das zweite wanderte in einen Nüsslisalat mit viel Sauce. Das hat den Geschmack etwas neutralisiert.» Insgesamt erhält das Produkt lediglich 2.7 von 5 Sternen.

Neben dem Geschmack stören sich die Kundinnen und Kunden, die offensichtlich viel Wert auf Klimaverträglichkeit legen, an der Verpackung. Die vier Eier für 4.40 Franken sind von Plastik und Folie umhüllt. «Die Verpackung geht gar nicht, zu viel Plastik, und die Plastikhülle lässt sich nur sehr schwer entfernen», kritisiert ein Kunde auf Migipedia.

«Kundenrückmeldungen sind für uns immer sehr hilfreich», sagt Sprecherin Maurer. Man überprüfe die Qualität der Produkte regelmässig und lasse Kundenfeedbacks in Überarbeitungsrunden mit einfliessen.

Schwieriger Ersatz für die Calcium-Schale

Generell empfiehlt die Migros, die Ei-Alternative «mit etwas Gewürz oder in Form eines Sandwichs zu essen». Damit rät die Migros selbst quasi vom «puren» Verzehr des eigenen Produkts ab. Da auch herkömmliche Picknick-Eier «oft in den Genuss von etwas Gewürz kämen», sieht der Händler in seiner Empfehlung aber keinen Widerspruch.

Schwieriger gestalten sich die Anpassungen bei der Verpackung. «Leider können wir nicht auf Plastik verzichten. Das Huhn macht einen sehr guten Job mit der Calcium-Schale, wir müssen hier auf Plastik zurückgreifen, um das Produkt zu schützen und haltbar zu machen.» Man verwende aber ein Minimum an Plastik und Folie. «Die greifbare Lasche an der Seite des einzelnen Eis sollte das Öffnen vereinfachen, wir prüfen derzeit, warum das Öffnen teilweise doch nicht einwandfrei funktioniert und prüfen Alternativen», ergänzt Maurer.

Im Jahr 2020 umfasste das vegetarisch und vegan zertifizierte Sortiment bei der Migros 785 Produkte. Der Markt wächst. Ein Erfolg sind jedoch längst nicht alle dieser Alternativprodukte. Gerade bei den Rezepturen müssen Hersteller regelmässig nachbessern.

Rezeptänderungen sind ein Risiko

Wie etwa Nestlé: Der Nahrungsmittelmulti vom Genfersee investiert stark in veganes Poulet, veganen Speck und Fisch. Das Vorzeigeprodukt ist der Garden-Gourmet-Burger. Doch wie Geschäftsleitungsmitglied Stefan Palzer 2020 an einem Medienanlass erklärte, passe man die Rezeptur in regelmässigen Abständen an. Die Strategie lautet also: Lieber schnell auf dem umkämpften Markt präsent sein – jedoch mit der Gefahr, die Kundschaft mit der noch unfertigen Rezeptur zu vergraulen.

Dass Händler wie Migros und Coop auf Trends wie den Veganuary aufspringen und ihr Angebot an Alternativprodukten stetig ausbauen, liegt am lukrativen Kundensegment: Laut einer Umfrage der Veganen Gesellschaft Schweiz wächst nicht nur der Anteil der Veganerinnen und Veganer stetig - hierzulande ernähren sich 38'000 Personen vegan. Es handelt sich zudem um eine kaufkräftige Kundschaft, die für Alternativprodukte gerne tiefer in die Tasche greift. Mehr als die Hälfte der befragten Veganer gab an, Bioprodukte zu kaufen.

Konventionelle Eier sind so gefragt wie nie

Angebote wie das vegane Ei sprechen nicht nur Kundinnen und Kunden an, die ganz auf tierische Produkte verzichten. So betont die Vegane Gesellschaft, dass der Trend generell weg von tierischen Produkten gehe und oftmals die Kundinnen und Kunden diese nicht mit anderen Lebensmitteln wie herkömmlichen Eiern oder Milch ersetzten. Ob die vegane Ei-Alternative sich im Alltag etablieren kann, ist unklar: Im Pandemiejahr 2020 verkauften Schweizer Detailhändler 927 Millionen Konsumeier – ein neuer Allzeitrekord. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

1 / 15
Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien
quelle: chicken.ca / chicken.ca
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Speck» aus Bananenschalen ... WAS SOLL NUN DAS SCHON WIEDER?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

211 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Quippo
21.01.2022 10:20registriert August 2020
Ich kann nicht verstehen, warum man vegane Eier braucht. Wenn jemand vegan leben will, kann ich das nachvollziehen und respektieren. Aber wenn man dann alle Tierprodukte mit künstlich mit viel Chemie hergestellten Produkten ersetzt, die möglichst den gleichen Geschmack, die gleiche Konsistenz und das gleiche Aussehen haben wie das Original, dann habe ich echt Mühe damit.
19775
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jabberwocky
21.01.2022 10:36registriert Dezember 2018
Veganes Ei ? Wozu braucht es das denn ? Und dann jammern, dass dieses künstliche Produkt nicht wie ein echtes Ei schmeckt ?! Ich kann da nur noch den Kopf schütteln.
14349
Melden
Zum Kommentar
avatar
Katzen und Faulenzen
21.01.2022 09:56registriert März 2020
Ich hatte das Ei probiert und ich fand es nicht schlecht. Es schmeckt nicht so wie das Original und es ist keine Geschmacksexplosion, aber verarbeitet z.B. im Gipfeli, Apero-Rollen oder Salat passt es sehr gut. Und mit Kala Namak Salz kommt es dem "echten" Ei näher.
Und ja, dieser Artikel wird jetzt wieder alle vegan-Hasser befeuern die sowieso gegen alles sind, schade.
12260
Melden
Zum Kommentar
211
Erster Fall von Affenpocken in der Schweiz
Nun haben die Affenpocken auch die Schweiz erreicht: Der Kanton Bern hat am Samstag den ersten Fall gemeldet. Die betroffene Person befindet sich in Isolation.

In der Schweiz ist ein erster Fall von Affenpocken bestätigt. Es handelt sich um einen Fall im Kanton Bern, wie die kantonale Gesundheitsdirektion am Samstag mitteilte. Der Fall wurde am Freitag gemeldet und hat sich nach Laboruntersuchungen bestätigt.

Zur Story