DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tschüss Sommer! Starke Gewitter ziehen über die Schweiz, die Temperaturen gehen zurück

22.08.2021, 06:4722.08.2021, 12:37

Der Sommer zeigte sich am Samstag von seiner schönsten Seite. Die Temperaturen erreichten beidseits der Alpen um die 30 Grad, dazu gab es viel Sonnenschein. Nach einem lauen Sommerabend zogen am späteren Abend und in der Nacht jedoch Gewitter auf.

Besonders in der Ostschweiz und in der Region Zürich kam es dabei zu starken Niederschlägen. Zwischen St.Gallen und dem Bodensee sei auch Hagel dabei gewesen, berichtet Meteo News. Viele Menschen seien vom Donnergrollen und vom prasselnden Regen geweckt worden.

Auf der Alpennordseite liegen die Temperaturen heute deutlich tiefer als noch gestern. Es werden nur knapp mehr als 20 Grad erreicht. Dazu gibt es erneut Regen und Gewitter.

Die Aussichten für die kommende Woche sind indes gar nicht so schlecht. Es wird auf der Alpennordseite zwar nicht mehr so heiss wie gestern Samstag, doch das Wetter gestaltet sich ziemlich freundlich. Der Hochsommer hat sich gestern jedenfalls krachend verabschiedet. Nach einem Comeback sieht es derzeit nicht aus.

Wer noch etwas Badewetter möchte, sollte sich eine Reise in den Süden überlegen. Im Tessin und im Wallis ist es auch nächste Woche sommerlich warm. (cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel