DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Braten an der Sonne in Zürich (10.07.2016)<br data-editable="remove">
Braten an der Sonne in Zürich (10.07.2016)
Bild: KEYSTONE

Die Schweiz schwitzt bei über 30 Grad – zwei Personen ertrinken bei Badeunfällen

10.07.2016, 19:2911.07.2016, 08:48

Am Sonntag war es in der Schweiz vielerorts über 30 Grad warm. Die Hitzemarke sei verbreitet geknackt worden, teilte Meteo News mit. Am heissesten wurde es mit knapp 34.4 Grad in Basel. In Pratteln BL wurden 34,1 Grad gemessen, in Visp VS 33,9 Grad.

Obwohl mancherorts die Ferien begannen, hielten sich die Verkehrsbehinderungen in Grenzen. Am Samstag stauten sich die Fahrzeuge am Gotthard-Nordportal auf sieben Kilometern.

Am Sonntagnachmittag gab es Staus von vier Kilometern Länge, die Reisenden mussten sich rund eine Stunde gedulden. Grössere Behinderungen erwartet Viasuisse für das kommende Wochenende.

Tödliche Badeunfälle

Die warmen Temperaturen haben am Wochenende viele an Seen und Flüsse gelockt. Zwei Personen ertranken. Eine Kollision zwischen einem Schlauchboot und einem Kursschiff ging glimpflich aus.

Zu tödlichen Badeunfällen kam es im Genfersee und im Ägerisee im Kanton Zug. Der Unfall im Genfersee ereignete sich bereits am Freitag. Ein 16-Jähriger geriet beim Schwimmen in Schwierigkeiten. Personen auf einem Motorboot versuchten vergeblich, ihn zu retten. Der Körper des jungen Mannes wurde erst nach längerer Suchaktion gefunden.

Im Ägerisee kam am Samstagabend ein 54-jähriger Mann bei einem Badeunfall ums Leben. Der in der Schweiz wohnhafte Inder wurde am Sonntagmorgen tot geborgen. Der genaue Unfallhergang wird untersucht.

In der Nacht auf Sonntag fiel ein 32-jähriger Rumäne beim Stand-up-Paddeln vor Wollishofen in den Zürichsee. Er konnte noch vor Eintreffen der Rettungskräfte durch Passanten geborgen werden. In kritischem Zustand wurde er durch die Sanität in ein Spital gebracht.

Kollision auf dem Rhein

Dass auch Schlauchbootfahren gefährlich sein kann, zeigte am Sonntag ein Unfall auf dem Rhein. Ein Kursschiff kollidierte bei Diessenhofen TG mit einem Schlauchboot. Eine Person verliess das Schlauchboot vor dem Zusammenprall und rettete sich schwimmend ans Rheinufer. Die andere sei mit der Situation überfordert gewesen und und schockiert im Boot sitzen geblieben, schrieb die Schaffhauser Polizei.

Das Schlauchboot wurde unter das Kursschiff gezogen, die Fahrerin rheinabwärts gespült. Eine Bootspatrouille der Schaffhauser Wasserpolizei konnte die Frau jedoch unverletzt aus dem Wasser bergen. Die Wasserpolizei weist darauf hin, dass sich bei den derzeit herrschenden starken Strömungsverhältnissen nur geübte Freizeitkapitäne auf den Hochrhein begeben sollten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Oberster Schweizer Datenschützer spricht sich gegen Aufweichung der Verschlüsselung aus
Die vom Bundesrat vorgeschlagenen Änderungen in der Verordnung zur Überwachung des Fernmeldeverkehrs rufen Adrian Lobsiger auf den Plan. Er warnt vor einem «äusserst problematischen Eingriff». Die zuständige Bundesbehörde versichert, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sei nicht betroffen.

Adrian Lobsiger, der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte (EDÖB), hat am Freitag gegenüber watson Stellung genommen zur Befürchtung, dass der Bund eine «Chatkontrolle» durch die Hintertür einführen könnte. Und der für die Überwachung zuständige Dienst ÜPF relativiert in einer ausführlichen Stellungnahme Kritik, die unter anderem von der Piratenpartei geäussert wurde.

Zur Story