DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder Wahlbetrug im Wallis? Brig-Glis reicht Strafanzeige ein



Des bulletins de vote au Conseil dÕEtat Valaisan, lors des elections ce dimanche 7 mars 2021 a Sion.( KEYSTONE/Olivier Maire)

Bild: keystone

Die Stadtgemeinde Brig-Glis hat eine Strafanzeige wegen mutmasslichen Wahlbetrugs im Zusammenhang mit den Grossratswahlen vom vergangenen Wochenende eingereicht. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, wie sie am Montag mitteilte.

Gemäss der Stadtgemeinde Brig-Glis sollen rund 25 Listen bei den Grossrats- und gleich viele bei den Suppleantenwahlen vom Wahlbetrug betroffen sein. Die Staatsanwaltschaft wollte vorläufig keine Informationen geben.

Die CVP war bei den Wahlen ins Walliser Kantonsparlament als grosse Verliererin hervorgegangen. Sie verlor sieben Sitze, blieb aber stärkste Fraktion. Von ihren Verlusten profitierten die Grünen und die SP mit einem Gewinn von fünf beziehungsweise zwei Sitzen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das CO2-Gesetz und die historische Emissionsschuld der Schweiz

Der Anteil der Schweiz an den globalen Emissionen sei verschwindend klein, behaupten die Gegner des CO2-Gesetzes. Ein Blick auf die Geschichte zeigt ein ziemlich anderes Bild.

Ab Dienstag lebt die Schweiz auf Pump. Am Swiss Overshoot Day hat sie ihr natürliches Ressourcenkonto für das Jahr 2021 geplündert. «Würden alle so leben wie die Schweizer Bevölkerung, wären die Ressourcen von drei Planenten notwendig», schreibt der WWF. Als «Gegenmittel» empfiehlt er unter anderem ein Ja zum CO2-Gesetz am 13. Juni.

Für die Gegner der Vorlage sind die Treibhausgasemissionen der Schweiz hingegen nicht der Rede wert. Es ist neben den Kosten ihr Lieblingsargument: Die Schweiz sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel