DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da irgendwo hinter der dichten Nebelwand verbirgt sich der Tödi.
Da irgendwo hinter der dichten Nebelwand verbirgt sich der Tödi.
Auch der Nebel hat seine schönen Seiten

Der Deckel ist zu: Wir präsentieren Ihnen die Aussicht auf die kommenden Monate 

05.11.2014, 10:5105.11.2014, 11:09

Sie haben es sicher selbst schon bemerkt, das Wetter ist gelinde gesagt, traurig am Mittwoch. Damit beginnt wohl die elende Nebelzeit, wo man durch die Strassen schleicht, ohne viel zu sehen, wo man die Gesichter von Freunden durch den dichten Schleier nicht mehr erkennt und wildfremden Menschen zuzuwinken beginnt. Aber was solls. Wir Schweizer sind uns das doch gewohnt. Und es härtet uns jedes Jahr von neuem ab.

1 / 13
Sauwetter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.rectangle.

Was uns die Meteorologen sagen

Nach dem Herbststurm folgt nun also der winterliche Wolkenbruch. Das Tessin ist am meisten betroffen, da regnet es seit zwei Tagen, als wäre wieder mal Zeit für die Sintflut. Weil kein Ende in Sicht sei, seien Überflutungen und Erdrutsche nicht auszuschliessen. 

In den Bergen hingegen fällt der Schnee: Ab 1500 Meter über Meer soll mit 30 bis 70 Zentimeter Neuschnee gerechnet werden. Und das nördliche Flachland kriege dafür sogar ein paar unschöne nasse Schneeflocken. 

Falls Sie depressionsresistent sind, können Sie sich unter swisswebcams selbst durch die Schweizer Wetterlage klicken.

Ebenso wenig sind die stürmischen Winde ausgestanden. In Chur fegten sie unerbittlich durch die Gassen, Bäume stürzten um, Ziegel und Bleche wurden von den Dächern heruntergeweht, ja sogar Werbebanner riss dieser tobende Sturm aus ihren Verankerungen. Darum sei der Wald und Parkanlagen für die Churer heute auch tabu. 

(rof/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Liveticker

Luzerner Kapellbrücke bleibt gesperrt: Hat ihr das Hochwasser zugesetzt?

Bereits im Juni war es ausserordentlich nass in der Schweiz. Deshalb war die Hochwasserlage an vielen Flüssen und Seen hierzulande bereits angespannt. Nun drohen die Gewässer wegen der massiven Niederschläge diese Woche über ihre Ufer zu treten.

In der Nacht auf Dienstag gab es zudem massive Gewitter und Stürme. In Luzern wurde eine maximale Böhenspitze von 135 Kilometern pro Stunde gemessen. Schutz & Rettung Zürich fuhr hunderte Einsätze und verzeichnete innert einer Stunde über 1000 Anrufe.

Artikel lesen
Link zum Artikel