DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überschwemmungen in der Ostschweiz nach Dauerregen

21.05.2019, 07:2721.05.2019, 15:36

In der Ostschweiz hielt der Dauerregen auch am Dienstag an. Einzelne Flüsse - wie die Thur im Toggenburg - traten über die Ufer, es kam zu kleineren Überschwemmungen. Die Feuerwehren mussten zum Wasserauspumpen ausrücken.

Drohnenaufnahmen der Überschwemmungen

Video: srf/SDA SRF

Der Regen hatte in der Nacht auf Dienstag in der Ostschweiz an mehreren Orten zu Überschwemmungen geführt. Betroffen waren unter anderem der Hauptort St. Gallen. In Amden trat zudem ein Bach über die Ufer. Personen kamen laut Mitteilung der Polizei nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden.

Ein Hof in der Nähe von Alt St.Johann, 21. Mai.
Ein Hof in der Nähe von Alt St.Johann, 21. Mai.
Bild: EPA/KEYSTONE

Die Wetterbehörde Meteoschweiz warnte für die Gebiete am zentralen und östlichen Alpennordhang - zwischen Zentral- und Ostschweiz - teils vor erheblicher Regengefahr. Laut SRF Meteo fielen in den vergangenen 24 Stunden verbreitet über 50 Millimeter Regen, im Klöntal im Kanton Glarus wurden gar 73 Millimeter gemessen.

Die Thur führt Hochwasser und ist stellenweise über die Ufer getreten.
Die Thur führt Hochwasser und ist stellenweise über die Ufer getreten.
Bild: KEYSTONE

Im Osten regnete es am Dienstag weiter. Der Niederschlagsschwerpunkt lag zwischen dem Glarnerland und dem östlichen Bodensee. Die Bach- und Flusspegel blieben hoch. Im Toggenburg trat die Thur stellenweise über die Ufer. Auch im Grenzgebiet zu Österreich waren kleinräumige Überschwemmungen und Hangrutschungen möglich.

Gemütlich sieht anders aus.
Gemütlich sieht anders aus.
Bild: KEYSTONE

Die St. Galler Kantonspolizei erhielt im Verlaufe des Tages nur noch ganz vereinzelte Meldungen. «So mussten in St. Peterzell und in Rapperswil-Jona die Feuerwehren zum Wasserauspumpen aus Liegenschaften aufgeboten werden», sagte der Sprecher der Kantonspolizei St. Gallen, Hanspeter Krüsi, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Niederschlagsmengen in der Schweiz und den Nachbarländer.
Die Niederschlagsmengen in der Schweiz und den Nachbarländer.
Bild: meteonews

Hier regnete es am meisten:

  • Säntis AR (2502 m ü.M.): 126 mm
  • Benken - Doggen SG (408 m ü.M.): 115 mm
  • Siebnen SZ (452 m ü.M.): 86 mm
  • Urnäsch AR (825 m ü.M.): 84 mm
  • Galgenen SZ (468 m ü.M.): 82 mm
  • Hörnli ZH (1132 m ü.M.): 81 mm
  • Lütschbach, Eschenbach SG (565 m ü.M.): 79 mm
  • Einsiedeln SZ (910 m ü.M.): 79 mm
  • Ebnat-Kappel SG (620 m ü.M.): 77 mm

(sda/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Da sind noch keine Regenbilder drin: aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Menschen fliehen vor der Flut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So schlecht war dieser Sommer – sorry: «Sommer» – bis jetzt wirklich

Der Sommer 2021 ist bisher ein Ausfall. Statt Sonne gibts Regen, statt Hitze Hagel. Aber wie schlecht schneidet der Juli im Vergleich zu den vergangenen Jahren tatsächlich ab? Wir haben bis ins Jahr 1864 zurückgeschaut.

Hochwasser, Downburst, Hagel und ein apokalyptisches Gewitter: Der Juli 2021 wird in die Geschichte eingehen. Für was er nicht in die Geschichte eingehen wird: für aussergewöhnlich schönes Sommerwetter. Wie mies war der Sommer 2021 wettertechnisch wirklich? Die Übersicht:

Nach den regenreichen Monaten Mai und Juni war auch der Juli 2021 richtig nass. «Der Monat zählt in der Nordschweiz zu den 5 niederschlagsreichsten seit Messbeginn», schreibt MeteoSchweiz in seiner Monatszusammenfassung. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel