Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Verbrechen

Yverdon VD: 22-Jähriger wegen Tötung von 17-Jähriger vor Gericht

Yverdon VD: 22-Jähriger widerruft Geständnis und bestreitet Tötung von Freundin

Am Montag beginnt der Prozess gegen den jungen Afghanen, der verdächtigt wird, Ende Dezember 2019 seine 17-jährige Freundin am Seeufer in Yverdon-les-Bains VD getötet zu haben. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.
05.12.2022, 15:2005.12.2022, 15:34

Ein junger, der Tötung seiner Freundin angeklagter Afghane hat beim Prozessauftakt am Montag in Yverdon VD seine Unschuld beteuert. Er widerrief sein Geständnis vom Januar 2020. Laut Anklage soll er seine 17-jährige Freundin am Ufer des Neuenburgersees getötet haben.

«Ich habe sie nicht getötet», sagte der 22-jährige Angeklagte vor dem Kriminalgericht des Bezirks Broye und Nord-Waadt. Die Ermittler hätten ihn nach einem mehrstündigen Verhör am Tag nach dem grausigen Fund dazu gebracht, ihnen die Antworten zu liefern, die sie hätten hören wollen, erklärte er.

Une vue aerienne de la Place d'Armes lors d'une conference de presse de la Municipalite d'Yverdon sur le projet de parking de la Place d'Armes pres de la gare le mercredi 16 novembre 2022 a Yverdon. ( ...
Zum Verbrechen kam es in der waadtländischen Gemeinde Yverdon.Bild: keystone

Der junge Mann bestritt auch, dass er sich mit dem Opfer zu einer Bank in der Nähe der Mündung des Bey im Naturschutzgebiet Les Vernes begeben habe. Dort wurde die Leiche der Jugendlichen, ebenfalls afghanischer Herkunft, am 6. Januar 2020 im Schilf versteckt aufgefunden.

Gerichtspräsident Donovan Tesaury wies den Angeklagten darauf hin, dass seine DNA an den Schnürsenkeln, mit denen die Jugendliche mutmasslich erdrosselt worden war, und sogar im Inneren der Knoten gefunden wurde. «Das ist möglich, aber ich kann es nicht erklären», antwortete er.

Angeblich Druck ausgeübt

«Von Anfang an hat mein Mandant in diesem Fall seine Unschuld beteuert», sagte sein Verteidiger. «Die einzige Klammer ist das falsche »Geständnis« vom 7. Januar». Er prangerte die «unerlaubten Methoden» an, die bei dieser Anhörung angewandt worden seien, die in Anwesenheit des früheren Rechtsbeistands des Angeklagten stattfand. «Es wurde Druck ausgeübt», sagte der Anwalt.

Obwohl sein Mandant sich auf sein Recht zu schweigen berufen hatte, sei er über sieben Stunden lang «mit Fragen bombardiert» worden, «um seinen Widerstand zu brechen», fuhr der Verteidiger fort. Ausserdem sei er «physisch und psychisch» nicht in der Lage gewesen, an diesem Verhör teilzunehmen, was unter anderem durch sein Weinen und seinen Drang, sich zu übergeben, belegt worden sei.

Der Anwalt beantragte die «Annullierung» des Vernehmungsprotokolls, damit es nicht berücksichtigt wird, doch die Richter lehnten dies ab. Sie waren der Ansicht, dass die Vernehmung ordnungsgemäss verlaufen war und das Schweigerecht des Angeklagten nicht verletzt worden war. Er habe während der Vernehmung mehrmals geschwiegen, aber er habe auch bestätigt, dass er fortfahren wolle, als ihm die Frage gestellt wurde, betonte Staatsanwältin Claudia Correia.

Tod durch Erwürgen bestätigt

Eine Rechtsmedizinerin des Westschweizer Universitätszentrums für Rechtsmedizin, die am Autopsiebericht vom 31. Juli 2020 beteiligt war, bestätigte bei der Anhörung am Montag, dass der Tod der jungen Frau die Folge einer «mechanischen Erstickung durch Strangulation mit einem Strick» war.

Die Umstände des Auffindens der Leiche und die Feststellungen während der Untersuchungen deuteten darauf hindeuten, dass es sich um einen Angriff durch eine andere Person gehandelt habe. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Schweizer Städte wachsen wieder – aber nur eine stärker als der Rest
Jahrelang sind die grossen Schweizer Städte gewachsen. Doch dann zogen in der Pandemie viele Einwohnerinnen und Einwohner weg. Das ändert sich nun wegen der Ukraine-Flüchtlinge – zumindest in Bern und St.Gallen. Oder steckt gar mehr hinter dieser Trendwende?

Bern will wachsen. Hat aber ein Problem: Die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner der Bundesstadt war bis zur Pandemie zwar wie geplant stetig leicht gestiegen. Doch dann haben unerwartet viele Bernerinnen und Berner ihrer Stadt auf einmal wieder den Rücken gekehrt.

Zur Story