Schweiz
Wallis

Jagdsaison im Wallis eröffnet: Wildhüter schiessen ersten Wolf ab

Jagdsaison im Wallis eröffnet: Wildhüter schiessen ersten Wolf ab

01.12.2023, 17:46
Mehr «Schweiz»

Am ersten Tag der Wolfsjagd haben Wildhüter im Wallis am Freitag einen Jungwolf des Augstbord-Rudels geschossen. Dieses Rudel ist eines von sieben, das der Bergkanton vollständig beseitigen will.

ARCHIV ? ZU DEN THEMEN AN DER HERBSTSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE VON HEUTE DIENSTAG, 10. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Ein Wolf, mutmasslich "M35 ...
Ein Wolf im Kanton Wallis (Symbolbild).Bild: KEYSTONE

Beim abgeschossenen Tier werde nach dem üblichen geltenden Verfahren eine Autopsie durchgeführt, teilte der Kanton Wallis am Freitag mit. Das Labor für Naturschutzbiologie der Universität Lausanne wird eine genetische Analyse des Jungwolfs vornehmen.

Das Wallis hat vom Bundesamt für Umwelt (Bafu) die Bewilligung erhalten für die vollständige Entnahme von sieben Rudeln. Dies entspricht ungefähr 34 Wölfen aus einer geschätzten Population von 90 bis 120 Tieren. Die Behörden räumten allerdings ein, das die geplante Zahl bis Ende Januar kaum erreicht werden dürfte.

Möglich sind die Abschüsse wegen der revidierten Jagdverordnung. Demnach dürfen in der Schweiz Wölfe vom 1. Dezember bis zum 31. Januar präventiv abgeschossen werden, also bevor sie Schaden an Nutztieren angerichtet haben.

Landesweit dürfen die Kantone insgesamt zwölf Wolfsrudel vollständig abschiessen. Der Kanton Graubünden will vier der insgesamt zwölf Wolfsrudel beseitigen. Im Kanton St. Gallen soll das Calfeisental-Rudel entfernt werden. Derzeit streifen in der Schweiz gemäss Angaben des Bundes 32 Wolfsrudel mit insgesamt rund 300 Wölfen herum. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
58 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
oléoléolé
01.12.2023 19:34registriert März 2021
Gut haben wir darüber abgestimmt.
727
Melden
Zum Kommentar
avatar
Vidar
01.12.2023 21:56registriert Februar 2023
Ich bin selbst ein Bergler. Gerne eine naturwissenschaftliche Studie für alle Angsthasen, die noch an das Märchen von "bösen" Wolf glauben: Kein anderes Lebenswesen ist uns so ähnlich wie der Wolf. Wölfe kümmern sich empathisch um ihre Alten und Verletzten, erziehen liebevoll ihren Nachwuchs und haben die Fähigkeit, im Spiel alles zu vergessen. Sie denken, träumen, machen Pläne, kommunizieren intelligent. Werte wie Familiensinn, Vertrauen, Geduld, Führungsfähigkeit, Achtsamkeit, Umgang mit Misserfolgen oder Tod. Wölfe wären wohl die besseren Menschen.
7212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zwö
01.12.2023 17:56registriert August 2019
Hoffentlich war das zugleich der Letzte, den sie erwischen
357
Melden
Zum Kommentar
58
Monster-Saläre von Chefärzten treiben Prämien in die Höhe – das sind die Sonntagsnews
Ein Brief von Bundespräsidentin Viola Amherd nach Moskau, Spitzensaläre von Chefärzten in Schweizer Spitälern und die Reinheit von Mineralwasser in Petflaschen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Bundespräsidentin Viola Amherd hat dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zu dessen Wiederwahl im März einen Brief geschrieben. «Der Brief ist kein Gratulationsschreiben», sagte ein Sprecher des Verteidigungsdepartements dem «SonntagsBlick». Der Brief sei vielmehr eine «Aufforderung zum Dialog in schwierigen Zeiten.» Amherd erkläre im Text die Position der Schweiz, wonach die Achtung des Völkerrechts und der Menschenrechte und die in der Uno-Charta verankerten universellen Grundsätze Kompass für das Streben nach Frieden und Wohlstand sein müssten. Der Brief enthält auch Beileidskundgebungen für die Opfer des Terroranschlages in Moskau am 22. März und für die Opfer der Überschwemmungen in mehrere Regionen von Russland. Auf dem Bürgenstock soll Mitte Juni die Ukraine-Friedenskonferenz stattfinden. Russland wird nach eigenen Angaben nicht dabei sein.

Zur Story