Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wetter in der Schweiz

Am Wochenende schlägt das Wetter wilde Kapriolen: Von Orkanböen über Frühlingstemperaturen bis hin zu Schnee im Flachland



The waning moon is setting over the mountain

Sonnenaufgang an der «Cornettes de Bise» an der Grenze zwischen dem Wallis und der französischen Département Haute-Savoie. Bild: KEYSTONE

Schweizweit lacht uns heute Mittwoch die Sonne entgegen: Von Genf bis Samnaun lockt das schöne Wetter nach draussen. Zum Lachen bringt uns aber vor allem die Prognose für den Samstag.

In der Nacht auf diesen führt ein kräftiger Südwestwind zu beinahe frühlingshaften Temperaturen. Wie Moritz Gubler von Meteonews auf Anfrage mitteilt, liegen die Höchstwerte bei 14 Grad, «mehr als ungewöhnlich für den Monat Januar». In den Bergen wächst der Südwestwind allerdings zu einem veritablen Orkan aus: Die Lawinengefahr aufgrund von Schneewehen steigt dementsprechend, wie Gubler ausführt.

Wetterkarte Mittwoch 7. Januar

Bild

meteonews.ch

Winter-Puristen dürfen aber beruhigt sein: Bereits am Sonntag fällt das Thermometer wieder auf zwischen drei und vier Grad. Und wie sieht's mit Schnee aus? «Bis und mit Sonntag könnte es in den Zentralalpen bis zu 50 Zentimeter schneien», so Gubler. Im Flachland siehts nicht ganz so rosig aus. Ein Hoffnungsschimmer ist aber da: «Am Sonntag dürften ein paar Flocken das Flachland erreichen, mit ein wenig Glück erwartet uns ein kleiner Schneefilm.» (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bund hat über 65'000 Betreuungsplätze für Kinder gefördert

Seit 18 Jahren unterstützt der Bund die Schaffung von Krippenplätzen, Tagesschulen und anderen familienergänzenden Angeboten. In diesem Zeitraum hat er über 65'000 Betreuungsplätze unterstützt und dafür 408 Millionen Franken aufgewendet.

Ursprünglich war das Impulsprogramm auf acht Jahre bis Januar 2011 befristet. Weil der Bedarf an Betreuungsplätzen so gross war, wurde es bisher bereits dreimal um je vier Jahre verlängert, letztmals im Herbst 2018.

Per Ende Januar 2021 sind bisher insgesamt 3601 …

Artikel lesen
Link zum Artikel