Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Orkanböen tobten mit 155 km/h

«Alexander» hat für eine stürmische Nacht gesorgt – Hochwasser in der Ostschweiz, Lawinengefahr in den Bergen

Schluss mit Winterzauber: Das Sturmtief Alexander hat am Samstag den Schnee im Schweizer Flachland bis auf einige klägliche Häufchen wegschmelzen lassen. Der zum Schmelzwasser hinzukommende Regen liess mancherorts Bäche und Flüsse über die Ufer treten. 

Alexander wehte ab Samstagnachmittag bis in die Nacht auf Sonntag hinein recht heftig durchs Land. Auf den Jurahöhen und auf ausgesetzten Berggipfeln gab es teilweise Orkanböen. Auch im Flachland waren die Winde stürmisch. 

Die stärksten Böen im Flachland wurden mit 104 km/h in Altdorf UR und mit 97 km/h in Luzern registriert, wie die Wetterdienste MeteoNews und MeteoSchweiz am Sonntag mitteilten. Auch Vaduz brachte es auf 97 km/h. Grund war gemäss den Meteorologen die Kaltfront, die mit ihrem Druckanstieg die Luft in die Alpentäler hinein drückte. 

Recht verbreitet waren Böen zwischen 60 und 90 km/h im Flachland. Auf dem Zürichberg wehte es mit bis zu 96 km/h. 

Noch ungemütlicher stürmte es in den Bergen. Die stärkste Windböe wurde mit 156 km/h auf dem Säntis gemessen. Auch auf dem Titlis sowie auf Jungfraujoch, Weissfluhjoch, Gütsch und Chasseral wurden Windgeschwindigkeiten von über 130 km/h registriert. 

Bahnwagen weggeweht 

Im Bahnhof Wasserauen AI wehte der gefürchtete «Laseyerwind» am Samstag kurz vor Mitternacht einen historischen Bahnwagen der Appenzeller Bahnen vom Bahndamm auf den darunterliegenden Parkplatz. Der noch für Ausstellungen genutzte Wagen aus dem Jahr 1886 ist Schrott, wie die Bahnen meldeten. 

Bereits am Samstag stellten die Appenzeller Bahnen zwischen Weissbad und Wasserauen auf Busbetrieb um. Das tun sie beim Aufkommen des «Laseyer»-Westwinds seit 2007. Der Bus bietet den starken Böen zum einen weniger Angriffsfläche und zum andern liegt die Strasse tiefer als das Bahntrassee. 

Schnee weg - Überschwemmungen 

Durch den teilweise heftigen Regen verschwand der Schnee in tiefen Lagen weitgehend, wie die Wetterdienste meldeten. In den Bergen herrscht wegen der grossen Neuschneemengen und Schneeverwehungen grosse Lawinengefahr. 

In der Ostschweiz traten wegen des Regens und des Schnee-Schmelzwassers mehrere Bäche über die Ufer. Zahlreiche Keller und Strassen wurden überflutet. 

Bei der Kantonspolizei St. Gallen gingen rund 30 Meldungen zu überfluteten Kellern, Geschäften und Ställen ein. Die Feuerwehr musste auch Strassen von herabgefallenen Ästen, aber auch von Schnee, Steinen und Geröll befreien. Insgesamt rückte die Feuerwehr rund 60 mal aus. 

Im Kanton Thurgau trat die Thur über die Ufer. Die Feuerwehr sperrte aus Sicherheitsgründen die Fussgängerwege entlang des Flusses. Bei der Kantonalen Notrufzentrale der Kantonspolizei Thurgau gingen insgesamt rund 35 Schadensmeldungen ein. Im Kanton Aargau standen die Wehrkräfte 25 Mal wegen überschwemmter Keller oder Strassen im Einsatz. 

In Basel musste die Schifffahrt auf dem Rhein wegen des hohen Pegelstandes eingestellt werden. Die Grossschifffahrt zwischen Basel und Birsfelden sowie der Fährbetrieb und die Kleinschifffahrt zwischen Basel und Rheinfelden wurden gesperrt, wie die Schweizerischen Rheinhäfen mitteilten. 

Ruhiger Sonntag 

Nach stürmischem Samstag und ebensolcher Nacht zeigte sich der Sonntag ruhiger. Während es am Samstag im Norden zwischen 9 und 12 Grad warm wurde, war der Höchstwert am Sonntag bereits kurz nach dem Datumswechsel erreicht. 

Nach Mitternacht war es im Norden 9 Grad warm. Dann sanken die Temperaturen bis am Nachmittag. Dabei zeigte sich ein deutliches West-Ost-Gefälle. Von Westen her klarte es auf. Am Genfersee erreichten die Temperaturen knapp 10 Grad, in der Ostschweiz 3 bis 4 Grad. 

In den Bergen herrscht wegen der grossen Neuschneemengen und Schneeverwehungen grosse Lawinengefahr. (erf/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Starker Regen führt zu Überschwemmungen im St. Galler Rheintal

Im Kanton St. Gallen ist es nach starken Niederschlägen in der Nacht auf Mittwoch an mehreren Orten zu Überschwemmungen gekommen. Dabei liefen mehrere Häuser mit Wasser voll und Strassen wurden überschwemmt. Verletzt wurde laut ersten Angaben der Polizei niemand.

Die St. Galler Polizei zählte seit Dienstagabend 16 Feuerwehreinsätze wegen des Hochwassers, wie ein Sprecher am frühen Mittwochmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Hauptsächlich betroffen seien das Rheintal.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel