Schweiz
Wallis

Wallis will mehr als Hälfte der Wolfsrudel abschiessen

Das Wallis will mehr als die Hälfte der Wolfsrudel abschiessen

17.11.2023, 17:5117.11.2023, 18:06
Mehr «Schweiz»

Das Wallis will sieben der 13 im Kanton und in den angrenzenden Gebieten lebenden Wolfsrudel beseitigen. Dies entspricht dem Abschuss von etwa 34 Wölfen bei einer geschätzten Population von insgesamt 90 bis 120 Tieren.

Diese Zahlen gab der für Sicherheit, Institutionen und Sport zuständige Staatsrat Frédéric Favre in seiner Antwort auf zwei dringliche Postulate am Freitag im Grossen Rat bekannt. Damit gab Favre einen Teil der Strategie zur Regulierung des Wolfes bekannt, die der Bergkanton am kommenden Montag vorstellen will.

ARCHIV ? ZU DEN THEMEN AN DER HERBSTSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VON HEUTE DIENSTAG, 10. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Wolf, mutmasslich "M35 ...
Bild: KEYSTONE

Der Kanton Wallis habe am 15. November ein entsprechendes Gesuch beim Bundesamt für Umwelt eingereicht. Favre hofft, dass die Bewilligung bis zum 1. Dezember eintrifft. Um den Abschussziel von 34 Wölfen zu erreichen, greift der Kanton auf die Jäger zurück, die eine spezielle Ausbildung absolvieren müssen.

Präventive Abschüsse – zusätzlich zu den bereits praktizierten Abschüssen als Reaktion auf Herdenangriffe – sollen künftig zwischen dem 1. September und dem 31. Januar möglich sein, wenn das Rudel eine Gefahr darstellt. Ausnahmsweise könnten Tötungen unter bestimmten Bedingungen auch im Sommer erlaubt werden, um das Vieh zu schützen, wie Favre weiter sagte.

So viele Abschüsse wie erlaubt

Angesichts der Erklärungen des Staatsrats hielten die Verfasser der beiden Postulate dennoch an ihren jeweiligen Texten fest. Der Grosse Rat nahm dasjenige der SVP Oberwallis mit 64 zu 57 Stimmen an. Der Text verlangt insbesondere, «so viele Wölfe zu töten, wie es die neue Verordnung erlaubt» und «eine Gruppe von Mitarbeitern einzusetzen, die mit der Regulierung des Wolfs beauftragt ist».

Das Kantonsparlament nahm auch jenes der Mitte Oberwallis mit 65 zu 58 Stimmen an. Dieses Postulat befasst sich insbesondere mit der Planung der Organisation mit den anderen betroffenen Kantonen. Die beiden Texte wurden an den Staatsrat überwiesen.

Mit der Lockerung des Wolfsschutzes in der Schweiz können Wölfe neu geschossen werden, bevor sie Schaden angerichtet haben. Dies betrifft nicht nur einzelne Tiere, sondern ganze Rudel. Der Bundesrat hatte die Anpassung der Jagdverordnung Anfang November gutgeheissen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fridu
17.11.2023 19:59registriert März 2015
Ich meinte wir haben über ein Jagtgesetz abgestimmt. Es wurde abgelehnt. Nun sollen die Wölfe doch grossflächig abgeschossen werden.. Wen wundert dann noch über eine Stimmbeteiligung von unter 40% ???
6716
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chrisbe
17.11.2023 20:46registriert Oktober 2019
Eine skandalöse, dem Volkswillen missachtender Entscheid, welcher unter Missachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie erfolgreichen Beispielen im nahen Ausland getroffen wurde.
Nicht der Wolf ist das Problem!
5816
Melden
Zum Kommentar
avatar
John Frank Head (1)
17.11.2023 20:28registriert November 2019
Es macht mich einmal mehr hässig, dass der Mensch es partout nicht verstehen will, dass wir lernen sollten, im Einklang mit der Natur zu leben. Es gäbe genügend Wissen, Technologien und Hilfsmittel eine Biosphäre zu unterhalten, wo Mensch, Tier und Pflanzenwelt gemeinsam profitieren könnten. Aber nein, lieber abschiessen, geht schnell und gut ist. Einfach nur traurig ...
5718
Melden
Zum Kommentar
33
Roger Federer will ein Bootshaus am See – jetzt gibt es eine neue Einsprache

In Rapperswil-Jona SG will Roger Federer auf seinem Grundstück direkt am See ein Bootshaus bauen. Doch der Verein Rives Publiques hat beim Kanton St.Gallen Einsprache eingelegt, wie SRF berichtet.

Zur Story