Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Boote des Rhein-Clubs Basel liegen vertaut am Ufer des Rheins in Basel am Samstag, 14. Mai 2016. Wegen Hochwasser ist der Fluss fuer die Schifffahrt gesperrt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Der Rhein in Basel ist wegen des hohen Pegelstands für die Schifffahrt gesperrt.
Bild: KEYSTONE

Regen ohne Ende: Wasserspiegel der Seen nähern sich der Hochwassergrenze



Die Regenfälle der vergangenen Tage haben die Wasserspiegel der Seen und Flüsse stark ansteigen lassen. Für den Rhein gilt von der Aare- bis zur Ergolz-Mündung die Gefahrenstufe drei von fünf. Das bedeutet erhebliche Hochwassergefahr.

Wegen des intensiven Regens seit Donnerstag gilt für zahlreiche weitere Fliessgewässer im Mittelland die Gefahrenstufe zwei, was im Naturgefahrenbulletin des Bundes mässige Gefahr bedeutet. Obwohl die Abflüsse in der Nacht auf Samstag kurzzeitig zurückgingen, stiegen sie im Laufe des Samstags wieder an.

Das umfangreiche und quasi-stationäre Tief, das derzeit unser Wetter bestimmt, hat vor allem in der Nacht auf Samstag zu heftigen Niederschlägen geführt. Vom Appenzellerland über die Linthebene bis zum Vierwaldstättersee wurden seit Donnerstagmittag zwischen 100 und 140 Millimeter Niederschlag gemessen, wie dem jüngsten Naturgefahrenbulletin des Bundes entnommen werden kann.

Ein Drittel dieser Niederschläge fiel allein innerhalb von sechs Stunden während der Nacht auf Samstag. Eine weitere Kaltfront brachte im Verlauf des Tages stellenweise erneut 30 Liter Wasser, wie der Wetterdienst MeteoNews meldete. Betroffen war vor allem der Raum Zürich/Schaffhausen.

Massive Regenfälle in der Schweiz

Die Behörden warnen vor Rutschungen und Murgängen, da die Böden bereits stark gesättigt sind. Aufgrund der düsteren Prognosen hat der Bund beschlossen, alle bestehenden Warnungen bis Sonntag zu verlängern. Bei der Reuss schliessen die Behörden auch die Stufe drei nicht aus.

Seen steigen weiter an

Weiter angestiegen sind auch die meisten grösseren Seen auf der Alpennordseite. Beispielsweise der Zürichsee meldet Gefahrenstufe zwei. Lokal kann Wasser über die Ufer treten. Gemäss den Behörden kann der Vierwaldstättersee bis zur Grenze der Gefahrenstufe drei ansteigen. Das bedeutet, dass die Gewässer lokal über die Ufer treten und exponierte Stellen überflutet werden können.

Der Lauerzersee im Kanton Schwyz trat bereits in der Nacht auf Samstag über die Ufer und überschwemmte den Parkplatz in Seewen und einen Weg, wie die Kantonspolizei mitteilte. Feuerwehren mussten wegen lokaler Hochwasser ausrücken: Bäche traten über die Ufer und überschwemmten Strassen und Keller, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Auch in anderen Kantonen kam es zu Dutzenden Feuerwehreinsätzen. Im Aargau führte ein Gewitter am Samstagnachmittag zu Problemen. In etlichen Häusern sei Wasser in den Keller gedrungen, schrieb die Kantonspolizei in einer Mitteilung. Im Kanton Luzern traten Bäche über die Ufer und füllten teilweise Häuser. Einige Strassen wurden laut der Polizei von den Wassermassen geflutet. (sda)

Das sind die 20 sonnigsten Plätze der Schweiz und die 10 sonnigsten Orte der Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Teilweise Rekordwerte: So viel Schnee fiel in den tiefen Lagen wirklich

In Ilanz GR (705 m ü. M.) hat die Schneehöhe am Samstag mit 117 Zentimetern eine neue Rekordmarke erreicht. Küblis GR (839 m ü. M.) meldete am Vortag sogar 140 Zentimeter. Die Schneehöhen sind vor allem in den Niederungen und in leicht erhöhten Lagen rekordverdächtig.

Auch Herisau AR hatte seit Messbeginn noch nie soviel Schnee, wie Meteoschweiz am Montag auf seiner Webseite schrieb. Am letzten Samstag wurden dort 75 Zentimeter gemessen, soviel wie noch nie seitdem Daten verfügbar sind.

In den …

Artikel lesen
Link zum Artikel