DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People enjoy the sun over the sea of fog with view of the Kandertal, in Aeschiried, canton of Bern, Switzerland, on Thursday, December 22, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Personen geniessen die Sonne ueber dem Nebelmeer mit Blick in das Kandertal, am Donnerstag, 22. Dezember 2016, in Aeschiried. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Nebelmeer mit Blick in das Kandertal, am Donnerstag, 22. Dezember 2016, in Aeschiried. Bild: KEYSTONE

Weisst du noch, wie das Wetter dieses Jahr war? Wenn nicht, wir sagen es dir



2016 zählt in der Schweiz zu den wärmsten Jahren seit Messbeginn. Hierzulande war es 0,7 Grad wärmer als im langjährigen Schnitt. Der Sommer kam zwar erst im Juli, verweilte dann aber mit ungewöhnlicher Wärme bis im September.

Begonnen hatte das Jahr bereits mit einem zu warmen Winter. Winterliche Kälte mit unterdurchschnittlicher Temperatur und einer Schneedecke in tiefen Lagen gab es nur während weniger Tage Mitte Januar, wie Meteoschweiz in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Ähnliche milde Verhältnisse brachte nur der Winter 2006/2007.

Das miese Wetter macht dich platt? Schmetterlinge helfen!

Nasser Frühling

Der Frühling präsentierte sich dann insgesamt recht nass. Nur der März war auf der Alpennordseite niederschlagsarm. Besonders im Mai gab es Niederschlagsmengen, die 180 bis 250 Prozent über der Norm lagen. Luzern etwa registrierte mit 270 Millimeter den nässesten Mai seit Messbeginn 1864.

Der Sommer liess dieses Jahr lange auf sich warten. Der Juni war überwiegend trüb. Gewitter brachten kräftige Niederschläge und lokale Überschwemmungen. In der Folge traten der Boden- und der Walensee über die Ufer.

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Sommer startet spät

Ändern sollte sich dies erst Mitte August, als sich aus Westen ein Hochdruckgebiet über Mitteleuropa schob. Markant war vor allem das heisse Monatsende. So wurden in Genf 33,5 Grad gemessen, in Basel gar 33,8 Grad. Hinzu kam wenig Regen im August: In der Westschweiz, im Wallis und im Tessin fiel nicht einmal ein Drittel der normalen Regenmenge.

Die Wärme begleitete die Menschen hierzulande noch durch den ganzen September, der als wärmster seit Messbeginn 1864 in die Annalen einging.

Das ist der Sommer 2016

Abruptes Ende des Spätsommers

Ebenso abrupt beendete der deutlich zu kalte Oktober die ungewöhnliche Spätsommerwärme. Schneefälle bis in mittlere Lagen und mehrere Bodenfröste im Flachland verliehen dem Monat einen frühwinterlichen Charakter.

Mitte November fiel reichlich Schnee in den Bergen. Einige Skigebiete nahmen darauf den Betrieb auf. Zu Winterbeginn gab es dann aber wenig Schnee. In einigen Regionen blieb der Niederschlag ganz aus. Während der langen Föhnperiode im Dezember schmolz der Novemberschnee dahin. (whr/sda)

Nach 10 Jahren kann man wieder mit Schlittschuhen auf den Seealpsee

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

In der Jugend-«Arena» lassen die Jungen ihren Frust raus – und bleiben dennoch ungehört

Nach den Unruhen in St.Gallen sollten in der SRF-«Arena» Jugendliche zu Wort kommen und ihre Probleme in der Pandemie schildern. Während die Studio-Gäste ihr Parteiprogramm bewarben, blieben die Jungen freilich Zaungäste.

Wird es an diesem Abend ein weiteres Mal chlöpfen? Während sich am Freitagabend im Zürcher Niederdorf zunächst vor allem Polizisten und Journalistinnen in Stellung bringen, plätschert rund fünf Kilometer weiter stadtauswärts der Leutschenbach friedlich vor sich hin. Im «Arena»-Studio 8 ist von der abwartend nervösen Stimmung in der Zürcher Innenstadt wenig spürbar.

An den zwei Wochenenden zuvor hatten Jugendliche rund um den Roten Platz in St.Gallen randaliert. Was als Party begann, endete mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel