DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Tage hilft nur noch eine Abkühlung. (Archivbild)
Die Tage hilft nur noch eine Abkühlung. (Archivbild)Bild: KEYSTONE

Der Hochsommer hält mit über 30°C Einzug – doch «extrem heftige Gewitter» künden sich an

12.08.2021, 18:3612.11.2021, 15:28

Spät kommt der Sommer dieses Jahr, doch er kommt: Im Wallis mit Wucht und 33 Grad am Donnerstagnachmittag. Das Thermometer stieg in der ganzen Schweiz verbreitet über die 30-Grad-Marke. In Bern registrierte man den ersten Hitzetag überhaupt in diesem Sommer.

Am heissesten war es in der Walliser Kantonshauptstadt Sitten, wo der Wetterdienst Meteonews die Tageshöchsttemperatur von 33 Grad mass, gefolgt von Ilanz GR mit 31.8 Grad, Gösgen SO mit 31.6 Grad und Stabio TI mit 30.9 Grad.

Unter den grösseren Städten schafften es Zürich (Messstation Affoltern) mit 30.9 Grad, Basel (Messstation Binningen) mit 30.8 Grad, Bern (Messstation Zollikofen) mit 30.1 Grad und Genf (Messstation Cointrin) mit exakt 30 Grad über oder auf die Hitze-Marke.

Für die Stadt Bern war der Donnerstag laut SRF Meteo sogar der erste Hitzetag in diesem Jahr überhaupt. Bislang habe es im Sommer 2021 kaum Hitze in der Schweiz gegeben. Nördlich der Alpen wurde im Juli demnach nicht ein einziger Hitzetag verzeichnet. Das gab es in Basel letztmals 1997.

«Extrem heftige Gewitter»

Die letzten Hitzetage gab es im Norden Mitte Juni, wie SRF Meteo weiter feststellte. Der bisherige Jahresrekord in der Schweiz datiert vom 13. Juni mit 34.3 Grad in der Tessiner Magadinoebene.

Bis und mit Sonntag liegen die Temperaturen in der ganzen Schweiz im Bereich um 30 Grad, teilweise auch darüber, wie SRF Meteo voraussagt. Allerdings werde es immer schwüler. In der kommenden Woche gehen die Temperaturen voraussichtlich wieder zurück.

Meteonews kündigte für Donnerstagabend «extrem heftige Gewitter» an, die sich von Frankreich her näherten, wie der Wetterdienst auf Twitter mitteilte. Wie stark diese ausfallen würden, sei nicht klar. Es seien aber auch in der Schweiz heftige Gewitter möglich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In der Nacht auf Dienstag wüteten Gewitter in der Schweiz

1 / 17
In der Nacht auf Dienstag wüteten Gewitter in der Schweiz
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Hitze alleine erklärt die Übersterblichkeit nicht – auch Corona hat die Finger im Spiel
Noch nie herrschte während 21 Wochen im Jahr eine Übersterblichkeit. Zuerst war Corona die Erklärung, dann die Hitze. Und nun? Gesundheitsexperte Martin Röösli zur aussergewöhnlichen Lage.

Diesen Frühling und Sommer gab es nur wenige Corona-Todesfälle – dennoch herrschte oft Übersterblichkeit bei den über-65-Jährigen: Laut Prognosen sollten es in diesem Jahr bis jetzt 40'631 Todesfälle sein, es waren aber bis vorletzte Woche 3862 mehr. Das ist auch leicht mehr als der oberste Erwartungswert von 43'823 und wird deshalb Übersterblichkeit genannt. Pro Woche sind damit bis jetzt rund 100 Personen mehr gestorben, als im Mittel erwartet wurde.

Zur Story