DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Petrus, das war nix: Der September ist aus meteorologischer Sicht zu kalt ausgefallen



Menschen spazieren am frisch verschneiten Heidsee, am Mittwoch, 23. September 2015, in Lenzerheide. Puenktlich zum astronomischen Herbstbeginn sank die Schneefallgrenze auf 1300 bis 1700 Meter, was einen kurzzeitigen Wintereinbruch mit sich brachte. Die kommenden Tage bringen aber wieder schoenes Wetter. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
People stroll at the freshly snow covered Heidsee Lake, on Wednesday, September 23, 2015, in Lenzerheide, canton of Grisons, Switzerland. The astronomical beginning of autumn brought snowfall down to an altitude of 1300 meters above sea level. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Den ersten Schnee haben wir auch schon erlebt, zumindest in höheren Lagen.
Bild: KEYSTONE

Der Monat September ist aus meteorologischer Sicht etwas zu kalt ausgefallen. Obwohl aus astronomischer Sicht der Sommer noch bis am 23. September andauerte, gab es nur gerade im St.Galler Rheintal noch mehr als drei Sommertage, wie SRF Meteo bilanziert.

Pünktlich mit dem meteorologischen Herbstanfang am 1. September sei Schluss gewesen mit der Sommerhitze, schreibt SRF Meteo in einer Mitteilung vom Dienstag. Im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt der Periode 1961 bis 1990 war es in der Deutschschweiz rund ein halbes Grad zu kühl, in St.Gallen und im Hochgebirge sogar mehr als ein Grad.

In der Romandie entsprach der September ungefähr dem Durchschnitt und im Tessin war er ganz leicht zu warm. Einen eigentlichen Wintereinbruch gab es laut den Meteorologen im September zwar noch nicht, auch wenn es am 23. September teilweise bis gegen 1300 Meter herunter schneite.

«Es war einfach konstant kühl», schreibt SRF Meteo. Statt Altweibersommer habe es im September 2015 immer wieder Bodenfrost gegeben. In Einsiedeln auf rund 900 Metern Höhe sei bereits sieben Mal am Morgen Bodenfrost verzeichnet worden.

In La Brévine im Neuenburger Jura, dem «Sibirien der Schweiz», habe es sogar acht Mal sogenannten Hüttenfrost gegeben. Das bedeutet, dass die Temperaturen auf zwei Meter über Boden tiefer als null Grad waren.

Nach dem sonnigen Sommer sei der September meist auch eine trübe Angelegenheit gewesen. Fast landesweit habe es ein Sonnenscheindefizit gegeben. In der Deutschschweiz sei es auch im September trocken weiter gegangen, während es etwa in der Genferseeregion, vor allem aber im Tessin und im Engadin zu nass gewesen sei. Im Val Bavona im Tessin beispielsweise seien fast 500 Millimeter Niederschlag gemessen worden. (sda)

Alle Hoffnungen ruhen jetzt auf dem Oktober: Oktoberfest 2015

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kein Schnee an Heiligabend im Flachland, aber vielleicht an Weihnachten 😍

Frau Holle beschert uns an Heiligabend nicht mit Schnee, vielleicht dürfen wir uns aber an Weihnachten auf ein wenig «Zucker» im Flachland freuen.

In der Nacht auf Heiligabend haben Böen mit Windspitzen über 70 Kilometer pro Stunde gefegt. Auf den Bergen massen die Meteorologen gar vereinzelt Windgeschwindigkeiten von über 100 Kilometer pro Stunde.

In Salen-Reutenen und Homburg im Kanton Thurgau erreichten die Windspitzen eine Geschwindigkeit von 79.2 km/h, wie Meteonews am frühen Donnerstagmorgen bekanntgab. Über 70 km/h wurden in Bière VD, Cressier NE, Neuenburg, Würrenlingen AG und Nyon VD gemessen.

Zugleich gab es viel Regen. In …

Artikel lesen
Link zum Artikel