Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HEUTE, MITTWOCH, 06. JULI 2016, STELLEN WIR IHNEN  FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VON ZUERICH BEI NACHT ZUR VERFUEGUNG --- Hardbruecke railway station in Zurich, Switzerland, pictured on the night of June 17, 2016. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Abstellplatz Bahnhof: Viele Fahrräder werden in Bahnhofsnähe geklaut. Bild: KEYSTONE

Trotz sicheren Abstellplätzen an Bahnhöfen: Täglich werden schweizweit 100 Velos geklaut

An immer mehr Bahnhöfen der Schweiz stehen mittlerweile Velostationen. Das sind sichere Abstellplätze, zum Teil sind sie sogar videoüberwacht. Einen Rückgang bei den Zahlen zu Velodiebstählen gibt es deshalb aber nicht.



Velodiebstähle sind in der Schweiz an der Tagesordnung. Rund 40'000 Fälle werden jährlich gemeldet, das sind schweizweit mehr als 100 Diebstähle pro Tag. In urbanen Gebieten werden fast doppelt so viele geklaut wie auf dem Land. Besonders beliebt sind Fahrräder, die in Bahnhofsnähe abgestellt wurden.

Laut einer Studie der Basler Versicherung von 2015 werden sehr viele Fahrräder in Bahnhofsnähe entwendet. Man könnte also vermuten, dass sichere Abstellplätze an Bahnhöfen das beste Mittel wären, um die Anzahl Velodiebstähle nachhaltig zu senken. Davon gibt es in der Schweiz laut velostation.ch 47, die meisten davon in Bahnhofsnähe.

Ein Vergleich der Häufigkeitszahlen (Velodiebstähle auf 1000 Einwohner) von Velodiebstählen aus der Kriminalstatistik mit der Einführung solcher Velostationen zeigt: Nur selten führen sie zu weniger Fallzahlen. Nur in den Städten Bern, Thun und St. Gallen zeigen sich positive Ergebnisse.

In den Städten Winterthur, Lausanne und Zürich veränderten sich die Häufigkeitszahlen von Velodiebstählen kaum. Dies obwohl zum Beispiel in Zürich in den letzten Jahren sogar mehrere Velostationen an Bahnhöfen installiert wurden. In Basel und Luzern stiegen die Anzahl Fälle sogar kurzzeitig an. 

Häufigkeitszahlen für geklaute Velos nach Stadt:

Warum zeigen sich also keine klaren positiven Effekte? «Viele Velos werden weiterhin von Privatgrundstücken oder auf anderen öffentliche Plätzen geklaut, als an Bahnhöfen», sagt Daniel Bachofner, Leiter für Verkehrssicherheit bei Pro Velo Schweiz, zu watson.

Velostationen dienen in erster Linie der optimierten Platznutzung und dem Bild eines aufgeräumten Platzes vor dem Bahnhof. Die erhöhte Sicherheit ist nur ein Nebenprodukt. «Die Hemmung in einer Velostation etwas zu klauen, ist grösser, als an einem schlecht beleuchteten Platz», so Bachofner weiter. 

Mehr Quantität, weniger Qualität

Doch warum sind die Diebstahlzahlen in Basel höher als in anderen Schweizer Städten? Dies könnte auch mit organisierten Diebstählen zusammenhängen. «Wegen seiner Grenznähe ist die Stadt Basel ein ideales Ziel für einen organisierten Raub von mehreren Fahrrädern», sagt Bachofner.

Ein neuer Veloweg in der Eisengasse ist bereits markiert fuer die neue Verkehrsfuehrung in der Innenstadt von Basel am Freitag, 19. Dezember 2014. Mit der Umsetzung des Verkehrskonzepts Innenstadt ab Januar 2015 wird der motorisierte Verkehr eingeschraenkt und der Veloverkehr bekommt neue Durchgangswege. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Basel ist im Schweizer Städtevergleich auf Platz 1, wenn es um geklaute Velos geht. Bild: KEYSTONE

Was tatsächlich zu weniger Velodiebstählen führen könnte, wären laut Bachofner mehr Anbindemöglichkeiten: «Es braucht nicht unbedingt ein Regendach, es braucht mehr einfache Abstellplätze mit guten Anbindepfosten auf öffentlichen Plätzen. Velostationen sind teuer und sollen dort realisiert werden, wo andere Nutzergruppen ebenfalls Anspruch auf den knappen Platz stellen.»

Manche verlangen auch, dass die bewachten Velostationen den Fahrradfahrern gratis zur Vefügung gestellt werden sollen. Zum Beispiel fordern SP und Grüne in Luzern, dass die Velostation am Bahnhof künftig ihre Abstellplätze gratis anbieten soll. So würden die sicheren Abstellplätze reger genutzt werden, finden die beiden Parteien.

Dass die Städte gratis Velostationen an ihren Bahnhöfen anbieten sollen, findet Bachofner nicht nötig und nicht richtig: «Mobilität soll etwas kosten. Zudem wären Gratis-Angebote mit hohem Komfort nur für Velofahrende politisch nicht mehrheitsfähig.»

Durchfahrt bei rot für Velofahrer in Zürich

Video: srf

Dies sind die 11 velofreundlichsten Städte der Schweiz

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2020

Die Sommerferien sind seit heute in den meisten Kantonen vorbei, die Lehrer wieder gefordert. Wie gut wird das entlöhnt? Die grosse Übersicht über die Löhne der Lehrer nach Kantonen – vom Kindergarten bis zum Gymnasium und der Berufsschule.

Es war ein besonderes Schuljahr. Während der Coronakrise mussten sich viele Eltern als Hobbylehrer beweisen. Gut möglich, dass der Respekt für den Lehrerberuf in vielen Familien zugenommen hat.

Trotzdem bleibt die Entschädigung der Lehrerinnen und Lehrer insbesondere auf den unteren Stufen nicht gerade rosig – gemessen an der Ausbildung und der gesellschaftlichen Verantwortung. Dazu kommen massive Unterschiede zwischen den Kantonen.

Da ihre Entschädigung in Lohnklassen strukturiert ist, lassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel