Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der meteorologische Sommer ist vorbei und MeteoNews zieht eine Blitzbilanz. Bild: shutterstock

Das sind die Blitz-Hotspots der Schweiz



Der Sommer ist vorbei – zumindest für die Meteorologen, denn: am 1. September beginnt meteorologisch der Herbst. Und sie ziehen eine Bilanz über die Gewittersaison 2020.

Im Sommer 2020 entluden sich ganze 210'684 Blitze über der Schweiz, wie der Wetterdienst MeteoNews mitteilt. Das ist im Gegensatz zum letzten Jahr deutlich weniger: 2019 waren es noch 336'000 Blitze. Der Mai dieses Jahres fiel mit knapp 13'000 Blitzentladungen aber noch moderat aus. Erst in den darauffolgenden Sommermonaten ist die Anzahl angestiegen.

Juli blitzreichster Monat des Sommers

Der Juli war mit 95'705 Blitzentladungen der blitzreichste Monat des Sommers. Mit knapp 78'000 Blitzen folgt der Monat August, und dann der Monat Juni mit mehr als 36'000 Blitzen. Am meisten geblitzt hat es am 28. Juni: Ganze 20'217 Mal hat sich ein Blitz auf Schweizer Boden entladen. Auf Platz zwei folgt der 26. Juni mit 18'676 Blitzen. Der stärkste Blitz wurde durch das Blitzortungssystem LINET (Lightning Detection Network) von nowcast mit über 326'000 Ampere am 16. August um 22:22 Uhr auf dem Gemeindegebiet von Eggiwil im Emmental registriert.

Grösste Blitzdichte in der Süd- und Ostschweiz

Die grösste Blitzdichte aus dem Sommer 2020 findet sich im zentralen Mittelland, der Nordwest-, Zentral- und Nordostschweiz sowie im Tessin. In den violett gefärbten Gebieten haben sich pro Quadratkilometer während des meteorologischen Sommers von 1. Juni bis 31. August mehr als 10 Blitze entladen. Laut MeteoNews vergleichsweise geringe Blitzdichten weisen in diesem Sommer hingegen grosse Teile der Romandie, des Wallis und das Engadin auf.

Bild

screenshot: meteonews

Septemberanfang wird sommerlich

Obwohl wir uns im meteorologischen Herbst befinden, beginnt der Monat September mit vergleichsweisen sommerlichen Temperaturen. Am Wochenende steigen die Temperaturen in der Zentralschweiz auf durchschnittlich 25 Grad, in der Romandie sogar auf 27 Grad. Also: Sonnenhut auf und gut eincremen, es wird wahrscheinlich eines der letzten sommerlichen Wochenenden sein, mit dem uns das Jahr 2020 beglücken wird. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Regenfälle Ende August Schweiz

Die wohl schönsten Blitzeinschläge im Weltall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Covfefe. 02.09.2020 14:14
    Highlight Highlight Apropo Ostschweiz ich habe mal gehört das der Säntis der Ort in der Schweiz ist mit den meisten Blitzeinschlägen.
  • paper 02.09.2020 08:16
    Highlight Highlight https://www.lightningmaps.org/
    Echtzeitkarte von Blitzeinschlägen. Gerade inmitten eines Gewitters sehr spannend.
  • Keller Baron 01.09.2020 21:06
    Highlight Highlight Ich war kürzlich in einem Dorf in der Ostschweiz, da waren alle Häuser die grösser und höher gelegen waren, mit zwei bis drei sehr hohen und auffälligen Blitzableitern ausgerüstet. War ziemlich erstaunt darüber als mir ein Anwohner erzählt hat, dass da ziemlich oft Blitze einschlagen würden!

Schweizer Sektenführer Sasek von Anonymous brutal vorgeführt

Netzaktivisten haben die Schweizer OCG-Sekte gehackt. Veröffentlichte Dokumente zeigen, welche Spenden die Sekte von ihren Mitgliedern erhält. Sektenführer Ivo Sasek macht derweil mit Panikvideos gegen Corona-Schutzmassnahmen mobil.

Wie lukrativ ist es Sektenführer zu sein? Dank des Hacker-Kollektivs Anonymous kennen wir nun die ungefähre Antwort. Die Netzaktivisten haben in den letzten Wochen und Monaten mehrere Server der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) von Sektenführer Ivo Sasek gehackt und tausende E-Mails, Dokumente und insgesamt rund 300 GB an Dateien erbeutet, ausgewertet und Teile davon veröffentlicht. Darunter Tabellen, die fein säuberlich die Spenden der Sektenmitglieder aufführen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel