Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frau wandert ueber die frisch verschneite Hochebene Palfries, am Sonntag, 6. November 2016, in Azmoos. Eine Kaltfront brachte heute Regen, Schnee und tiefere Temperaturen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Viele Schweizer konnten heute ihren ersten Spaziergang im Schnee geniessen. Bild: KEYSTONE

Juhu! Nordseetief «Husch» lässt es in der Schweiz schneien

Am Sonntagmorgen sind in der Schweiz viele mit den ersten Schneeflocken des Winters erwacht: Feuchte und kalte Polarluft des Nordseetiefs «Husch» hat für einen Wintereinbruch gesorgt.



Auf dem Gemmipass und auf der Rigi gab es 10 Zentimeter Schnee, wie MeteoGroup am Sonntag mitteilte. Auch Nicola Möckli von MeteoNews bestätigt auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA: «In der zweiten Nachthälfte und am Morgen hat es in der Schweiz fast unisono bis auf 700 Meter geschneit.» Vielerorts war es auch Schneeregen.

Das Nordseetief «Husch» brachte bereits am Samstag insbesondere am Genfersee und im Unterwallis viel Niederschlag. In der Zentral- und der Ostschweiz fegte zudem ein Föhnsturm mit Böen bis zu 106 Stundenkilometer über Brülisau AI und sorgte im Sarganserland für warme 20 Grad Celsius.

Am meisten Schnee wird bis am Sonntagabend im Bündnerland erwartet. «20 bis 30 Zentimeter dürfte es in den höheren Lagen geben», schätzte Nicola Möckli.

In den nächsten Tagen bleibt es kalt. Im Mittelland wird das Thermometer tagsüber kaum fünf Grad erreichen, im Oberengadin sind gemäss MeteoGroup bis zu minus 20 Grad möglich. Dies bei wechselhaft-freundlichem Wetter. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Droht uns ein Winter ohne Skifahren? Diese 8 Dinge musst du wissen

Die Skisaison steht auf der Kippe. Also zumindest ihr Beginn in den grösseren umliegenden Ländern. Am Anfang stand eine Forderung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Er will den Beginn der Wintersaison auf europäischer Ebene nach hinten verschieben – bis mindestens Mitte Januar. «Es ist nicht möglich, einen Winterurlaub zuzulassen. Wir können uns das nicht leisten», sagte er am Montag dem Sender «La 7».

Und er ist nicht alleine.

Conte hat gewichtige Unterstützung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel