Schweiz
Waadt

Schweiz liefert von Interpol gesuchte Französin nach elf Jahren aus

Schweiz liefert von Interpol gesuchte Französin nach elf Jahren aus

02.08.2022, 15:10
Mehr «Schweiz»
epa08300285 Swiss Border Guard control the French-Swiss border at the Jougne Customs office, in Vallorbe, during the Covid-19 Coronavirus pandemic, in Vallorbe, Switzerland, 17 March 2020. From 17 Mar ...
Grenzübergang Vallorbe: Hier flog die Französin auf.Bild: EPA

Die Schweiz hat am Dienstag eine seit 2011 von Interpol gesuchte Französin am Grenzübergang in Vallorbe VD den französischen Behörden übergeben. Die Frau war im Februar zusammen mit ihrer heute 16-jährigen Tochter bei einer Verkehrskontrolle identifiziert worden.

Das Bundesamt für Justiz (BJ) vermeldete die Auslieferung am Dienstag in einer Mitteilung. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte die stellvertretende Informationschefin Sonja Margelist, die Auslieferung stehe im Zusammenhang mit der Identifikation der gesuchten französischen Staatsangehörigen.

Nachdem das Bundesstrafgericht auf eine Beschwerde der Frau gegen die vom BJ verfügte Auslieferung nicht eingetreten sei, sei der Übergabe nichts mehr im Wege gestanden. Diese sei am Dienstag in Vallorbe erfolgt. Die Frau war am 22. Februar im Kanton Waadt verhaftet worden.

Das heute 16-jährige Mädchen wurde der Generaldirektion für Kinder und Jugend des Kantons Waadt anvertraut, in einem Heim untergebracht und unter Vormundschaft gestellt. Das Friedensgericht entschied, dass das Kind in der Schweiz bleiben muss und vorerst nicht zu seinem Vater nach Frankreich zurückkehren kann.

Entführung nach Scheidungsstreit

Die Frau hatte ihre Tochter 2011 bei Toulon im Süden Frankreichs entführt. Die Mutter und der Vater des damals fünfjährigen Mädchens befanden sich in einem Scheidungsstreit. Die Mutter, die das alleinige Sorgerecht beanspruchte, tauchte eines Tages mit dem Kind ab. Beide waren seitdem nicht mehr aufgetaucht, und die Mutter war von Interpol zur Fahndung ausgeschrieben.

Die französische Justiz hat die mittlerweile 47-jährige Frau unterdessen dreimal in Abwesenheit wegen Kindesentführung, Nichtvertretung eines minderjährigen Kindes und wegen falscher Anschuldigung zu insgesamt sechs Jahren Haft verurteilt.

Die Frau war elf Jahre auf der Flucht und hatte sich im Kanton Waadt niedergelassen. Laut französischen Medien war sie eine Berufssoldatin mit Verbindungen zu einer fundamentalistischen evangelikalen Religionsgemeinschaft. Sie berufen sich dabei auf die Aussagen des Anwalts des Vaters. Mutter und Tochter sollen bei einem Ableger der sektenähnlichen Gruppe im Kanton Waadt Unterschlupf gefunden haben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Delos
02.08.2022 16:42registriert August 2016
Finde den Titel etwas irreführend. Dachte zuerst die Schweiz wusste seit 11 Jahren, das die gesuchte Person in der Schweiz ist und erst jetzt ausgeliefert wurde.
591
Melden
Zum Kommentar
avatar
freeLCT 2.0
02.08.2022 15:28registriert Juli 2021
Stellt euch den Vater des Kindes vor;

zuerst haut die Alte mit dem Kind ab und als sie gefasst wird, wird das Kind vorsorglich im Ausland in's Heim gesteckt.

Soviel im Text steht, ereignete sich das Verschwinden vor dem Urteil über das Sorgerecht für das Kind.

Was passiert da nun? Geschichte vorbei?
215
Melden
Zum Kommentar
6
Kanton Solothurn muss Asylbewerber Schadensersatz bezahlen – jetzt ist klar, wie viel
Auf Geheiss des Bundesgerichts muss der Kanton Solothurn einem Asylbewerber Schadenersatz entrichten, weil er fast zwei Monate zu lang in Ausschaffungshaft sass. Es ist weniger, als der Äthiopier verlangt hatte.

Adem (Name geändert) hält die Schweizer Behörden seit dem Jahr 2012 auf Trab. Damals hatte der Äthiopier sein erstes Asylgesuch gestellt, das Staatssekretariat für Migration hatte es abgelehnt. Mit zwei weiteren Asyl- und einem Härtefallgesuch ist er ebenfalls gescheitert. Auch der Uno-Anti-Folter-Ausschuss hält Adems Ausschaffung für zulässig. Dennoch weigert sich der 41-jährige Mann, die Schweiz zu verlassen. Wegen exilpolitischer Aktivitäten drohe ihm in seiner Heimat Gefahr, argumentiert er.

Zur Story