DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Temperaturrekorde über Silvester-Neujahr purzeln reihenweise

01.01.2022, 21:1702.01.2022, 12:59

Das Silvester- und Neujahrswetter hat an Dutzenden Messstationen in der Schweiz neue Temperaturrekorde für diese Jahreszeit beschert. Am 31. Dezember galt dies für 34 der rund 100 offiziellen Wetterstationen, an Neujahr sogar für 36 Stationen.

Wie schon an Silvester waren es gemäss Mitteilung von SRF Meteo vom Samstag meist Bergstationen oder Stationen in höher gelegenen Gemeinden, die sich in einer Hanglage befinden. So wurden in Poschiavo/Robbia auf 1078 Meter über Meer am Neujahrsnachmittag 19.2 Grad gemessen. Dies ist für diese Station ein neuer Januarrekord. Der bisherige Höchstwert (17.9 Grad) stammte vom 10. Januar 2015.

Gemäss SRF Meteo meldeten sechs weitere Messstationen lokale Januarrekorde. Auf der Cimetta oberhalb von Locarno TI war es 16.6 Grad warm, in La Frétaz VD auf dem Jura 14.8 Grad, auf dem Chasseral/BE 13.5 Grad, in Evolène VS 12.8 Grad, auf dem Moléson/FR 12.3 Grad und auf dem Gütsch/GR 8.6 Grad.

Über 15 Grad warm war es laut Angaben des Wetterdienstes Meteonews auch in Comprovasco TI (17.1 Grad), in Biasca TI (16.5 Grad), in Pleigne JU, (16.8 Grad), in Saignelégier JU (15.3 Grad) oder Simplon Dorf VS (15.2 Grad).

Grund für die Rekordwerte war brühwarme Luft aus Florida. Die Luftpakete, die aktuell auf knapp 6000 Metern über den Alpen liegen, befanden sich über Weihnachten noch im US-Bundesstaat. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Milliarden Euro: Stadler Rail schnappt sich den grössten Auftrag der Firmengeschichte

Der Ostschweizer Zugbauer Stadler Rail hat einen so grossen Auftrag an Land gezogen wie noch nie. Für ein deutsch-österreichisches Projektkonsortium soll Stadler bis zu 504 Fahrzeuge liefern und diese auch instand halten. Die Schienenfahrzeuge können sowohl als Tram als auch für Überlandfahrten eingesetzt werden.

Zur Story