DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In den vergangenen Tagen war es vielerorts – so wie auf diesem Bild aus Bischofszell – zu Hochwasser gekommen.
In den vergangenen Tagen war es vielerorts – so wie auf diesem Bild aus Bischofszell – zu Hochwasser gekommen.Bild: KEYSTONE
Hochwasser

Ende des Dauerregens entspannt die Hochwassersituation

23.07.2014, 12:2823.07.2014, 14:37

Im Laufe des Mittwochvormittags hat es in der Schweiz aufgehört zu regnen. Die Pegel der Hochwasser führenden Flüsse, Seen und Bäche beginnen langsam zu sinken. Die Schifffahrt nimmt ihren Betrieb allmählich wieder auf, auf den Strassen herrscht bereits wieder Normalzustand.

Zwar gab es in der Schweiz am Mittwochvormittag noch kein typisches Sommerwetter, doch regnete es zum ersten Mal seit langer Zeit flächendeckend nicht mehr. Der Niederschlagsradar von Meteo Schweiz blieb leer.

Die Prognosen für den weiteren Verlauf des Tages zeigten ebenfalls ein erfreuliches Bild: Mit Ausnahme von einzelnen Schauern in den Alpen und im Tessin sollte es trocken bleiben. Der intensive Dauerregen auf der Alpennordseite nimmt damit ein Ende.

Die Pegel von Bächen, Flüssen und Seen, die am Dienstag noch bedrohlich angeschwollen waren, begannen langsam zu sinken. In mehreren Regionen gaben die Behörden vorsichtige Entwarnung der Hochwassersituation.

Entspannung in der Berner Matte

Das Stadtberner Mattequartier blieb in der Nacht auf Mittwoch trocken. Die örtliche Feuerwehr hatte am Dienstag die Quartierbewohner per SMS vor einem möglichen Hochwasser gewarnt.

In der Nacht sei es im Mattequartier ruhig geblieben, sagte Walter Zysset von der Stadtberner Berufsfeuerwehr am Mittwochmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Durchfluss der Aare sei mit gut 380 Kubikmetern pro Sekunde hoch gewesen, zu Überflutungen sei es aber nicht gekommen.

Aktuell führt die Aare gemäss Zysset noch 375 Kubikmeter Wasser pro Sekunde, der Pegel ist also leicht rückläufig. Die Feuerwehr ist dabei, die eingerichteten Hochwassersperren wieder abzubauen, wie Zysset ausführte. Die Uferwege entlang der Aare sind wieder freigegeben.

Auch im übrigen Kantonsgebiet begann sich die Hochwasserlage zu entspannen. Die Pegel der meisten Gewässer sind stabil oder sinken, wie ein Blick auf die aktuellen Wasserdaten auf der Webseite des Kantons Bern zeigt.

Bei der Kantonspolizei wurden in der Nacht auf Mittwoch keine Zwischenfälle im Zusammenhang mit Hochwasser gemeldet, wie eine Sprecherin am Mittwochmorgen auf Anfrage sagte.

Reuss-Abfluss sinkt rasch

Auch im Kanton Aargau entschärfte sich die Hochwasserlage. Die Pegelstände von Reuss, Aare und Rhein sanken in der Nacht auf Mittwoch. In der Reuss bei Mellingen ging der Abfluss um über einen Viertel auf 410 Kubikmeter pro Sekunde (m3/s) zurück.

Nach Angaben des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) sank auch der Wasserstand der Aare in Untersiggenthal-Stilli. Am Mittwochmittag wurde bei der Messstelle ein Abfluss von 1430 m3/s registriert. Der Pegel des Rheins in Rheinfelden ging nach dem Höchstwert um Mitternacht zurück. Ein Abfluss von 2527 m3/s wurde gemessen.

In Unterwindisch an der Reuss sowie in Wallbach am Rhein waren am Dienstag Vorbereitungen getroffen worden, um gegen ein Hochwasser gewappnet zu sein. Feuerwehren installierten mobile Hochwasserschutzelemente oder legten diese vor Ort bereit.

Grosse Schiffe fahren wieder

Die Grossschiffahrt bei Basel ist am Mittwochmittag wieder ganz freigegeben worden. Die Aufhebung der Sperrung erfolgte, nachdem der Pegel Basel-Rheinhalle die kritische Marke von 790 Zentimetern unterschritten hatte, wie die Schweizerischen Rheinhäfen mitteilten.

Bereits einige Stunden zuvor war die Teilstrecke zwischen Basel und Kembs (F) freigegeben worden. Auch Kleinschiffe und Fähren dürfen wieder fahren. Der Pegel weise weiter fallende Tendenz auf, hiess es. Heikel ist die Passage am Rheinknie bei Hochwasser insbesondere wegen der tiefen und engen Bogen der Mittleren Brücke in Basel.

Für die gesamte Schifffahrt gesperrt ist weiterhin der Rhein zwischen Basel und dem flussaufwärts liegenden Birsfelden BL. Der Rheinpegel liegt nach wie vor über der für diese Strecke massgebliche Marke von 790 Zentimetern. Eingestellt bleibt die Schifffahrt auf der Aare zwischen Biel und Solothurn – bis und mit Donnerstag, wie die Bielersee-Schifffahrts-Gesellschaft auf ihrer Homepage schrieb.

Lötschental wieder per Auto erreichbar

Im Strassenverkehr gab es praktisch keine Beeinträchtigungen mehr. Am Mittag noch geschlossen war nach Angaben des Touring Club Schweiz (TCS) die Kantonsstrasse zwischen Hergiswald LU und Obernau LU bei Kriens LU, die bis mindestens Freitag geschlossen bleibt. Die Kantonsstrasse im Walliser Lötschental zwischen Wiler und Blatten ist derweil wieder geöffnet.

Auch der Bahnverkehr läuft normal. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Knapp jeder vierte Verwaltungsratsposten gehört einer Frau

Der Frauenanteil in den Verwaltungsräten der börsenkotierten Unternehmen steigt. Aktuell sind knapp 24 Prozent der Verwaltungsratsmitglieder Frauen. Der vom Bund gesetzte Richtwert ist damit aber noch nicht erreicht.

Zur Story