DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überraschung im Aargau: SP-Wermuth tritt nicht mehr an

22.10.2019, 16:1222.10.2019, 16:32
Cédric Wermuth.
Cédric Wermuth.Bild: KEYSTONE

Überraschung im Aargau: SP-Wahllokomotive Cédric Wermuth verzichtet auf die Kandidatur für den zweiten Wahlgang für den Ständerat. Er unterstützt jetzt die Grüne Ruth Müri.

Er habe diesen Entscheid persönlich getroffen, sagte Wermuth am Dienstag vor den Medien in Aarau. Nicht seine politische Karriere stehe im Vordergrund, sondern es gehe um die Verantwortung für das Ganze. Die Kräfte für die soziale und ökologische Wende müssten gebündelt werden.

Müri wird nun gegen FDP-Mann Thierry Burkhard und SVP-Mann Hansjörg Knecht antreten. Es sei Zeit für eine grüne Aargauer Ständerätin, sagte Müri. Es könne nicht sein, dass zwei rechtsbürgerliche Männer den Aargau im Ständerat vertreten würden. Die grüne Grossrätin und Stadträtin von Baden erhält für den zweiten Wahlgang die Unterstützung der SP.

Im ersten Wahlgang für den Ständerat hatte kein Kandidierender das absolute Mehr geschafft. Das Feld führten Thierry Burkart (FDP) und Hansjörg Knecht (SVP) an. Burkart und Knecht treten zum zweiten Wahlgang an.

Wermuth erhielt mehr als 16'000 Stimmen weniger als Knecht und landete damit auf dem dritten Platz. Als Nationalrat wurde Wermuth klar wiedergewählt.

Den vierten Platz belegte Ruth Müri (Grüne), Grossrätin und Badener Stadträtin. Es folgte Marianne Binder (CVP). Sie wurde neu in den Nationalrat gewählt. Chancenlos blieben der wiedergewählte GLP-Nationalrat Beat Flach, BDP-Grossrätin Maya Bally und EVP-Grossrat Roland Frauchiger.

Der zweite Wahlgang findet am 24. November statt. Dann sind die zwei Kandidierenden gewählt, die am meisten Stimmen erhalten. Pascale Bruderer (SP) und Philipp Müller (FDP) vertraten in den vergangenen vier Jahren den Kanton Aargau im Ständerat. Sie traten nicht mehr an.

Grüne verzichten auf Regierungssitz

Yvonne Feri.
Yvonne Feri.Bild: PARTEI

Im Gegenzug unterstützen die Grünen SP-Frau Yvonne Feri im Kampf um den Regierungsratsposten, welcher wie die Ständeratswahl in die zweite Runde geht. Dort kämpft sie gegen den meistgewählten im ersten Durchgang, SVPler Jean-Pierre Gallati.

Feri hatte den zweiten Platz hinter SVP-Grossrat Jean-Pierre Gallati erzielt. Der Kandidat der Grünen lag auf dem fünften Platz. Auch die Kandidatinnen von FDP und GLP zogen sich zurück.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Wahlsonntag in Bildern

1 / 21
Der Wahlsonntag in Bildern
quelle: ap / ennio leanz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Regula Rytz nach Rekordgewinn der Grünen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fabio Haller
22.10.2019 16:21registriert September 2016
Ich persönlich habe höchsten Respekt vor diesem Entscheid!

Die Grünen waren immerhin der Grund warum die SP einen Sitz im Aargau bekommen hat.
53558
Melden
Zum Kommentar
avatar
jimknopf
22.10.2019 16:29registriert Dezember 2016
Grössten Respekt! Das machen grosse Politiker doch aus. Den eigenen (politischen) Erfolg hinter die Sache stellen!
46866
Melden
Zum Kommentar
avatar
INVKR
22.10.2019 16:17registriert Januar 2015
Gute Entscheidung. Seine Positionen stimmen zwar stärker mit meinen überein (laut Smartspider) aber Müri scheint mir die linke Kandidatin mit grösseren Chancen in einer Majorzwahl.
34344
Melden
Zum Kommentar
91
«Brezelkönig-Filialen in Mexiko? Wieso nicht!» – Valora-Käufer verrät seine Strategie
Daniel Rodriguez ist Chef vom Handelsriesen Femsa mit 320'000 Angestellten und 25'000 Filialen. Nun möchte er den Schweizer Kiosk-Konzern Valora kaufen. Im Interview sagt er, was er sich davon verspricht und weshalb er vor Migros und Coop keine Angst hat.
Zur Story