DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

31,7 Grad in Chiasso: Erster Hitzetag des Jahres im Tessin

22.06.2020, 14:37

Im Tessin ist am Montag der erste offizielle Hitzetag dieses Jahres verzeichnet worden. In Cadenazzo TI war es schon am Mittag über 30 Grad heiss, wie der Wetterdienst SRF Meteo auf Twitter meldete.

Um 13 Uhr war es in Cadenazzo laut MeteoSchweiz bereits 31.2 Grad heiss. In Chiasso wurden sogar 31.7 Grad gemessen und in Stabio 30.8. Grad. Damit lagen die Temperaturen generell in der Magadino-Ebene und im Südtessin deutlich über der Hitze-Schwelle von 30 Grad. Im Verlauf des Nachmittags dürfte es noch wärmer werden.

Im Norden bescherte ein schwache Störung einige Wolken und stellenweise etwas Regen. Die Temperaturen lagen am Mittag bei 19.6 Grad in St. Gallen, 21.7 Grad in Bern und 24.5 Grad in Lausanne. In Sion wurden 25.2 Grad gemessen.

Der Sommer kommt: Diese Woche wird es richtig warm.
Der Sommer kommt: Diese Woche wird es richtig warm.
screenshot: srf meteo

Auch in den nächsten Tagen bleibt es laut Prognosen warm bis heiss. Die Temperaturen erreichen voraussichtlich auch im Norden die Hitzemarke von 30 Grad. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn du in der Badi angeben willst, dann schau bei den Profis gut hin!

1 / 15
Wenn du in der Badi angeben willst, dann schau bei den Profis gut hin!
quelle: getty images europe / harry engels
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In Zukunft dürfte uns die Hitze noch härter treffen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel