Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZU DEN PLAENEN DER EU-KOMMISSION, SCHWEIZER STURMGEWEHRE ZU VERBIETEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Sturmgewehr liegt im Gras, beim Eidgenoessischen Feldschiessen am Samstag, 6. Juni 2015, auf dem Schiessplatz in Meiersmaad, Gemeinde Sigriswil im Berner Oberland. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gewehr im Grasfeld: 69 Armeewaffen verschwanden im vergangenen Jahr. Bild: KEYSTONE

Wie die Schweizer Armeewaffen verschwinden



Die gute Nachricht vorab: Armeeangehörige haben 2016 besser auf ihre Waffen aufgepasst als auch schon: 69 Schiesseisen gingen vergangenes Jahr verloren, 52 Sturmgewehre und 17 Pistolen. 2015 waren es noch 82 gewesen.

18 vermisste Waffen tauchten jüngst wieder auf, wie der Blick unter Berufung auf Zahlen der Schweizer Armee schreibt. Demnach wurden seit 2009 insgesamt 574 persönliche Waffen als vermisst gemeldet. Und das sind mögliche Gründe für das Verlustiggehen:

  1. Diebstahl am Wohnort oder beim Transport
  2. Hausbrand
  3. Umzug
  4. Verlust während der Dienstzeit, etwa während Märschen

Der selbstverschuldete Verlust kann mit einem Verweis, einer Ausgangssperre, Disziplinarbusse, Arrest, Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe geahndet werden. Aufsummiert verschwanden seit 1969 bis heute 5086 Armeewaffen. (kad)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 27.01.2017 15:01
    Highlight Highlight "verschwunden". Tönt harmlos. Ist auch harmlos, denn bei uns taucht alle paar Wochen wieder eine verschwundene Waffe an der Hausecke auf.
    Spass beiseite: diese Waffen werden von Waffennarren gestohlen und diese, meist rechtsextreme, bilden geheime Privatarmeen, die Gewehre bei Fuss stehen, wenn der Führer bzw seine selbst ernannte Jünger einmarschieren und für Recht und Ordnung sorgen.


    Dass mal eine Waffe echt verloren geht, kann sein. Warum wird denn nie eine wiedergefunden, ausser bei Polizeirazzien??

    Und: bei Umzügen passiert am meisten, habe dabei schon Pferde und Kühe verloren... ...
    • ... and Justice for All 27.01.2017 16:25
      Highlight Highlight Für dich!
      Benutzer Bild
  • Bowell 27.01.2017 10:44
    Highlight Highlight Eine Milizarmee ist nun mal nur so gut wie die Bevölkerung aus der sie besteht. Das ist allerdings auch gut so und sollte nicht als Kritik an der Armee verstanden werden.
  • Thinktank 27.01.2017 09:06
    Highlight Highlight Zigtausende untergetauchte Asylsuchende sind den Zeitungen keine Zeile wert, aber eine Handvoll Armeematerial kommt immer wieder als Headline.
    • Altweibersommer 27.01.2017 09:29
      Highlight Highlight "Thinktank"
    • genoni 27.01.2017 09:30
      Highlight Highlight Ich habe noch nie gehört, dass eine Salve von 600 Asylbewerbern pro Minute einen Menschen mit 3250 Km/h durchschlagen und ihn so getötet hätte.
      Bei Gewehren ist das auf der anderen Seite durchaus möglich.
    • ARoq 27.01.2017 09:37
      Highlight Highlight https://www.watson.ch/!946685417

      Aber was hat das mit diesem Artikel zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schneider Alex 27.01.2017 07:32
    Highlight Highlight Waffen zu Hause: Guter Rat ist nicht teuer!

    Vielerorts herrscht Ratlosigkeit nach Bluttaten mit Armeewaffen. Dabei ist guter Rat gar nicht teuer: Schränkt den Waffenbesitz der Bevölkerung endlich ein! Oder müssen wir noch so lange warten bis die Ewiggestrigen ausgestorben sind?

    • HunterCH 27.01.2017 08:54
      Highlight Highlight @stipps Alex bezog sich allgemein auf Taten mit Armeewaffen, nicht nur CH. ;-)

      Haben wir ein kleines Problem mit dem Staat? Anarchie und freier Waffenbesitz für alle, ja? Gibt ja Staaten, die zeigen, wohin das führt.... :-)
    • Einer Wie Alle 27.01.2017 09:14
      Highlight Highlight @Stipps: Nach einer der 300 unnötigen Toten durch Armeewaffen pro Jahr.
      260 Suizide, 40 davon keine Suizide.

      http://www.lewas.ch/wiss.htm
    • cheeky Badger 27.01.2017 10:13
      Highlight Highlight @ Schneider.

      Schön wie die bezeichnung "ewig Gestriger" annimst.

      Du bist wiklich ein unterhaltsamer zeitgenosse.

      Und auch zu wissen, dass du und deinde freunde "hier in der schweiz bestimmen...".

    Weitere Antworten anzeigen

Die Armee muss die Hälfte ihrer Munition entsorgen – der Wert: rund 1.7 Milliarden

Das Munitionslager der Armee ist 3.4 Milliarden Franken Wert – in den nächsten 15 Jahren wird die Hälfte der teuer eingekauften Geschosse entsorgt. Sicherheitspolitiker fordern Antworten.

Fast jeder kennt die Geschichte vom WK-Soldaten, dem die Vorgesetzten am Ende des Kurses den Befehl geben, grundlos Munition zu verschiessen, damit das Budget im nächsten Jahr nicht gekürzt wird. Diese Praxis mag für Aussenstehende verschwenderisch klingen, doch tatsächlich ist das ein vergleichsweise sinnvoller Einsatz der teuer eingekauften Geschosse.

Wie Recherchen der «Schweiz am Wochenende» zeigen, wird die Armee in den nächsten 15 Jahren die Hälfte ihres Munitionsbestandes verschrotten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel