bedeckt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wetter

Schweiz: Erhebliche Lawinengefahr nach bis zu 50 Zentimetern Neuschnee

Bis zu 50 Zentimeter Neuschnee: Erhebliche Lawinengefahr im Süden der Schweiz

04.12.2022, 19:0704.12.2022, 19:11

Innerhalb von 24 Stunden sind am Wochenende auf der Alpensüdseite bis zu 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. Die Gefahrenstufe für Lawinen wurde vom Institut für Schnee- und Lawinenforschung auf erheblich hochgestuft.

Vor allem im Süden der Schweiz verzeichneten die Wetterdienste am Wochenende viel Neuschnee; Meteoschweiz etwa mass stellenweise bis zu einem halben Meter. Fotos von Sonntagnachmittag, die der Wetterdienst des Bundes über den Kurznachrichtendienst Twitter verbreitete, zeigten etwa ein vollkommen verschneites Cozzera im Tessin (1300 m ü. M.).

Doch auch andernorts hat es oberhalb von 900 bis 1300 Metern reichlich geschneit. Wie SRF Meteo vermeldete, wurden am Sonntagmorgen in Bosco/Gurin im Tessin 27 Zentimeter Neuschnee gemessen. Auch die Südportale von Gotthard und San Bernardino seien teilweise Schneebedeckt und die Strassenverhältnisse entsprechend kritisch. Zahlreiche Pässe sind derzeit gesperrt, darunter der Simplonpass und der Lukmanier.

Schneedeckenaufbau als Hauptproblem

Wegen des Schneefalls in der Nacht auf Sonntag erhöhte das Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) die Lawinengefahrenstufe für die Niederschlagsgebiete auf «erheblich» (Warnstufe drei von fünf). Wie Thomas Stucki, Leiter des Lawinenwarndienstes, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA ausführte, lag dies nicht nur an der Menge an Neuschnee begründet, sondern auch an der Beschaffenheit des Schneedeckenaufbaus.

Der Altschnee habe eine kantige Struktur, er fühle sich in der Hand wie Sand oder Zucker an und lasse sich zum Beispiel nicht zu Schneeball formen. «Wenn Neuschnee auf Schnee dieser Beschaffenheit fällt, kann es gefährlich werden», sagte Stucki. Dasselbe gelte auch dann, wenn Schnee, der vom Wind verfrachtet werde, auf diesen lockeren Altschnee abgelagert wird. Das Lawinenunglück vom Samstagmittag am Piz Radönt in Graubünden, das ein Todesopfer forderte, dürfte laut Stucki darauf zurückzuführen sein.

Die Warnstufe «erheblich» bleibt laut Stucki voraussichtlich bis Dienstag bestehen. Bis dann seien auch spontane Lawinengänge zu erwarten. Im Verlaufe des Dienstags werde die Lawinengefahr voraussichtlich langsam abnehmen. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Capsaicine
04.12.2022 20:55registriert August 2018
Warum bloss muss ich jetzt grad an all die "Helden" denken, die sich jetzt trotz Warnung wieder auf Schneetouren und Off-Piste begeben werden? Mann, Leute, denkt bitte an die, die dann ihr Leben riskieren, um eures zu retten...
252
Melden
Zum Kommentar
4
Die Schweiz ist das Mekka für Leopard 2 – und könnte Ukrainer ausbilden
Könnten ukrainische Soldaten in Thun im Berner Oberland auf dem Leopard 2 ausgebildet werden? Bern warnt.

Wäre das die Kompromisslösung, der Mittelweg? Keine Schweizer Waffen an die Ukraine, aber dafür eine Schweizer Ausbildung für ukrainische Soldaten. An welcher Waffe? Natürlich auf dem Leopard 2. Derjenige Vorzeigepanzer, der für seine enorme Effizienz bekannt ist und dessen Mutterland, Deutschland, sich nun zu dessen Lieferung nach Kiew bereit erklärt hat.

Zur Story