DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stillstehende Sessellifte und Skilifte in Bosco Gurin TI im am Donnerstag, 17. Dezember 2015. Aufgrund des Schneemangels konnte der Winter- und Skiportbetrieb nicht eingestellt werden. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Bosco Gurin (TI) im Dezember 2015: Der Kanton Tessin hatte mit dem Schneemangel besonders zu kämpfen.   
Bild: TI-PRESS

Katastrophales Halbzeit-Ergebnis für Schweizer Bergbahnen – das Tessin leidet besonders



Nach einem schneearmen Dezember auch noch ein sehr milder Januar: Die erste Hälfte der Wintersaison fällt für die Schweizer Seilbahnen schlecht aus: Im Vergleich zum Vorjahr gab es 7,5 Prozent weniger Gäste und einen Umsatzrückgang von 12,8 Prozent.

Zwar herrschten dank künstlicher Beschneiung an vielen Schneeorten gute Pistenbedingungen, teilte Seilbahnen Schweiz am Montag mit. Doch das frühlingshafte Wetter in den Niederungen habe bisher keine richtige Winterstimmung aufkommen lassen. Und das trübe auch die Lust auf Wintersport.

Am meisten betroffen vom Schneemangel war bisher das Tessin. Die dortigen Bergbahnen verzeichneten 90,5 Prozent weniger Gäste und damit einen Umsatzrückgang um 72,1 Prozent.

Einfluss des Frankenkurses

Spürbar sei auch der Einfluss des hohen Frankenkurses, hiess es weiter. Darunter litten vor allem die Bündner Bahnen, die besonders stark auf Gäste aus dem Euroraum ausgerichtet seien. Die Bahnen mussten im Vergleich zum letzten Jahr einen Besucherrückgang von 15,3 Prozent und einen Umsatzeinbruch von 18,8 Prozent hinnehmen.

ZUM JAHRESTAG DER AUFHEBUNG DES EURO-MINDESTKURSES GEGENUEBER DEM SCHWEIZERFRANKEN AM FREITAG, 15. JANUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A coin of 1 Euro (left) and a coin of 1 Swiss Franc (right), pictured on July 21, 2011.(KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Der starke Franken hält die Touristen fern.
Bild: KEYSTONE

Ähnlich stark betroffen waren die Waadtländer und Freiburger Alpen mit 16,8 Prozent weniger Gästen und einem Umsatzrückgang von 14,3 Prozent. Weniger schlimm sieht es in der Zentralschweiz mit 5,1 Prozent weniger Gästen und einem Umsatzrückgang von 8,2 Prozent aus. Die Walliser Bergbahnen transportierten 6,1 Prozent weniger Gäste und machten 13,2 Prozent weniger Umsatz.

Mehr Eintritte im Berner Oberland

Einzig die Bahnen im Berner Oberland verzeichneten 2,5 Prozent mehr Eintritte. Trotzdem ging der Umsatz um 4,3 Prozent zurück.

Ein kleiner Lichtblick sind die Schneefälle der vergangenen Tage, die zu Beginn der Sportferienzeit auch viele Tagesgäste auf die Pisten lockten. Ausserdem seien zur Zeit die Hotels in den Wintersportorten «erfreulich gut gebucht», schrieb der Verband.

Trotzdem rechnen die Seilbahnunternehmen nicht damit, dass die bisherigen Einbussen in der zweiten Saisonhälfte noch wettgemacht werden können. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Packt die Mäntel wieder aus: Temperatursturz, Schnee und eine Warnung vor glatten Strassen

Eine Kaltfront hat in der Nacht auf Dienstag die Schweiz überquert und die Temperaturen kräftig sinken lassen. Wie SRF Meteo mitteilte, fiel stellenweise Schnee bis in tiefe Lagen.

Neuschnee fiel bei zügigem Wind vor allem im Jura und in den Voralpen der Alpennordseite. Bis am Dienstagmorgen kamen dort 10 bis 15 Zentimeter zusammen, wie der Wetterdienst Meteocentrale.ch schrieb. Das Flachland wurde stellenweise leicht überzuckert. SRF Meteo mass verbreitet 1 bis 2 Zentimeter.

Schuld an dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel