DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Schweizerische Erdbebendienst verzeichnete am Samstag einen Ausschlag im Wallis.

Im Wallis bebte heute die Erde



Im Wallis hat am Samstag kurz nach 12.30 Uhr die Erde gebebt. Das Epizentrum lag fünf Kilometer nordöstlich von Sitten. Das Beben erreichte eine Stärke von 3,1 auf der Richterskala. 

Damit war es in der Nähe des Epizentrums deutlich spürbar. Schäden sind bei einem Erdbeben dieser Stärke aber nicht zu erwarten, wie der Schweizerische Erdbebendienst mitteilte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Auf die Hitze folgen Hagel-Gewitter: An diesen Orten kann die Situation kritisch werden

Sonne adé: Am Wochenende ziehen erneut unwetterartige Gewitter über die Schweiz. Die Hochwassersituation hat sich zwar entspannt. An einigen Orten bleibt es heikel. Die Übersicht.

Der Sommer 2021 bleibt stürmisch. Nach einigen sonnigen Tagen werden sich ab Samstag wieder Gewitterzellen über der Schweiz auftürmen. MeteoSchweiz warnt von einer sogenannten «Spanish plume». Einer Wetterlage, die aus Südwesten heiss-feuchte Luft mit Unwetterpotenzial zu uns bringt.

Zehn Tage nach Sturmtief «Berndt» zieht also wieder Ungemach auf. Drohen nun erneut Hochwasser?

Ein Team von Fachleuten des Bundesamts für Umwelt (BAFU) beobachtet die Entwicklung mit Argusaugen. Dazu gehört der …

Artikel lesen
Link zum Artikel