DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

152 km/h auf dem Säntis: Sturmtief «Ylenia» fegt über Teile der Schweiz

17.02.2022, 07:5317.02.2022, 13:45

Seit der Nacht auf Donnerstag hat das Sturmtief «Ylenia» über die Alpennordseite der Schweiz geweht. Auf dem Säntis erreichten die Böenspitzen mit 151,6 km/h Orkanstärke. Nachts war es im Flachland praktisch nirgends unter 10 Grad. Giswil OW mass am Mittag mit 16,5 Grad den Höchstwert.

Vom Westföhn - vor Ort Pilatusföhn gennannt - profitierte auch Luzern mit der für Februar milden Temperatur von 15,8 Grad, wie der Wetterdienst Meteonews auf Twitter mitteilte. In Altenrhein SG, Gersau SZ, Galgenen SZ, Wädenswil ZH liess es sich im Freien ebenfalls ohne dicke Jacke aushalten. Diese Stationen massen zwischen 14,4 und 15,1 Grad.

Ausserhalb der Föhngebiete war es mit 13 bis 14 Grad verbreitet recht warm. Diese Milde war dem Weststurm «Ylenia» geschuldet. Im Tessin kletterte die Quecksilbersäule auf 18 Grad.

In der Nacht und am Donnerstagmorgen bescherte das Sturmtief der Alpennordseite richtiges «Hudelwetter», wie SRF Meteo schrieb. Neben dem Sturm fielen teilweise heftige Regenschauer.

Orkan in den Bergen

In den Bergen erreichte der Sturm teilweise Orkanstärke. Die höchsten Böenspitzen verzeichnete der Säntis mit 151,6 Stundenkilometern. Orkanstärken massen die Wetterdienste mit 134,6 km/h auf der Jungfrau, mit 134,3 km/ auf dem Pilatus und 124,9 km/h auf dem Titlis. Zürichs Hausberg Uetliberg registrierte mit Böen von 118,1 km/h noch knapp Orkanstärke (118 km/h).

Die heftigsten Böen des Flachlands wehte auf dem Zürichberg mit 95,8 Stundenkilometern. In Salen-Reutenen TG pfiff der Wind gemäss Metenews mit 94 Stundenkilometern. In Luzern gab es Böen von 91,4 Stundenkilometern. In Niedergösgen SO wehte es mit 90 km/h. St. Gallen verzeichnete 89,9 km/h und Steckborn TG 88,2 km/h. Am Nachmittag flauten wie Winde zusehends ab.

In Sachsen-Anhalt kämpften diese drei Menschen gegen den Wind an.
In Sachsen-Anhalt kämpften diese drei Menschen gegen den Wind an.Bild: keystone

Bahn legt Bahn lahm

Zwischen Aarau und Brugg AG legte ein umgestürzter Baum die Bahn lahm. Gemäss der Bahnverkehrsinformation dauerte die Störung bis gegen 8 Uhr. Die SBB setzten Bahnersatzbusse zwischen Brugg und Wildegg ein. Die exponierte Strecke zwischen Appenzell und Wasserauen AI war wegen des Sturms gesperrt. Zwischen Weissbad und Wasserauen setzten die Appenzeller Bahnen Ersatzbusse ein.

Das Tief «Ylenia» sorgt vor allem in Grossbritannien und im nördlichen Mitteleuropa für einen Sturm mit lokalen Orkanstärken. Die Schweiz war nur am Rand betroffen. Geprägt war «Ylenia» von einer Warmfront die von Schottland über die Nordsee Richtung Skandinavien zur Ostsee zog.

In Deutschland schlossen in etlichen Regionen die Schulen. An der Nordseeküste galt eine Sturmflutwarnung. Vereinzelt traf dies ein. Die Pegelstände lagen über den mittleren Hochwasserwerten. Feuerwehren und Polizeikorps meldeten am Morgen zahlreiche Einsätze. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Steig ein! Dieses Looping-Karussell ist nichts für schwache Nerven

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Abgetrenter Daumen in Birsfelden BL gefunden

In Birsfelden BL hat die Polizei einen skurrilen Fund gemacht. Bei einem Mehrfamilienhaus entdeckte sie am Dienstag einen abgetrennten Daumen eines Menschen. Die genauen Umstände und Hintergründe sind unklar.

Zur Story