DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf die Sonne folgen Regen und Gewitter – ist das das Ende des Hochsommers?

Am Sonntag ziehen ab dem späteren Nachmittag und Abend sowie in der Nacht zum Teil kräftige Schauer und Gewitter über das Land. Am Montag folgen weitere, teilweise ergiebige und gewittrig durchsetzte Niederschläge. Ist das das Ende des Hochsommers 2019?
11.08.2019, 13:20
Stefanie Geske / ch media

Wie der Wetterdienst MeteoNews mitteilt, gibt es noch am Sonntag viel Sonnenschein – und am Nachmittag sommerlich warme 27 bis 29 Grad, im Wallis und im Churer Rheintal sind sogar hochsommerliche 30 bis 31 Grad möglich.

Am späteren Nachmittag und am Abend sowie in der Nacht auf Montag ziehen von Südwesten her jedoch erste, teilweise kräftige Schauer und Gewitter übers Land. Auch am Montag zum Wochenstart werden bei veränderlicher bis starker Bewölkung weitere, teilweise ergiebige und gewittrige Niederschläge erwartet. Mit 18 bis 20 Grad ist es für die Jahreszeit deutlich zu kühl. Bis am Montagabend werden verbreitet Regenmengen von 20 bis gegen 50 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Der Niederschlagsschwerpunkt wird im Tessin erwartet, lokal können dort bis rund 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Auch in den nördlich angrenzenden Gebieten wie dem Urner- und Glarnerland sind Regenmengen von über 50 Liter pro Quadratmeter möglich. Speziell kleinere Flüsse und Bäche könnten in der Folge Hochwasser führen, auch die Gefahr von Murgängen oder lokalen Hangrutschen dürfte etwas erhöht sein.

In den kommenden Tagen dürften sich die Temperaturen bei Werten um 20 bis 23 Grad bewegen, Sommertage sind gemäss Wetterexperten derzeit nicht in Sicht. Sommertage oder gar Hitzetage sind aber statistisch betrachtet durchaus noch Ende August oder auch im September im Bereich des Möglichen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

1 / 21
Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019
quelle: epa / phil nijhuis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
uejo84
11.08.2019 18:32registriert Oktober 2018
Wieso immer vom Ende sprechen? Wieso so negativ?

Ist es nicht vielmehr der Beginn einer wunderschönen Herbstzeit?
615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Soziale
11.08.2019 20:11registriert Mai 2019
Endlich angenehme Temperaturen.
Hoffe, dass der Sommer jetzt vorbei ist und es dieses Jahr nicht mehr über 25 Grad Celsius warm wird.
Ist vor allem zum Arbeiten erträglicher. 🥵
Gut, dass es jetzt Regnet. 🌧
228
Melden
Zum Kommentar
avatar
piatnik
11.08.2019 15:09registriert Juni 2016
schon fertig? es war doch nur ein paar mal über 30 grad...über was schreiben jetzt die medien im herbst?
3938
Melden
Zum Kommentar
4
Auf diesen Wanderwegen musst du nicht eine Stufe rauf oder runter
Hindernis- oder barrierefreie Wanderungen sind nicht nur für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen-Schieber oder Familien mit kleinen Kindern. Natürlich kannst du dabei nicht auf Bergwegen unterwegs sein. Aber um schöne Gegenden zu entdecken, ist dies auch gar nicht nötig.

Heute gibt es Vorschläge zu sogenannten hindernis- oder barrierefreien Wanderungen. Denn egal, ob mit dem Rollstuhl, mit Kinderwagen oder einfach «sonst nicht (mehr) so gut zu Fuss», immer wieder erhalte ich Rückmeldungen, doch mal solche Wege zu präsentieren. Nun: Here we go!

Zur Story