Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selten war's in diesem Winter so kalt wie heute – Sorge um Obstbäume wächst



Ja, es ging heute Morgen nicht nur dir so: Es war ein frostiges Erwachen. In weiten Teilen der Schweiz wurden Temperaturen im Minusbereich verzeichnet. SRF Meteo schreibt auf Twitter, dass es in diesem Winter im Flachland selten so kalt war wie am heutigen Morgen.

Die Bise ist zwar schwächer geworden, die einfliessende Luft aber noch etwas kälter. Grund dafür sei, dass es heute weniger Hochnebel habe, so Meteonews auf Twitter. Und die Sorge um die früh blühenden Pflanzen steigt.

Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, sinken die Temperaturen in den kommenden zwei Nächten erneut verbreitet unter den Gefrierpunkt. So werden meist zwischen etwa -5 und -1 Grad erwartet.

Frostige Nächte sind Ende März nicht so aussergewöhnlich, allerdings ist die Vegetation nach dem milden Winter schon weit fortgeschritten, so dass insbesondere die Birn- und Kirschbäume kurz vor der Blüte stehen. Aprikosen- und Pfirsichbäume blühen bereits, die Blüten und damit die nachfolgende Ernte sind dabei gefährdet.

Ob es aber zu Schäden kommt, ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer zu beurteilen, heisst es in der «Bauernzeitung». Das Steinobst (Kirsche, Aprikose) sei allerdings stärker gefährdet als das Kernobst (Apfel, Birne). Aber:

«Bei Temperaturen unter -5 Grad über mehrere Nächte wäre das aber auch für Kernobst problematisch. Generell sei die Vegetation rund drei Wochen früher gegenüber einem Normaljahr, und rund zwei Wochen gegenüber 2019. Die aktuellen Frostnächte seien somit zwar ein gewisses Risiko, Markus Thali [Präsident der Luzerner Obstbauern] will aber jetzt noch keinesfalls dramatisieren oder von Schäden ausgehen, auch dank dem trockenen Wetter.»

Bauernzeitung.ch

Wie ist das Wetter in den nächsten Tagen?

Tagsüber ist es trotz viel Sonne kühl, so gibt es bis Donnerstag lediglich etwa 6 bis 9 Grad. Erst am Freitag wird es eine Spur milder, dazu wird auch nur noch örtlicher Frost erwartet. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schützen Bauern ihre Kulturen vor dem Frost

Pflänzli im Frost? Das empfehlen Experten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweiz und Menschen mit Migrationshintergrund: Die aktuellen Zahlen

2019 hatten 2.722 Millionen Bewohner der Schweiz einen Migrationshintergrund, das sind rund 38 Prozent. Im Jahr davor zählte das Bundesamt für Statistik (BFS) 2.686 Millionen solche Personen, also gerade einmal 36'000 oder 1.34 Prozent weniger.

Über 80 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund wurden im Ausland geboren und gehören zur ersten Generation (2.202 Millionen Personen). Alle anderen wurden in der Schweiz geboren und gehören zur zweiten Generation (520'000 Personen).

36 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel