DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm «Luis» fegte nicht nur mit 160 km/h über die Schweiz, sondern bringt auch ❄️❄️❄️

14.03.2021, 10:2414.03.2021, 13:58

Der Sturm «Luis» fegte mit Windspitzen von über 160 Kilometern pro Stunde über die Schweiz – und er brachte am Sonntag den Winter zurück. In der Nacht fielen auf dem Grossen Sankt Bernhard 33 Zentimeter Neuschnee. In Appenzell waren es gut 10 Zentimeter.

Verantwortlich für den Wetterwechsel ist die Kaltfront, die hinter «Luis» deutlich kältere Luft in die Schweiz führte, wie SRF Meteo am Sonntag auf Twitter mitteilte. In den kommenden vier Tagen wird es laut dem Wetterdienst meteocentrale.ch mit einer Nordstaulage noch mehr Schnee geben.

Mit rund 30 Zentimetern am meisten Neuschnee gab es in den Walliser Alpen und in den Voralpen. Der Wintereinbruch bescherte sogar dem Mittelland wieder ein Schäumchen Schnee, etwa in Glarus, Eriswil BE oder Luthern LU. Allerdings machten Windverwehungen die Neuschneemessung schwierig.

Meteocentrale.ch meldete die stärkste Windböe von Sturmtief «Luis» mit 161 km/h für den Hohen Kasten an der Grenze der Kantone Appenzell-Innerrhoden und St.Gallen. Auf dem Moléson FR wurden 130 km/h gemessen, auf dem Üetliberg bei Zürich 123 km/h. und auf dem Bantiger bei Bern 122 km/h.

Der Sturm löste Dutzende von Schadenmeldungen und Einsätzen von Polizei und Feuerwehr in den betroffenen Gebieten aus. Die meisten Einsätze betrafen umgestürzte Bäume, abgebrochene Äste, umgeblasene Verkehrsschilder oder Bauabschrankungen.

In der Stadt Bern wurde laut Angaben von Schutz und Rettung Bern ein Auto unter einem grossen abgebrochenen Ast eines Baumes begraben. In Dietikon ZH blies der Sturmwind ein ganzes Baugerüst um. Auf dem Zürichsee geriet ein Boot in Seenot und lief mit Wasser voll. In der Freiburger Gemeinde Montagny kam es zu einem Stromausfall. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Warum hat in Zürich niemand Vorhänge?»: Der watson-Walliser zieht Bilanz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Helis fliegen tonnenweise Schnee in Skigebiete – auch in der Schweiz

Um den Skibetrieb trotz der viel zu warmen Temperaturen zu retten, hat ein französisches Ski-Resort kurzerhand 50 Tonnen Schnee eingeflogen. Die umweltschädliche Methode kommt auch in der Schweiz zum Einsatz. Umweltschützer sind empört.

Es sind bizarre Bilder, die uns aus der Skistation Luchon-Superbagnères in den Pyrenäen erreichen. Ein Helikopter fliegt als Unterlast eine Ladung Schnee auf einen Berggipfel. Die Skifahrer schauen mit grossen Augen zu, wie die weisse Pracht angeflogen kommt. Im Hintergrund sind grasgrüne Bergketten zu sehen. Am vergangen Wochenende transportierten die Helis total 50 Tonnen Schnee in das vom Schneemangel geplagte Skigebiet.

Nun hagelt es Kritik gegen die umweltschädliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel