Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann nimmt eine Abkuehlung am Samstag, 8. August 2020, in Monte Carasso. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ein Mann nimmt eine Abkühlung am Samstag, 8. August 2020, in Monte Carasso. Bild: keystone

Hitzewarnung gilt jetzt auch für die Regionen Genf und Jura – so heiss wurde es am Sonntag



Der Bund hat seine Hitzewarnung am Sonntag erneut ausgeweitet. Neben der Südschweiz und der Nordwestschweiz galt sie neu auch für die Regionen Genf und Jura. Am heissesten wurde es am Sonntag mit 34.7 Grad in Biasca TI.

Meteoschweiz, das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, warnte vor einer Hitzewelle mit Temperaturen zwischen 31 und 35 Grad bis Mittwoch. Die relative Luftfeuchtigkeit komme zwischen 40 und 50 Prozent zu liegen.

So heiss wurde es am Sonntag laut Meteoschweiz:

Es galt am Sonntag laut Meteoschweiz die Gefahrenstufe drei von vier. Die Warnung wurde bis Mittwoch erlassen.

Für gesunde Menschen stellen Hitzetage in unseren Breitengraden kein gravierendes Gesundheitsrisiko dar. Kleinkinder und Betagte, die besonders unter den hohen Temperaturen leiden, sollten körperliche Anstrengungen jedoch vermeiden, sich von der Hitze fernhalten und den Körper kühlen sowie viel trinken und nur leicht essen.

Eine Hitzewarnung galt bereits am Samstag für die Alpensüdseite. Der Bund weitete sie am Samstag auf die Nordwestschweiz aus. Bis Mittwoch bleibt es heiss. Die Nächte bleiben zudem lau, vereinzelt dürfte es kommende Woche nach Angaben des privaten Wetterdienstes Meteonews für Tropennächte - also 20 Grad und mehr - reichen.

Für Montag erwartet Meteoschweiz feuchtere Luftmassen. Damit steige auch die Gewittertendenz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Weil es Sommer ist: Die seltsamsten Fragen an Dr. Sommer

Kennst du diese Früchte-Hacks? Wir haben sie ausprobiert!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicole Frei 10.08.2020 08:37
    Highlight Highlight Wieso steht in keinem Artikel, was Hitzewahrnung bedeutet. In meinem Bekanntenkreis konnte es mir niemand erklären. Also musste ich mich im Netz selber schlau machen. Wäre aber sicher auch für andere interessant.
  • MaximaPoena 09.08.2020 19:41
    Highlight Highlight Hitzewarnung wegen 31°C Maximaltemperatur im August? Naja.
    • Nicole Frei 10.08.2020 08:34
      Highlight Highlight Es geht nicht alleine um Temperatur sondern auch um Luftfeuchtigkeit. Bei hoher Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit gem Tabelle einsehbar unter adim.ch hat der menschliche Körper, der dies nicht gewohnt ist, Mühe damit umzugehen.

Diese Grafiken zeigen: Fallzahlen der zweiten Welle steigen in der Schweiz am steilsten

Die zweite Coronavirus-Welle ist Tatsache. In mehreren europäischen Ländern steigen die Fallzahlen wieder exponentiell, ähnlich wie im Frühling. Auch in der Schweiz zeigt der Trend nach oben. Die Kurve ist hierzulande sogar am steilsten, wie ein Vergleich zeigt.

Die Zahlen zu den Coronavirus-Neuansteckungen steigen in immer weitere Höhen. Am Montag meldete das BAG für das Wochenende und den Montag 4068 Neu-Infektionen, tags darauf waren es 1445 und am Mittwoch dann bereits 2823 neue Fälle. Doch auch im Rest von Europa steigen die Infektionszahlen mittlerweile wieder exponentiell.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wir haben die fünf am meisten betroffenen Länder in Europa herausgesucht und mit der Schweiz verglichen. Es zeigt sich, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel