DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Die kalte Sophie ist da
quelle: samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kalte Sophie lässt Schneefallgrenze auf unter 1000 Meter fallen



Bild

meteonews

Die letzte der vier Eisheiligen, die kalte Sophie, hat am Freitag kurzzeitig den Winter zurück in die Schweiz gebracht. Die Temperaturen stürzten in den Keller, in der Zentralschweiz und im Berner Oberland fiel die Schneefallgrenze bis unter 1000 Meter.

In Disentis GR zeigte das Thermometer am Freitag rund 20 Grad weniger an als noch am Donnerstag, wie Ludwig Zgraggen von MeteoSchweiz auf Anfrage sagte. In Bern wurden am frühen Freitagnachmittag gerade noch 4 Grad gemessen. Verantwortlich für den Temperatursturz war ein Tief, das sich von der Bretagne in den Golf von Genua verlagerte und kühlere Luft zu den Alpen brachte.

Die an sich schon kühle Luft verlor durch die sogenannte Niederschlagsabkühlung, die durch das Schmelzen von Schneeflocken hervorgerufen wird, weiter an Wärme. Dadurch fiel die Schneefallgrenze in den Alpen gemäss Zgraggen vielerorts auf ungefähr 1000 Meter.

In der Zentralschweiz, im Berner Oberland und im Oberwallis schneite es sogar bis gegen 700 Meter hinunter. Auf 2000 Metern fielen gemäss Zgraggen bis zu 20 bis 50 Zentimeter Neuschnee. Die stärksten Niederschläge gingen im Tessin nieder – dort aber mehrheitlich in Form von kräftigen Gewittern.

Die Schneefälle schwächten sich am Freitagnachmittag nach und nach ab. Für Samstag sind bereits wieder deutlich höhere Temperaturen prognostiziert. Im Mittelland werden rund 20 Grad erwartet.

Mehrere Pässe geschlossen

Das kurze Comeback des Winters hatte auch Auswirkungen auf den Strassenverkehr. Der Gotthardpass, für den erst am Mittwochabend die Wintersperre aufgehoben worden war, wurde am Freitagvormittag wegen des Schneefalls wieder geschlossen. Für den Verkehr gesperrt wurden am Freitag zudem der Oberalp-, der Klausen-, der Albula- und der San-Bernardino-Pass.

Die Kalte Sophie gehört zu einer Gruppe von Heiligen-Gedenktagen Mitte Mai. An diesen sogenannten Eisheiligen orientierten sich viele Bauernregeln. Sie besagen, dass das Frühlingswetter erst nach den Gedenktagen stabil wird. Eine Bauernregel lautet: «Pflanze nie vor der Kalten Sophie». Eine weitere: «Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.» (sda)

Am Samstag wirds besser:

Bild

meteonews

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

22 Grad im Rheintal: Die erste Tropennacht des Jahres – und stürmisch war sie auch noch

Die Alpentäler in der Schweiz haben die erste Tropennacht erlebt: In Altenrhein SG, Schwyz, Gersau SZ oder Giswil OW sanken die Temperaturen auf Montag nicht unter 20 Grad. Gleichzeitig wehte dort aber auch ein starker Föhn.

Die höchsten Temperaturen massen SRF Meteo, MeteoSchweiz und Meteonews gegen 8 Uhr morgens in Altenrhein SG im Rheintal mit 22,2 Grad. Ebenfalls sehr warm blieb es in Mollis GL und Arbon TG mit 21,3 Grad, in Vaduz FL mit 20,7 oder in Gersau SZ mit 20,6 Grad. Das teilten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel